• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Digitale Erspressung: Kriminelle veröffentlichen geheime Militärdokumente


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetter hinterlassen SchädenSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextJan Ullrich emotional wegen ARD-DokuSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild für ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Kriminelle veröffentlichen geheime Militärdokumente

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 13.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Grüner Binärcode auf einem Laptop-Display: Hacker haben nach einem Angriff geheime Dokumente veröffentlicht
Grüner Binärcode auf einem Laptop-Display: Hacker haben nach einem Angriff geheime Dokumente veröffentlicht (Quelle: MiS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Cyberkriminelle haben Dateien von Lockheed Martin und weiteren Unternehmen im Netz veröffentlicht. Die Informationen stammen vom Server einer Firma, die sich zuvor geweigert hatte, den Angreifern ein Lösegeld zu zahlen.

Sogenannte Ransomware ist seit einigen Jahren eines der erfolgreichsten und gefürchtetsten Werkzeuge von Cyberkriminellen. Solche Schadsoftware schleicht sich auf den Rechner der Opfer und verschlüsselt dort gespeicherte Daten unrettbar. Das Passwort zum Entschlüsseln bieten die Angreifer dann gegen Zahlung eines Lösegelds (engl. "Ransom") an.


Vorsicht vor Betrugsmail im Namen von "t-online.de"

BetrĂĽger verschicken derzeit Nachrichten mit einem angeblichen Gewinnspiel im Namen von "t-online.de".
Wer auf den Link in der Nachricht klickt, landet auf einer Seite, wo er persönliche Daten eingeben muss.
+6

Sicherheitsexperten raten meist davon ab, auf diese Forderungen einzugehen: Erstens ist nicht klar, ob man anschließend wirklich den versprochenen Schlüssel erhält, zweitens besteht die Gefahr, immer wieder erpresst zu werden und drittens wird das Geschäftsmodell für immer mehr Kriminelle attraktiv, wenn tatsächlich gezahlt wird.

Ein Unternehmen zahlte nicht – die Kriminellen reagierten

Das US-Unternehmen Visser Precision hielt sich offenbar an diesen Vorschlag und zahlte nicht, nachdem es mit der "DoppelPaymer"-Ransomware angegriffen worden war, wie das IT-Blog TheRegister.com berichtet. Visser Precision fertigt spezielle Teile fĂĽr Unternehmen, etwa aus der Luft- und Raumfahrtindustrie.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Als Reaktion veröffentlichten die Kriminellen kurzerhand etliche Dokumente, die sie mit ihrer Schadsoftware zuvor auf Vissers Servern erbeutet hatten. Darunter etwa auch kritische militärische Dokumente, wie den Bauplan einer Antenne für ein Anti-Mörser-System von Lockheed Martin oder Dokumente über SpaceXs Partner-Fertigungsprogramm. Vermutlich besitzen die Angreifer noch weitere, möglicherweise noch kritischere Dokumente, deren Veröffentlichung ebenfalls droht, sollte Visser weiterhin kein Lösegeld zahlen.

Angreifer halten sich fĂĽr Kriminelle mit Gewissen

Bleeping Computer hatte erst vor wenigen Wochen berichtet, dass die Gruppe hinter DoppelPaymer eigens eine Website eingerichtet hat, auf der die Dokumente erpresster Unternehmen veröffentlicht werden sollen, falls diese nicht zahlten.

Die DoppalPaymer-Gang zählt sich selbst dabei anscheinend zu den Cyberkriminellen mit Gewissen. Auf eine Anfrage von BleepingComputer bei verschiedenen Ransomware-Betreibern antwortete sie offenbar, dass man generell versuche, Krankenhäuser, Altenheime und Notrufsysteme nicht zu attackieren. Und wenn es doch passiere, entschlüssele man diese Opfer ohne Gegenleistung. Ob das tatsächlich so gehandhabt wird, ist jedoch fraglich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Hacker

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website