Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitAbnehmen

WtHR Rechner statt BMI Rechner: Das gilt es zu beachten


Gewichtsbestimmung mit dem WtHR

oh (CF)

Aktualisiert am 17.05.2016Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Der WtHR Rechner ist einfacher un effektiver als der BMI Rechner.
Der WtHR Rechner ist einfacher un effektiver als der BMI Rechner. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextDiesel wieder teurerSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen TextHollywoodstar mit 48 Jahren schwangerSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextHelene Fischer verrät Detail über TochterSymbolbild für einen TextKleinkind fällt aus Fenster: LebensgefahrSymbolbild für einen TextUS-Rakete mit Russin zur ISS gestartetSymbolbild für einen TextEhe für alle im ersten Land OsteuropasSymbolbild für einen TextStuttgarter Aufstiegsheld gestorbenSymbolbild für einen TextKrawalle in Nizza: Polizei setzt ein ZeichenSymbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Der BMI, der Body-Mass-Index, gilt bis heute als das Maß aller Dinge, wenn es um die Bestimmung des Gesundheitsrisikos durch zu hohes Körpergewicht geht. Doch beispielsweise bei durchtrainierten Sportlern hat sich gezeigt, dass der BMI nicht für jedermann anwendbar ist. Forscher erproben daher einen neuen Index: Den WtHR (engl. waist-to-height-ratio), der das Taille-zu-Größe-Verhältnis misst.

Das Wichtigste im Überblick


  • Hoher BMI ist kein Indikator für Übergewicht
  • Der Unterschied zwischen "guten" und "schlechten" Fetten
  • Hauptrisiken von viszeralen Fetten
  • Kann der WtHR den BMI ablösen?
  • Bekämpfen Sie Bauchfett durch Sport

Hoher BMI ist kein Indikator für Übergewicht

Besonders Sportler wissen schon lange, dass der BMI als Index für Übergewicht oder gar Fettsucht wenig taugt: Die Messmethode vernachlässigt nämlich, dass die antrainierte Muskelmasse den Löwenanteil an einem hohen Körpergewicht ausmacht. Entsprechend ergibt sich selbst bei den fittesten Menschen ein hoher BMI-Wert, wenn sie ihn gemäß der Formel berechnen: Gewicht durch Körpergröße zum Quadrat (in Metern).

Als normal gilt laut "Welt" ein Wert zwischen 18,5 und 25. Ähnlich verhält es sich bei älteren Menschen: Hohes Körpergewicht resultiert bei ihnen häufig auch aus Wassereinlagerungen, nicht jedoch aus Körperfett.


Erhöhter Cholesterinwert: Die besten Tipps dagegen

Cholesterin ist lebensnotwendig für den Körper
Ein erhöhter Cholesterinwert kann gefährlich sein.
+8

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Russische Luftwaffe steckt in großen Schwierigkeiten

Der Unterschied zwischen "guten" und "schlechten" Fetten

Trotzdem galt bei den Forschern ein zu hoher BMI-Wert als ernst zu nehmender Risikofaktor für beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall und Darmkrebs, da es ein Hinweis auf einen zu hohen Fettanteil sein könnte. Diese Ansicht steht derzeit auf dem Prüfstand: Forscher der Universität München stellen den BMI infrage. „Der BMI spielt keine Rolle für das Schlaganfall-, Herzinfarkt- oder Todesrisiko eines Menschen“, behauptet Studienleiter Harald Schneider gegenüber dem "Stern". Entscheidend ist die Art des Fettes, das der Körper ansetzt.

Unterschieden wird hier zwischen subkutanem und viszeralem Fett. Subkutanes Fett lagert sich an Oberschenkeln, Hüften und Po an. Es belastet zwar das Herz-Kreislauf-System durch das zusätzliche Gewicht, allerdings verstopft es keine Arterien oder schadet Organen wie die viszeralen Fette. Es könne in diesem Zusammenhang als "gutes" Fett angesehen werden.

Hauptrisiken von viszeralen Fetten

Das viszerale, "böse", Fett allerdings setzt sich zwischen den Organen ab. Von außen betrachtet ist es nicht unbedingt erkennbar. Erst wenn zwischen den Organen kein Platz mehr ist, lagert sich das viszerale Fett auch unter der Haut ab und wird sichtbar. Das Hauptrisiko bei viszeralen Fett ergibt sich aus den Botenstoffen (zum Beipsiel Hormone), die dieses Fettgewebe produziert. Diese Botenstoffe werden in der Leber in Cholesterin umgewandelt, welches anschließend in die Blutbahn gelangt und auf diese Weise Blutgefäße und Arterien verengt verengt.

Die Folge sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen - im schlimmsten Fall droht ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Da der BMI nicht zwischen diesen Fetten unterscheidet, ist er als aussagekräftiger Indikator von Gesundheitsrisiken eigentlich unbrauchbar.

Kann der WtHR den BMI ablösen?

Genau dieser Unterscheidung trägt der WtHR Rechnung: Viszerale Fette lagern sich in der Bauchregion an und sorgen entsprechend für einen größeren Taillenumfang. Teilen Sie diesen Umfang in durch Ihre Körpergröße in Zentimetern, erhalten Sie Ihren WtHR-Wert. Ihre Taille sollten Sie dafür knapp über dem Bauchnabel und vor dem Frühstück messen. „Je höher der WtHR, desto größer das Risiko“, so Harald Schneider weiter.

Bekämpfen Sie Bauchfett durch Sport

Einen verbindlichen Grenzwert gibt es bisher nicht. Unter Vorbehalt nennt Harald Schneider einen Wert von 0,5 bei unter 40-Jährigen. Bei über 60-Jährigen sollte er 0,6 nicht überschreiten. Zwischen 40 und 60 Jahren pendelt sich Ihr WtHR im besten Fall zwischen diesen Werten ein. Wenn Sie also 30 Jahre alt sind und bei einer Körpergröße von 1,80 Metern einen Taillenumfang von 100 Zentimetern messen, beträgt Ihr WtHR 0,55. Wollen Sie etwas für Ihre Gesundheit tun, sollten Sie versuchen, zum Beispiel durch Sport das Bauchfett zu bekämpfen.

Bevor der WtHR den BMI ablösen könnte, sind jedoch noch weitere Untersuchungen notwendig. Harald Schneider äußert bleibt hoffnungsvoll, „dass medizinische Fachgesellschaften und WHO ihre Empfehlungen für die Messung des Körperfetts bald ändern“.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Larissa Koch
Beliebte Themen
Abnehmen ohne SportBauchumfangBMI-Rechner BMI-TabelleFahrrad fahren abnehmenFettverbrennung anregenMagenverkleinerung Kosten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website