Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Kann es eine Impfpflicht geben und wie würde sie umgesetzt?

Diskussion um Coronavirus  

Was bedeutet eine Impfpflicht und wie wird sie umgesetzt?

09.05.2020, 11:53 Uhr
 (Quelle: imago images / Fotoarena)
Videoanimation: So wirkt eine Impfung im menschlichen Körper

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert eine Impfpflicht, sobald ein Wirkstoff gegen das Coronavirus vorliegt. Doch wie funktioniert eine Impfung und wie wirkt sie im Körper? Das zeigt diese Videoanimation. (Quelle: AFP)

Videoanimation: So wirkt eine Impfung im menschlichen Körper. (Quelle: AFP)


Obwohl ein Impfstoff gegen das Coronavirus Experten zufolge noch in weiter Ferne ist, sorgen sich viele Menschen um eine mögliche Impfpflicht. Wann wird eine solche verhängt und wie funktioniert sie?

In vielen deutschen Städten demonstrieren Menschen gegen die Einschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus. Viele befürchten einen sogenannten Impfzwang oder auch eine Impfpflicht. Doch was steckt hinter der Impfpflicht und wie realistisch ist sie für eine Impfung gegen SARS-CoV-2, die es noch gar nicht gibt?

Was ist eine Impfpflicht und wie ist sie entstanden?

Eine Impfpflicht bedeutet, dass gegen bestimmte Krankheiten und für bestimmte Bevölkerungsgruppen eine Schutzimpfung vorgeschrieben ist. Sie muss beispielsweise im Impfausweis nachgewiesen werden. 

Bereits im Deutschen Reich wurden Pockenschutzimpfungen staatlich organisiert. Eine reichsweite Impfpflicht wurde schließlich 1874 eingeführt. Diese Impfpflicht zum Schutz vor Pocken wurde in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und Deutschen Demokratischen Republik (DDR) bis 1982/1983 fortgeführt. Zuständig für Impfungen waren die Gesundheitsämter. In der DDR wurde das Impfwesen streng organisiert: Das Ziel waren hohe Impfquoten. Zunächst gab es nur regionale Impfpflichten, die schließlich in einem nationalen Impfkalender ausgeweitet wurden.

Auch in der BRD bestanden zunächst auf Länderebene vereinzelte Impfpflichten. Mit Einführung des Bundes-Seuchengesetzes 1961 setzte man auf freiwillige Impfungen basierend auf Impfempfehlungen. Seit den 1980er-Jahren verlagerte sich die Durchführung von Impfungen zunehmend vom öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) hin zu den niedergelassenen Ärzten. 2007 wurden Impfungen Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Mittlerweile gibt es einen Impfkalender mit Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, eine Impfpflicht gibt es nur noch in einem Fall: der Masernschutzimpfung.  

Wie wird eine Impfpflicht umgesetzt?

In Deutschland wurde im November 2019 ein Gesetz zur Impfpflicht zum Masernschutz beschlossen, das am 1. März 2020 in Kraft getreten ist. Dafür wurde auch das Infektionsschutzgesetz angepasst. Das Masernschutzgesetz sieht vor, dass alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr beim Eintritt in Kindergarten oder Schule die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen. Auch bei der Betreuung durch eine Tagespflege muss ein Nachweis vorliegen. Das gilt außerdem für alle Menschen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen arbeiten. Dazu zählen beispielsweise Lehrer, Erzieher, Tagespflegepersonen oder medizinisches Personal. Auch Asylbewerber und Flüchtlinge müssen den Impfschutz vier Wochen nach Aufnahme in eine Gemeinschaftsunterkunft vorweisen können. 

Nachweisen können Sie den Impfschutz mit Ihrem Impfausweis oder bei bereits erlittener Krankheit durch ein ärztliches Attest. In der Regel erfolgt der Nachweis beispielsweise bei der Schul- oder Kindergartenleitung beim Eintritt des Kindes. Kinder, die bereits betreut werden, müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen. Ähnlich gilt es auch für das Personal, das die Impfung seinem Arbeitgeber vorweisen muss. 

