Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Long Covid: Was steckt hinter dieser Diagnose?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextWeihnachtsmärkte geräumt – EntwarnungSymbolbild für einen TextPrimark plant wohl FilialschließungenSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für ein VideoTsunamiwarnung nach Stromboli-Ausbruch Symbolbild für einen TextBericht: BVB-Duo vor Winter-WechselSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer sichtlich schockiertSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

So erkennen Sie Long-Covid

Von afp
Aktualisiert am 11.10.2022Lesedauer: 3 Min.
Long Covid: Erschöpfung ist ein typisches Krankheitsmerkmal.
Long-Covid: Erschöpfung ist ein typisches Krankheitsmerkmal. (Quelle: elenaleonova/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Post-Covid belastet Betroffene noch lange nach einer Corona-Infektion. Aber welche Symptome hat man dabei? Ein Überblick.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was bedeutet das Post-Covid-Syndrom?
  • Gibt es das nur bei Corona?
  • Was sind die möglichen Symptome von Long-Covid?
  • Welche Ursachen gibt es?
  • Wie oft treten solche Langzeitfolgen auf?
  • Gibt es Risikofaktoren?

Zweieinhalb Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie rücken die Langzeitfolgen der Infektion immer stärker in den Fokus. Mehrere Expertengremien, darunter aktuell die Bundesärztekammer, fordern mehr Daten und eine bessere Versorgung der Betroffenen.

Was bedeutet das Post-Covid-Syndrom?

Post-Covid oder Long-Covid beschreibt die Langzeitfolgen, die nach einer SARS-CoV-2-Infektion bei Erwachsenen, seltener auch bei Kindern und Jugendlichen auftreten können. Der Begriff Long-Covid wurde zunächst in den sozialen Medien für Menschen verwendet, die nach einer Corona-Infektion über langanhaltende gesundheitliche Einschränkungen berichteten.

Konkret definiert werden mittlerweile als Long-Covid solche Symptome, die nach einer akuten Infektion oder Erkrankung auch nach mehr als vier Wochen noch nicht abklingen. Das Post-Covid-Syndrom (PCS) bezeichnet Beschwerden, die noch mehr als zwölf Wochen nach der Infektion oder Erkrankung bestehen oder neu auftreten, mindestens zwei Monate anhalten und anderweitig nicht erklärbar sind.

Gibt es das nur bei Corona?

Nein, Viruserkrankungen können generell tückisch sein. Langzeitfolgen sind auch von anderen Infektionskrankheiten wie dem schweren akuten respiratorischen Syndrom (SARS) und dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) bekannt. Studien lassen vermuten, dass Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion häufiger und länger auftreten als beispielsweise nach einer Influenza. Das Coronavirus gilt als Multiorganvirus, das neben der Lunge auch in zahlreichen anderen Organen auftritt, etwa in Niere und Herz.

Was sind die möglichen Symptome von Long-Covid?

Post-Covid kann mit einer Vielzahl körperlicher, kognitiver und psychischer Symptome einhergehen. Dies erschwert oft die Diagnose, ein einheitliches Krankheitsbild lässt sich bislang nicht abgrenzen.

Häufige Beschwerden sind starke Erschöpfung oder sogenannte Fatigue, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme (auch als Gehirnnebel bezeichnet), Müdigkeit, Kurzatmigkeit, psychische Probleme wie Depressionen oder Angststörungen sowie Riech- und Schmeckstörungen bis hin zu Muskel- und Gliederschmerzen. Auch Organschäden, etwa an Herz, Lunge, Niere und Gehirn sind möglich. Laut einer Studie des University College London wurden bisher mehr als 200 verschiedene Symptome auf Long-Covid zurückgeführt.

Welche Ursachen gibt es?

Die zugrunde liegenden Mechanismen sind noch nicht geklärt. Zu den möglichen Ursachen, die derzeit erforscht werden, gehören andauernde Entzündungsreaktionen, die möglicherweise durch im Körper verbleibende Virusbestandteile ausgelöst werden.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Verschlüsse der kleinen Gefäße, eine Aktivierung des Epstein-Barr-Virus sowie Autoimmunprozesse an der Entstehung gesundheitlicher Langzeitfolgen beteiligt sind. Die Daten sind in allen Fällen aber noch nicht sehr solide.

Wie oft treten solche Langzeitfolgen auf?

Dazu gibt es keine verlässlichen Zahlen. In einer Übersichtsstudie variierte der Anteil von Long-Covid bei Erwachsenen ohne Hospitalisierung laut Robert-Koch-Institut zwischen siebeneinhalb Prozent und 41 Prozent. Bei Erwachsenen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, wurde bei 37,6 Prozent von gesundheitlichen Langzeitfolgen berichtet. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin schätzt, dass bis zu 15 Prozent aller Erkrankten mit Long-Covid und zwei Prozent mit Post-Covid kämpfen.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO waren mehr als 16 Prozent der Europäerinnen und Europäer, die sich in den ersten beiden Pandemiejahren infizierten, von Langzeitfolgen betroffen. Eine niederländische Studie wiederum ergab, dass jeder achte Corona-Infizierte Wochen oder Monate nach der Infektion an mindestens einem Symptom von Long-Covid leidet. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warnte vor einigen Monaten, Long-Covid betreffe inzwischen so viele Menschen, dass es eine neue "Volkskrankheit" werden könne.

Gibt es Risikofaktoren?

Es gibt Hinweise, dass Frauen doppelt so häufig wie Männer unter Long-Covid leiden und dass sich die Häufigkeit von gesundheitlichen Langzeitfolgen je nach Virusvariante unterscheiden könnte. Auch chronische und psychische Vorerkrankungen und ein schwerer Covid-19-Krankheitsverlauf könnten Long-Covid begünstigen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So ist die Corona-Infektionslage in Ihrem Landkreis
Von Laura Stresing, Cem Özer, Sandra Simonsen
Von Christiane Braunsdorf
Coronavirus
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website