Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalZukunft

Grüner Komet C/2022 E3 kommt der Erde immer näher: So können Sie ihn sehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextUSA erwägen Abschuss von SpionageballonSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Diesen super seltenen Kometen können Sie mit bloßem Auge sehen

Von t-online, sha

Aktualisiert am 21.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Komet C/2022 E3 (ZTF): Der Himmelskörper ist in den kommenden Wochen am Nachthimmel zu sehen.
Komet C/2022 E3 (ZTF): Der Himmelskörper ist in den kommenden Wochen am Nachthimmel zu sehen. (Quelle: Dan Bartlett / Nasa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Komet C/2022 E3 (ZTF) rast demnächst an der Erde vorbei und lässt sich vermutlich mit bloßem Auge beobachten. Das war zuletzt den Neandertalern möglich.

Anfang Februar fliegt ein Komet an der Erde vorbei, der hell genug sein könnte, um ihn mit bloßem Auge beobachten zu können. Laut "Space.com" ist der Komet mit der Bezeichnung C/2022 E3 (ZTF) zuletzt während des Jungpaläolithikums vor 50.000 Jahren der Erde so nahe gewesen.

Somit sind die letzten Menschen, die C/2022 E3 (ZTF) am Nachthimmel gesehen haben könnten, frühe Homo sapiens während der letzten Kaltzeit. Damals lebten noch die letzten Neandertaler, die vor etwa 40.000 Jahren ausgestorben sind.

Nach Angaben der Nasa näherte sich der Komet am 12. Januar bis auf etwa 160 Millionen Kilometer der Sonne, was rund 1,06 Astronomischen Einheiten (AE) entspricht. Am 2. Februar ist er der Erde mit einem Abstand von 42 Millionen Kilometern am nächsten. Das sind rund 0,28 AE und ist in etwa die Entfernung zwischen Erde und Venus.

Die Beobachtung mit Fernglas und Teleskop ist kein Problem

Sollte der Komet weiterhin so hell leuchten wie bisher, könnte er am dunklen Himmel mit bloßem Auge sichtbar sein, schreibt "Space.com". Sollte der Himmelskörper schwächer leuchten, könne er trotzdem einige Tage lang mit einem Fernglas oder Teleskop zu sehen sein.

Laut "ARD alpha" steht der Komet Ende Januar und Anfang Februar "schon um neun Uhr abends in ausreichender Höhe im Norden", um ihn beobachten zu können. "Je weiter der Februar fortschreitet, umso früher sollten Sie auf Kometensuche gehen", heißt es weiter.

Dann stehe der Komet im weiteren Verlauf des Februars hoch im Süden und sinke langsam gen Westen. Irgendwann werde er nicht mehr mit dem bloßen Auge zu sehen sein. Dann solle der Komet aber noch bis zur Monatsmitte mit dem Fernglas sichtbar sein.

Von einem grünlich leuchtenden Lichthof umgeben

Astronomen hatten C/2022 E3 (ZTF) zunächst für einen Asteroiden gehalten. Später wurde die für einen Kometen typische und durch Gaswolken erzeugte Koma entdeckt.

Bilder zeigen, dass der Himmelskörper von einem grünlich leuchtenden Lichthof umgeben ist, der von Gas- und Staubpartikeln erzeugt wird. Der Schweif des Kometen ist dagegen nur schwach zu erkennen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • space.com: "Possible naked-eye comet will visit Earth for 1st time since Neanderthals in 2023" (englisch)
  • nasa.gov: Wissenschaftliche Daten zu C/2022 E3 (ZTF) (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
KI-System entdeckt potenziell außerirdische Signale
KometNASAWeltall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website