HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeGeldanlage

Was sind Optionen – und wie funktionieren sie? | Einfach erklärt


Was Optionen in der Geldanlage sind

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 22.03.2021Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Frau vor einem Computer (Symbolbild): Mit Optionen gehen Anleger hohe Risiken ein.
Frau vor einem Computer (Symbolbild): Mit Optionen gehen Anleger hohe Risiken ein. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Nordkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextKurz nach Geburt: Nick Cannon wieder VaterSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Mit Optionen sichern sich Anleger das Recht, eine Aktie in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Der Haken: Sie gelten als sehr spekulativ. Warum genau? Und wie funktionieren Optionen überhaupt?

Das Wichtigste im Überblick


  • Was sind Optionen – und wie funktionieren sie?
  • Was ist der Unterschied zu Optionsscheinen?
  • Welche Alternativen zu Optionen habe ich?

"Wir wollen uns alle Optionen offenhalten": Diesen Spruch hört man oft von Politikern, wenn es um mögliche Koalitionen geht. Doch Optionen haben nicht nur potenzielle Staatenlenker – auch in der Finanzwelt sind Optionen ein gängiger Begriff.


Depot eröffnen in drei Schritten

Sie sind bereit, Ihr Geld zu investieren, statt es auf Girokonto oder Sparbuch zu parken? Das nötige Wissen haben Sie sich auch draufgeschafft? Dann fehlt jetzt nur noch eins: ein Depot für Wertpapiere. Am besten eignen sich dafür Direktbanken im Internet wie die DKB, ING oder Comdirect. Beispielhaft zeigen wir Ihnen im Folgenden anhand der Consorsbank, wie Sie in wenigen Schritten ein Depot eröffnen.
Schritt 1: Depot beantragen. Sie können den Antrag für ein Depot direkt auf der Website Ihres Anbieters ausfüllen. Dafür müssen Sie zunächst ein paar generelle Fragen beantworten – etwa ob Sie bereits Kunde bei der Bank sind.
+5

  • Börse & Märkte: Vergleichen Sie hier alle Fonds

Hier ist allerdings etwas anderes gemeint: Eine Option verbrieft das Recht, aber nicht die Pflicht, ein bestimmtes Wertpapier in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Doch wie funktioniert das genau? Und wie unterscheiden sich Optionen von Optionsscheinen?

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
US-Präsident Joe Biden: Die USA reagieren auf die Annexion ukrainischer Gebiete mit weiteren Sanktionen.
Biden: "Mr. Putin, missverstehen Sie nicht, was ich sage"

Was sind Optionen – und wie funktionieren sie?

Optionen gehören zur Finanzproduktgruppe der Derivate. Das heißt, ihr Wert leitet sich vom Preis eines Wertpapiers ab, das der Option zugrunde liegt. Dieses Wertpapier heißt Basiswert oder auch Underlying. Das kann beispielsweise eine Aktie sein oder eine Anleihe.

Kaufen Sie eine Option, erwerben Sie damit das Recht, ein bestimmtes Wertpapier in der Zukunft zu einem fixen Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Sie spekulieren also darauf, dass sich der Kurs eines Wertpapiers künftig in eine bestimmte Richtung entwickelt. Dieses Spekulieren ist mit einigen Risiken für Sie als Privatanleger verbunden.

Weil Optionen Erwartungen über künftige Börsenkurse widerspiegeln, gehören sie zu den Termingeschäften. Zu einem bestimmten Tag läuft die Option aus und ist danach nicht mehr gültig. Dieses Datum nennt man auch Verfallstermin. Im Gegensatz zu Optionsscheinen sind Optionen jedoch keine Wertpapiere im klassischen Sinn – sondern nur Rechte.

Beachten Sie: Optionen sind wie Optionsscheine mit einem Hebel verbunden. Das bedeutet: Sie werden bereits mit einem geringen Kapitaleinsatz überproportional an der Kursentwicklung eines Basiswertes beteiligt – im positiven wie im negativen Sinne. Einerseits können Sie mit Optionen schnell große Gewinne erzielen. Andererseits ist auch das Risiko groß, dass Sie beim Optionshandel hohe Verluste machen.

