t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberAltersvorsorgeGesetzliche Rente

Rente: Plötzliche Steuernachzahlung – wie kann das sein?


Warum muss ich als Rentner plötzlich Steuern nachzahlen?


Aktualisiert am 16.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Eine Rentnerin arbeitet am Laptop (Symbolbild): Die Senioren-Union fordert eine Steuerbefreiung.Vergrößern des Bildes
Rentnerin arbeitet am Laptop (Symbolbild): Die Steuerpflicht macht auch vor Rentnern nicht Halt. (Quelle: Vadym Pastukh/Getty Images)

Regelmäßig beantwortet t-online zusammen mit ausgewählten Experten Fragen zu Rententhemen. Heute: Warum muss ich plötzlich Steuern nachzahlen?

Wer eine Rente bezieht, ist grundsätzlich anlage- und steuerpflichtig. Das bedeutet, dass Sie eine Steuererklärung abgeben müssen – und zwar nicht nur, wenn Sie eine eigene gesetzliche Rente beziehen, sondern zum Beispiel auch beim Bezug von Witwen- oder Halbwaisenrente. Stirbt ein Ehe- oder eingetragener Lebenspartner, muss manch ein Hinterbliebener plötzlich erstmals eine Steuererklärung einreichen.

Wer etwa als Arbeitnehmer nach Steuerklasse 1 besteuert wird und neben seinem Angestelltengehalt keine weiteren Einkünfte hat, begleicht seine Steuerschuld bereits im Laufe des Jahres über die Lohnsteuer, die der Arbeitgeber automatisch ans Finanzamt abführt. Eine Steuererklärung ist dann nicht verpflichtend – auch wenn die freiwillige Abgabe oft sinnvoll wäre.

Schnell vierstellige Nachzahlungen

Gerade solchen Steuerzahlern ist oft nicht klar, dass sie als Bezieher von Witwenrente in die Abgabe- und mitunter auch Steuerpflicht rutschen. Wer keine Steuererklärung einreicht, bekommt Post vom Finanzamt. Und das setzt dann schnell vierstellige Nachzahlungen fest – vor allem, wenn Sie bereits mehrere Jahre mit den Erklärungen in Verzug sind.

Dirk Manthey, Deutsche Rentenversicherung
Dirk Manthey, Deutsche Rentenversicherung (Quelle: DRV Bund)

In der "Rentenfrage der Woche" beantworten wir Fragen, die Sie, unsere Leserinnen und Leser, uns zuschicken. Wenn Sie weitere Fragen rund um Altersvorsorge und gesetzliche Rente haben sollten, schreiben Sie uns gern eine E-Mail an "wirtschaft-finanzen@stroeer.de".

Ob Bezieher von Hinterbliebenenrenten überhaupt aufgrund dieser Bezüge Steuern zahlen müssen, hängt von der Höhe der Rente ab. Erst wenn Sie mit dem Teil Ihrer Rente, den Sie versteuern müssen, über dem sogenannten Grundfreibetrag liegen, wird Einkommensteuer fällig.

Der Grundfreibetrag steht jedem Steuerzahler zu. Für das Jahr 2023 liegt er bei 10.908 Euro. Wie groß der Teil Ihrer Rente ist, den Sie versteuern müssen, hängt davon ab, in welchem Jahr Sie erstmals Rente bezogen haben. Grundsätzlich gilt: Je später der Renteneintritt, desto größer der steuerpflichtige Teil der Rente. Mehr dazu lesen Sie in unserem gesonderten Ratgeber zur Steuer auf Renten.

Verwendete Quellen
  • Gespräch mit Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • In einer früheren Version dieses Artikels hatte es geheißen, dass bei der Witwenrente Freibeträge bei der Einkommensanrechnung berücksichtigt werden. Das ist richtig, hat aber mit der Festsetzung der Steuer nichts zu tun, sondern entscheidet allein über die Höhe der Witwenrente. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website