Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Lidl, Netto, Real, Aldi & Penny: Hähnchenfleisch häufig mit Keimen belastet

Proben von Lidl, Aldi und Penny  

So viel Hähnchenfleisch ist mit resistenten Keimen belastet

17.04.2019, 10:57 Uhr | dpa, AFP

Lidl, Netto, Real, Aldi & Penny: Hähnchenfleisch häufig mit Keimen belastet. Geflügelprodukte in einem Supermarkt. (Quelle: dpa/Patrick Seeger)

Geflügelprodukte in einem Supermarkt. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: Patrick Seeger/dpa)

Verbraucherschützer in Deutschland warnen schon länger: Hähnchenfleisch aus dem Discounter ist oft mit Keimen belastet. Aktuelle Kontrollen von Germanwatch beweisen es. Die Organisation spricht von "alarmierenden Befunden".

Die Umweltorganisation Germanwatch hat bei Hähnchen aus Billig-Supermärkten in mehr als jeder zweiten Stichprobe Keime gefunden, die gegen Antibiotika resistent sind.

Germanwatch prüfte im Auftrag der Ketten Lidl, Netto, Real, Aldi und Penny insgesamt 59 Fleischproben aus zwölf städtischen Regionen in Deutschland. Die Proben seien im Labor der Universität Greifswald analysiert worden, sagt Reinhild Benning, Agrarexpertin bei Germanwatch. 56 Prozent der Portionen Hähnchenfleisch aus Discountern seien mit Keimen besiedelt gewesen, die resistent gegen bestimmte Antibiotika sind.

Resistente Keime: Gesundheitsgefahr bei Infektionen

"Diese Befunde halten wir für alarmierend", so Benning. Bei Testkäufen in Schlachtereien, die nicht industriell arbeiteten, seien bei elf Proben lediglich neun Prozent des Hähnchenfleischs mit solchen Keimen belastet gewesen.

Bei der Zubereitung des Fleischs könnten resistente Keime durch Lücken bei der Küchenhygiene in den menschlichen Körper gelangen, schreibt Germanwatch. Bei späteren Infektionen schlügen Antibiotika dann manchmal nicht mehr an.

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung entdeckte im vergangenen November in einer Studie, dass in einigen Mastgeflügelketten weiterhin hohe Resistenzraten bestehen. Das Fleisch könne etwa als Quelle für resistente Keime beim Menschen weiter von erheblicher Bedeutung sein. Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung sei in den vergangenen Jahren in Deutschland generell aber rückläufig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe