Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitErnährung

Unterschiede: Mineralwasser, Heilwasser und Quellwasser


Unterschiede bei Mineralwasser, Heilwasser und Quellwasser

ks (CF)

Aktualisiert am 06.03.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Beliebt
Bauchschmerzen links: Schmerzen im linken Unterbauch sind häufig ein Hinweis auf eine Erkrankung des Dickdarms.
Linksseitige Bauchschmerzen: Das kann dahinterstecken
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Es muss nicht immer Mineralwasser sein: Auch wenn die Deutschen liebend gerne zum Wasser aus der Flasche greifen, sollten andere Wasserarten nicht in Vergessenheit geraten. Neben dem Leitungswasser sind dies insbesondere Tafelwasser, Quellwasser und Heilwasser. Die Unterschiede liegen insbesondere im Ursprung des Wassers und dessen Inhaltsstoffen.

Der Klassiker: Mineralwasser

Mineralwasser ist natürlichen Ursprungs und stammt aus einem Wasservorkommen, das unterirdisch liegt und gut vor Verunreinigungen geschützt ist. Zudem muss es direkt am Quellort abgefüllt werden. Damit die Qualität des Wassers gewährleistet ist, muss es laut der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) mehr als 200 geologische, chemische und mikrobiologische Untersuchungen bestehen. Im Unterschied zu anderen Wasserarten und Lebensmitteln ist das Mineralwasser das einzige Lebensmittel in Deutschland mit amtlicher Anerkennung.


Diese Getränke sind gesund

Wasser ist der ultimative Durstlöscher. Sie können es ohne oder mit Kohlensäure versetzt kaufen oder direkt aus dem Wasserhahn abfüllen und trinken.
Wer Wassertrinken langweilig findet, kann sein Getränk zur Abwechslung mit einem Spritzer Zitronen- oder Limettensaft aufpeppen. Auch mit aufgeschnittenen Früchten, Kräutern, einem Schluck Saft oder Kräutertee bekommt Wasser schnell ein neues, spannendes Aroma.
+7

Folgt dem Arzneimittelgesetz: Heilwasser

Heilwasser hingegen entspringt zwar auch einer unterirdischen Quellen und muss direkt vor Ort abgefüllt. Allerdings unterliegt es dem Arzneimittelgesetz und muss daher von dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen werden – hierin liegt der zentrale Unterschied zu anderen Wasserarten, zumindest von rechtlicher Seite aus. In seiner Zusammensetzung unterscheidet es sich von anderen Wasserarten durch eine besondere Kombination von Mineralien und Spurenelementen, etwa von Kalzium, Magnesium, Natrium und Hydrogenkarbonat. Daher sagt man dem Heilwasser eine vorbeugende, lindernde oder eben heilende Wirkung nach. Zusammen bilden Mineralwasser und Heilwasser ein starkes Duo: Im Jahr 2011 haben die Deutschen im Durchschnitt 135,5 Liter dieser beiden Wasserarten zusammen verbraucht, so der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM).

Tafelwasser und Quellwasser

Abseits dieser beiden Hauptvertreter der Wasserarten gibt es auch noch das Quellwasser. Es muss den Anforderungen entsprechen, die in Deutschland für Trinkwasser gelten. Auch muss es aus einem unterirdischen Wasservorkommen stammen und am Quellort abgefüllt werden. Allerdings ist eine amtliche Anerkennung nicht erforderlich, sodass es keine Mindestmineralsoffmenge oder ernährungsphysiologische Wirkungen aufweisen muss.

Der große Unterschied von Tafelwasser wiederum ist der, dass es kein Naturprodukt ist – es wird industriell hergestellt und kann somit eine Mischung aus verschiedenen Wasserarten und Zusätzen sein. Für die Mischungsverhältnisse gibt es vom Gesetzgeber keine Vorschriften, sodass Sie auf zahlreiche Arten von Tafelwasser zurückgreifen können, deren Unterschiede sich in der Zusammensetzung finden. Verwendet werden Trinkwasser, Mineralwasser, Natursole, Meerwasser sowie Zusätze von Form von Mineralstoffen und Kohlensäure.

Eher weniger getrunken: Leitungswasser

Sie müssen jedoch nicht zwangsläufig auf das Wasser auf der Flasche zurückgreifen: Auch Leitungswasser ist eine Option. Es ist beispielsweise nicht nötig, aus gesundheitlichen Gründen darauf zu verzichten: Das Bundesgesundheitsministerium und das Umweltbundesamt haben 2012 in einem Bericht festgestellt, dass das Wasser in deutschen Leitungen zu 99 Prozent den gesetzlichen Auflagen entspricht. Es besteht aus Oberflächenwasser, Grundwasser und Rohwasser, zudem dürfen bis zu 50 chemische Stoffe beigemischt werden. Dabei gilt jedoch: Damit das Leitungswasser auch als Trinkwasser verwendet werden kann, darf es die Gesundheit nicht schädigen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lynn Zimmermann
DeutschlandLebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website