Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Latschenkiefer: Wirkung der Bergkiefer

Kräuterlexikon  

Latschenkiefer

04.12.2015, 12:06 Uhr | om (CF)

Latschenkiefer: Wirkung der Bergkiefer. Die Latschenkiefer sorgt in Form von Ölen auch im Badezimmer für Entspannung. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Die Latschenkiefer sorgt in Form von Ölen auch im Badezimmer für Entspannung. (Quelle: blickwinkel/imago images)

In den Bergen sorgt die Latschenkiefer für idyllische Landschaften. Der robuste Baum übersteht jedes Wetter. Etwas von seiner Kraft können Sie sich selbst zu eigen machen: Wie das geht, lesen Sie hier.

Pflanze

Die Latschenkiefer (Pinus mugo) ist ein immergrüner Nadelbaum, der in den Gebirgsregionen von Süd- und Mitteleuropa wächst. Sie bildet dabei eine Unterart der Bergkiefer. Der Baum, der eine schuppige Rinde aufweist, erreicht eine Höhe von bis zu fünf Metern. Die Latschenkiefer besitzt sowohl weibliche als auch männliche Blüten, die von Mai bis Juli blühen. Sie unterscheiden sich optisch: Die weiblichen Blüten bilden rote Zapfen, die männlichen Blüten sind wiederum von einer gelblichen Färbung.

Verwendete Pflanzenteile

Die Nadeln, aber auch die Zweigspitzen der Latschenkiefer werden weiterverarbeitet.

Inhaltsstoffe

  • ätherisches Öl (Latschenkieferöl)

Wirkung

Durch Destillation wird das Latschenkieferöl gewonnen, das sowohl innerlich als auch äußerlich genutzt werden kann. Inhaliert wirkt Latschenkiefer bei Erkrankungen der Atemwege stark schleimlösend. Auch als Zusatz im Bad kann diese Wirkung erzielt werden. Zusätzlich sorgen die antibakteriellen Eigenschaften der Kiefer für eine schnellere Genesung.

Äußerlich angewendet regt Latschenkiefer die Durchblutung an und hilft so bei der Entkrampfung der Muskeln, was bei Rückenbeschwerden oder auch Muskelkater sehr hilfreich sein kann. Es sollten nur zwei bis drei Tropfen auf Haut oder Wasser angewendet werden.

Nebenwirkungen

Die äußerliche Anwendung von Latschenkiefer als Salbe kann Hautirritationen zur Folge haben. Es sollte daher auf eine niedrige Konzentration geachtet werden.

Bei Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems ist es ratsam, die Verwendung mit dem Hausarzt abzusprechen. Dasselbe gilt für Asthmatiker. Kleinkinder und Säuglinge sollten nicht mit Mund oder Nase mit ätherischem Öl in Kontakt kommen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal