Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Auf wackligem Grund: Wie Sie die Tiefenmuskeln richtig trainieren

Auf wackligem Grund  

Wie Sie die Tiefenmuskeln richtig trainieren

02.08.2019, 04:54 Uhr | dpa

Auf wackligem Grund: Wie Sie die Tiefenmuskeln richtig trainieren. Mit dem Gymnastikball lässt sich der Körper in eine instabile Lage bringen.

Mit dem Gymnastikball lässt sich der Körper in eine instabile Lage bringen. Durch die Ausgleichsbewegungen werden die Tiefenmuskeln aktiviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Köln (dpa-infocom) - Bei dem Begriff "Muskelaufbau", denken die meisten an starke Muckis. Diese sichtbaren Muskeln sind vor allem für grobmotorische Bewegungen verantwortlich. Doch nicht zu vernachlässigen sind die kleinen, tiefliegenden Muskeln.

Die oberflächlichen Muskeln sind größer und befinden sich näher an der Hautoberfläche. Ihre Hauptaufgabe ist es, unsere Gelenke zu bewegen. Die Tiefenmuskulatur stützt vor allem Rumpf- und Beckenbereich und ist für die Stabilisation unserer Wirbelsäule verantwortlich, erklärt Prof. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Die Tiefenmuskeln übernehmen sozusagen eine tragende Rolle. Umso wichtiger, auch sie zu trainieren. Und hier liegt das Problem, denn Tiefenmuskeln können nicht willkürlich gesteuert werden, ihre Kontraktion erfolgt reflexartig. Daher ist das herkömmliche Krafttraining nicht geeignet.

Am besten werden die tiefliegenden Muskeln herausgefordert, wenn man den Körper in einen instabilen Zustand bringt. Das geschieht etwa durch einen wackeligen Untergrund. Nun muss unsere Tiefenmuskulatur arbeiten, um den Körper in Balance zu halten. Dabei fixieren sie unsere Gelenke, bzw. die Wirbelsäule. Ein entsprechendes Training ermöglichen Gymnastikbälle, Balanceboards, Sling-Trainer und Co.

Mit den Geräten lassen sich einige bekannte Übungen durchführen. Zur Gewöhnung sind statische Übungen gut: Stand-, Plank- oder Liegestützpositionen mit längerem Halten. Als Trainingssteigerung können dann kleine Bewegungen eingeführt werden wie Squats, Liegestütz oder auch Crunches.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal