Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Fahrrad >

BMX-Räder: Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten

BMX  

BMX-Räder: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

14.08.2014, 11:20 Uhr | me (CF)

BMX-Räder: Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten. Mit einem BMX-Fahrrad lassen sich tolle Stunts und Tricks machen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit einem BMX-Fahrrad lassen sich tolle Stunts und Tricks machen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

BMX-Räder unterscheiden sich nicht nur in der Rahmengröße. Je nachdem, für welche Disziplinen und welche Belastungen das Cross-Fahrrad geeignet sein soll, sind andere Reifenprofile, Bremsen und Rahmen erforderlich. Bevor Sie sich ein eigenes BMX kaufen, sollten Sie daher Ihre individuellen Anforderungen genau abwägen.

Passende BMX-Räder für verschiedene Anforderungen

Wer ein BMX-Fahrrad kaufen will, sollte sich möglichst nicht für ein Billigmodell vom Baumarkt oder Discounter entscheiden. Diese Räder sind häufig von minderer Qualität und können leicht kaputtgehen. Ein Experte im Fachgeschäft kann Sie besser beraten, welches der vielen verschiedenen BMX-Räder für Ihren Bedarf geeignet ist.

Je nach Ausrichtung des Sportes werden nämlich unterschiedliche Reifenprofile und eine spezielle Rahmengeometrie benötigt. Für Rennfahrer, sogenannte Racer, ist ein Stollenprofil empfehlenswert. Street-Fahrer (Ausführen von Stunts auf allem, was man auf einer Straße findet) bevorzugen ein nahezu glattes Gummi mit guter Bodenhaftung.

Freestyler (freieres Fahren in unterschiedlichem Gelände) dagegen brauchen unbedingt einen Rotor am Lenkerkopf, der 360-Grad-Drehungen ermöglicht. Grinder (Schleifen des Rads an Mauern oder Geländern) benötigen stabile Stangen an Vorder- und Hinterachse.

Als Neuling sollten Sie sich also zunächst für eine Disziplin entscheiden und ein dafür passendes Rad kaufen. Die Preisspanne reicht von 250 bis 500 Euro. Wie Kay Clauberg, Chefredakteur der Zeitschrift "Freedom BMX" in dem Männermagazin "Men's Health" erklärt, bekommen Sie ein "gutes Rad" bereits ab  circa 300 Euro. 

BMX-Fahrrad kaufen: Darauf sollten Sie achten

Gerade Anfänger sollten ein Fahrrad kaufen, das weniger als zwölf Kilogramm wiegt – ansonsten fällt es schwer, Stunts und Tricks auszuführen. Das wichtigste Bauteil von BMX-Rädern ist das Laufrad. Bei Stunts und Stürzen muss es einen erheblichen Druck aushalten. Achten Sie darauf, dass dieses Teil stabil und belastbar ist.

Wollen Sie ein gebrauchtes Fahrrad kaufen, sollten Sie noch mehr Wert auf Qualität der Bauteile legen. Wichtig ist, dass der Rahmen weder verzogen noch angerissen ist. Checken Sie auch die technischen Daten und die Ausstattungsliste des Fahrrads: Damit BMX-Räder in den Straßenverkehr dürfen, müssen sie meistens durch einige Dinge ergänzt werden. Dazu gehören in der Regel ein Schutzblech und die vorgeschriebene Beleuchtung.

BMX aufmotzen: Tipps für Fortgeschrittene

Wer schon eine Weile mit dem BMX-Rad unterwegs ist, kann sich weitere Ausstattungen kaufen, um das Fahrrad den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Weil bei einem Sturz häufig die Enden des Lenkers abbrechen und scharfe Kanten zurücklassen, sollten sich Fortgeschrittene ausgesteckte Lenker-Enden zulegen. "Men's Health" empfiehlt Aluminium-Aufsätze.

Auch bei den Bremsen gibt es Unterschiede: Während Einsteiger mit V-Bremsen gut beraten sind, weil sich diese leichter ziehen lassen, können Fortgeschrittene U-Breaks wählen, die dosierter bremsen.

Für manche Tricks unverzichtbar sind Freecoasternaben, die beim Rückwärtsfahren das Mitdrehen der Pedalen verhindern. Letztere sollten im Idealfall aus Plastik sein – hier ist die Verletzungsgefahr geringer als bei Pedalen aus Metall.

Flatland-BMXler, die Akrobatik mit dem Rad auf flachem Boden betreiben, sollten Stahl-Pegs mit einem Durchmesser von 35 Millimetern kaufen. Für guten Halt sorgt Grind-Tape.

BMX-Räder für Profis verlangen einen neuen, möglichst kurzen Rahmen. Der ist ab etwa 180 Euro im Fachgeschäft erhältlich. Die meisten Erwachsenen bevorzugen einen 20-Zoll-Rahmen, ältere Jahrgänge fahren gerne ein sogenanntes Cruiser-Modell, also einen 24-Zoll-Rahmen.

Kleinere Rahmengrößen von 12, 16 oder 18 Zoll sind hingegen besonders für den BMX-Nachwuchs oder Menschen mit geringer Körpergröße geeignet.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe