Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Eigentümer >

Grundbuchauszug anfordern: Wie viel kostet das?


Beim Amtsgericht  

Wie Sie einen Grundbuchauszug anfordern

21.01.2021, 15:12 Uhr
Grundbuchauszug anfordern: Wie viel kostet das?. Einfamilienhaus: Wer eine Immobilie verkaufen will, muss einen Grundbuchauszug vorzeigen können. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Einfamilienhaus: Wer eine Immobilie verkaufen will, muss einen Grundbuchauszug vorzeigen können. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Wer alles über ein Grundstück oder eine Immobilie wissen will, sollte einen Blick in den Grundbuchauszug werfen. Wo es den gibt, wer ihn bekommt und was er kostet.

Ob für den Kauf eines Hauses oder den dazugehörigen Kredit bei der Bank – ohne Grundbuchauszug wird es schwierig. Denn dieser enthält wichtige Informationen zu Grundstück und Immobilie, die nicht nur Sie, sondern auch Ihr Kreditgeber kennen sollte.

Doch wie kommt man an einen solchen Auszug, welche Kosten kommen auf einen zu und darf jeder, der möchte, einen Grundbuchauszug beantragen? Wir haben die Antworten.

Was ist ein Grundbuchauszug?

Über den Grundbuchauszug können Sie das Grundbuch einsehen. Das ist ein amtliches Verzeichnis, in dem alle Grundstücke und darauf stehenden Gebäude eines bestimmten Bezirks dokumentiert sind. Jedes Grundstück hat dafür eine Seite im Grundbuch, das sogenannte Grundbuchblatt.

Dieses Blatt enthält wichtige Informationen wie zum Beispiel die Flurnummer des Grundstücks. Zudem gibt es Auskunft darüber, wem das Grundstück oder die Immobilie gehören. Auch Rechte und Lasten wie Hypotheken, Nießbrauch- oder Grundpfandrecht sind dort aufgelistet. Der Grundbuchauszug ist letztlich nur die Abschrift des Inhalts dieses Grundbuchblatts.

Wozu benötigt man einen Grundbuchauszug?

Wer eine Immobilie verkaufen will, muss potenziellen Käufern einen Grundbuchauszug vorzeigen können. Nur so können sie sich ein umfassendes Bild von dem Haus oder der Wohnung machen.

Womöglich hat außer dem Verkäufer noch jemand anderes einen Anspruch an der Immobilie. Oder die Nachbarn haben ein Wegerecht und dürfen über das Grundstück laufen. Legt der Verkäufer einen aktuellen Grundbuchauszug vor, informiert er die potenziellen Käufer nicht nur, er schafft auch Vertrauen.

Außerdem benötigen Sie einen solchen Auszug, wenn Sie für den Kauf ein Bankdarlehen aufnehmen wollen. Die Bank, die Ihnen die Immobilie finanzieren soll, will schließlich ebenfalls gut informiert sein.

Wer ist berechtigt, einen Grundbuchauszug anzufordern?

Einen Grundbuchauszug können Sie nicht einfach so anfordern. Sie müssen bestimmte Bedingungen erfüllen. Grundsätzlich können Sie ihn beantragen, wenn ...

  • sich das Grundstück oder die Wohnung in Ihrem Eigentum befinden,
  • Sie Inhaber eines im Grundbuch eingetragenen Rechts sind
  • oder der Grundstückseigentümer Sie dazu schriftlich bevollmächtigt hat.

Ist das nicht der Fall, erhalten Sie einen Grundbuchauszug nur dann, wenn ein berechtigtes Interesse besteht. Das liegt zum Beispiel vor, wenn Sie Erbe der Immobilie sind und Sie sich mithilfe des Auszugs entscheiden wollen, ob Sie das Erbe antreten.

Berechtigtes Interesse haben außerdem Gläubiger des Eigentümers, Mieter, die wissen wollen, ob ihr Vermieter tatsächlich der Eigentümer ist, sowie Behörden, Gerichte und Notare.

Je nach dem, welche Gründe Sie vorlegen können, kann Ihnen das Grundbuchamt auch nur Einblick in einzelne Abteilungen des Grundbuchs gewähren. Insgesamt gibt es drei Abteilungen (Bereiche): Die erste führt die Eigentumsverhältnisse auf, die zweite Rechte, Belastungen und Beschränkungen und die dritte Grundschulden und Hypotheken.

Wo und wie bekommt man einen Grundbuchauszug?

Sie können den Grundbuchauszug in einfacher oder beglaubigter Form beim örtlichen Grundbuchamt beantragen. Das findet sich im Amtsgericht. Auf dem Justizportal des Bundes und der Länder finden Sie das Gericht, das für Sie zuständig ist. Den Auszug gibt es auch online. 

Diese Unterlagen brauchen Sie:

  • mündlicher oder schriftlicher Antrag mit der Grundstücksbezeichnung (Grundbuchbezirk und Blattnummer, mindestens Straße und Hausnummer) und, falls bekannt, Angaben zum Eigentümer
  • eventuell Vollmacht
  • eventuell weitere Nachweise, die Ihr berechtigtes Interesse belegen (etwa Mietvertrag, Kreditvertragsentwurf, Kaufvertrag, Vollstreckungstitel, Klageschrift gegen den Eigentümer)

Was kostet ein Grundbuchauszug?

Das kommt darauf an, welche Art von Grundbuchauszug Sie wünschen. Die einfache Form ist bereits für 10 Euro zu haben. Benötigen Sie die beglaubigte Variante, sind meist zwischen 15 und 20 Euro fällig.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • immowelt.de
  • katasteramt.org
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal