Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Lust auf Deftiges oder Süßes: Was hinter dem Heißhunger steckt

Lust auf Deftiges oder Süßes  

Was hinter dem Heißhunger steckt

29.05.2019, 09:27 Uhr | dpa

Lust auf Deftiges oder Süßes: Was hinter dem Heißhunger steckt. Heißhunger auf Chips oder Schokolade kann verschiedene Ursachen haben.

Heißhunger auf Chips oder Schokolade kann verschiedene Ursachen haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

München (dpa/tmn) - Manchmal haben wir ganz plötzlich große Lust auf Chips, Schokolade oder etwa Gewürzgurken. Sind solche Gelüste normal? Oder gar ein Zeichen, dass der Körper etwas Bestimmtes braucht? Ökotrophologin Monika Bischoff erklärt in der Zeitschrift Shape (Ausgabe Juni/2019) die Ursachen.

Chips: Einmal in die Tüte gegriffen, können viele nicht mehr aufhören. Das sei evolutionär bedingt, da wir immer auf der Suche nach Salz und Fett sind, erklärt die Expertin. Die Chips wecken Bedürfnisse, die sie nicht erfüllen. Herzhaftes animiert die Umami-Geschmacksknospen - der Körper assoziiert dies mit Eiweiß. Doch diesen Bedarf decken Chips nicht - und so essen wir immer weiter, erklärt Bischoff.

Schokolade: Heißhunger auf Süßes und Schokolade - das kann verschiedene Ursachen haben. Ein Grund dafür nennt Bischoff: Wir haben mittags zu wenig gegessen und zu wenig Kohlenhydrate aufgenommen. Der Körper braucht am Nachmittag mehr Energie - und will deshalb Zucker. Oder, es ist pure Gewohnheit, was Süßes am Nachmittag zu essen - manche greifen auch bei Stress zur Schoki. Besser sei in der Regel Sport. Denn Zucker und Fett machen süchtig, sind aber langfristig gar nicht so gut für uns.

Gewürze: Wer gerne scharfgewürzte Speisen isst, hilft seiner Verdauung auf die Sprünge. Denn Pfeffer oder Chili fördern die Durchblutung und regen so den Darm an. Nur auf zu viel Salz sollte man verzichten - die Geschmacksknospen brauchen etwa sechs Wochen für die Umstellung. Übrigens: Wer Gewürzgurken gläserweise essen will, produziert unter Umständen zu wenig Magensäure - daher die Lust auf Saures. Zugreifen erlaubt. Allerdings enthalten Gewürzgurken auch viel Zucker - im Glas mit 370 Millilitern sind es etwa vier Würfel.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal