t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Russischer Satellit zerbricht im All


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSky schaltet TV-Sender abSymbolbild für einen TextBrehme schickt Video mit nackter FreundinSymbolbild für einen TextTeenager ein Mörder? Das sagt die Mutter
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Rätselhaft: Russischer Satellit zerbricht im All

Von t-online, dom

08.02.2023Lesedauer: 2 Min.
ESY-056154741
Unmengen an Weltraumschrott umkreisen unsere Erde: So stellt sich ein Künstler den Müll in unserem Orbit vor. (Quelle: alejomiranda via www.imago-image)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

War er ein Satelliten-Killer? Ein Spionage-Satellit? Oder sollte er andere Satelliten warten? Fakt ist: Der russische Satellit "Kosmos 2499" ist im All zerbrochen.

Um den russischen Satelliten "Kosmos 2499" rankten sich seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2014 wilde Spekulationen. Jetzt melden die Amerikaner den Kollaps des Flugobjekts.

"18SDS hat das Auseinanderbrechen von 'Kosmos 2499' bestätigt", schreibt das 18. Space Defense Squadron der US Space Force auf Twitter. Der Vorfall habe sich schon am 4. Januar in einer Höhe von etwa 1.169 Kilometern über der Erde ereignet. Dabei zerbarst der Satellit in mindestens 85 Teile, die nun als Weltraumschrott in unserem Orbit um die Erde kreisen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

War "Kosmos 2499" ein Spionage-Satellit?

Als Weltraumschrott hatte die Geschichte von "Kosmos 2499" auch angefangen. Er stand bei einem russischen Raketenstart vor acht Jahren nicht auf der Liste der beförderten Objekte und wurde erst später, dann schon als Flugobjekt im All, bemerkt. Anfangs hielt man ihn für Schrott, bis er anfing gezielte Bewegungen zu vollführen.

Weil der nur 0,3 Meter kurze Satellit sich einmal bis auf weniger als einen Kilometer an eine russische Raketenstufe annäherte, spekulierten Beobachter darüber, ob er vielleicht andere Raumfahrzeuge jagen und deaktivieren kann. Ob "Kosmos 2499" bewaffnet war, wurde nie bekannt.

Seine 85 Einzelteile sind nun auf jeden Fall eine Art Waffe. Denn Weltraumschrott bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von mehreren zehntausend Kilometern pro Stunde durchs All. Selbst winzige Partikel können so zu zerstörerischen Geschossen werden.

Schrottteile bis zu 100 Jahre in unserer Umlaufbahn

Experten der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA schätzen, dass mehr als 9.100 Tonnen Weltraumschrott unsere Erde umkreisen. Zu diesen Überbleibseln menschlicher Raumfahrt gesellen sich nun auch noch die Teile des russischen Satelliten dazu. Den Experten zufolge ist davon auszugehen, dass die Bruchstücke uns etwa 100 Jahre lang begleiten werden, bevor sie endlich in der Erdatmosphäre verglühen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Frankfurter Rundschau: "Mysteriöser russischer Satellit zerbricht im Erdorbit"
  • Twitter: 18th Space Defense Squadron
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sky schmeißt Sender raus: Das müssen Kunden jetzt beachten
NASARusslandTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website