Wie funktionieren Optionen genau?

Optionen funktionieren ähnlich wie Optionsscheine. Bei einer Option gehen Sie einen Vertrag mit dem Optionsverkäufer ein. Dieser wird auch Stillhalter genannt. Er garantiert Ihnen, dass Sie den Basiswert zu einem festgelegten Preis, dem Ausübungspreis, bis zum Verfallstermin kaufen oder verkaufen können.

Dafür zahlen Sie dem Stillhalter eine sogenannte Optionsprämie. Diese wird in jedem Fall fällig – also auch, wenn Sie nicht von dem vereinbarten Kauf- oder Verkaufsrecht Gebrauch machen.

Eine Option, die Ihnen einen Kauf des Basiswerts garantiert, nennt man auch Kaufoption oder "Call"-Option. Eine Option, die darauf abzielt, ein Basiswert zu verkaufen, heißt Verkaufsoption oder "Put"-Option.

Es gibt drei verschiedene Arten, wie eine Option ausgeführt werden kann:

  • "Amerikanische" Option: Das ist der Standardfall. Diese Optionen können an jedem Tag innerhalb der Laufzeit ausgeführt werden.
  • "Europäische" Option: Diese Optionen können nur am Ende der Laufzeit ausgeführt werden – am Fälligkeitstag.
  • "Bermuda"-Option: Hier können Sie an mehreren Zeitpunkten Ihr erworbenes Recht ausüben. Diese werden vorab festgelegt.

Gut zu wissen: Der Wert einer Option hängt vor allem von dem Kurs des Basiswerts ab, der der Option zugrunde liegt. Doch auch die Laufzeit und die Schwankungsbreite, auch Volatilität genannt, spielt für den Optionswert eine wichtige Rolle.

Was ist der Unterschied zu Optionsscheinen?

Es gibt einige grundlegende Unterschiede zu sogenannten Optionsscheinen. So können Optionen nur an Terminbörsen gehandelt werden. Die wichtigste Terminbörse für Anleger aus Deutschland ist die Eurex, ein Tochterunternehmen der Deutschen Börse.

Weil sie nur an Börsen gehandelt werden können, gelten im Gegensatz zu Optionsscheinen für Optionen standardisierte Regeln. Auch die Preisbildung ist bei Optionen deutlich transparenter, da das an der Börse geschieht – also letztlich über Angebot und Nachfrage.

Außerdem können auch Privatanleger Verkäufer von Optionen sein. In diesem Fall erhalten sie auch Optionsprämien. Bei Optionsscheinen ist das nicht möglich: Hier sind es stets die Emittenten, also etwa eine Bank, die Optionsscheine herausgeben.

Anbei finden Sie eine Tabelle, in der die wesentlichen Unterschiede aufgelistet sind:

Unterschiede Option Optionsschein
Handel Terminbörsen außerbörslich
Standardisierung ja nein
Verkäufer jeder Anleger nur Emittent
Preisbildung transparent intransparent

Welche Alternativen zu Optionen habe ich?

Da Optionen hohe Risiken für Privatanleger bergen, sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie diese kaufen möchten. Wenn Sie als Börsenanfänger auf einzelne Aktien setzen möchten, sollten Sie dies direkt tun – und nicht über Derivate.

Denn diese sind für Einsteiger nicht gerade geeignet. Mit einem Wertpapierdepot bei einer Direktbank oder einem Smartbroker handeln Sie ganz leicht und vor allem günstig mit Aktien.

Eine im Vergleich zum Sparbuch ebenfalls hohe Rendite bieten auch sogenannte ETFs, auch Indexfonds genannt. Diese bilden einen ganzen Aktienindex nach – Sie legen folglich in allen Aktien eines Index an. Deshalb ist Ihr Risiko auch geringer als bei einzelnen Aktien. Besonders für die langfristige Anlage bieten sich solche Indexfonds an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Finanztest
  • finanzfluss.de
  • traden-und-investieren.com
  • de.bergfuerst.com
  • lynxbroker.de
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber Aktien
Aktien kaufenAktien Steuern










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website