Eltern, die ihre in Gemeinschaftseinrichtungen betreuten Kinder nicht impfen lassen, werden künftig eine Ordnungswidrigkeit begehen und müssen mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 2.500 Euro rechnen. Die Geldbuße kann auch gegen die Leitungen von Kindertagesstätten verhängt werden, die nichtgeimpfte Kinder zulassen. Ein Bußgeld kommt auch in Betracht gegen nicht geimpftes Personal in Gemeinschaftseinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen und Asylbewerberunterkünften und gegen nicht geimpfte Bewohner solcher Unterkünfte.

Nichtgeimpfte Kinder können zudem vom Besuch des Kindergartens ausgeschlossen werden. Nichtgeimpftes Personal darf nicht arbeiten. Das Masernschutzgesetz sieht zudem vor, dass künftig alle Ärzte außer Zahnärzte Schutzimpfungen durchführen dürfen. Die Dokumentation der Impfungen soll dann auch digital möglich sein. 

Was ist die Ständige Impfkommission (Stiko)?

Die Stän­dige Impf­kom­mis­sion (Stiko) ent­wickelt Impf­em­pfehl­ungen für Deutsch­land und ist ein unabhängiges Expertengremium. Die Kommission betrachtet sowohl den Nutzen für den einzelnen Menschen, als auch für die gesamte Bevölkerung. Dabei orientiert sie sich an medizinischen Erkenntnissen. Für die Stiko stehen die Epidemiologie und eine flächendeckende Impfstrategie für Deutschland im Vordergrund. Stiko-Empfehlungen gelten als medizinischer Standard. Ziel der Arbeit der Stiko ist es, Impfempfehlungen immer an neue Entwicklungen aus der Forschung anpassen zu können. 

Die Stiko wurde 1972 beim da­maligen Bundes­gesundheits­amt ein­ge­richtet. Auf­grund der Be­deutung ihrer Impfempfehlungen wurde sie mit dem In­fektions­schutz­gesetz im Jahr 2001 gesetzlich verankert. Seit 2007 sind die von der Stiko empfohlenen Imp­fungen Grundlage für die Schutz­impfungs­richtlinie des Ge­mein­samen Bundesaus­schusses und gehören zu den Pflicht­leistungen der ge­setzlichen Kranken­ver­sicherung in Deutschland.

Die Empfehlungen der Stiko werden in der Regel einmal jährlich im Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts veröffentlicht. 

Welche Impfungen werden empfohlen?

Die Empfehlungen der Stiko beinhalten unter anderem den Impf­kalender (Standard­impfungen) für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene und die Tabelle der Indikations- und Auf­frisch­impfungen mit Erläu­terungen.

Übersicht aller empfohlenen Schutzimpfungen

Säuglinge, Kinder und Jugendliche

  • Rotaviren
  • Hepatitis B
  • Diphtherie
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Poliomyelitis (Polio, Kinderlähmung)
  • Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Masern
  • Mumps (Ziegenpeter)
  • Röteln
  • Varizellen (Windpocken)
  • Pneumokokken (Bakterien, die Gehirnhaut- und Lungenentzündungen auslösen können)
  • Meningokokken C (Bakterien, die Gehirnhautentzündungen auslösen können)

Mädchen und Jungen zwischen 9 und 14 Jahren

  • humane Papillomviren (HPV, Auslöser von HPV-bedingten Krebsarten)

Erwachsene

  • Poliomyelitis (Polio, Kinderlähmung), Regelimpfung bei nicht grundimmunisierten Erwachsenen und Personen ohne einmalige Auffrischimpfung)
  • Masernimpfung für alle Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind und nicht oder in der Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft wurden

Auffrischungsimpfungen (alle zehn Jahre empfohlen) gegen

  • Diphtherie
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Pertussis (Keuchhusten) – bei der nächsten fälligen Impfung gegen Diphtherie und Tetanus

Erwachsene ab 60 Jahre

  • Influenza (Grippe)
  • Pneumokokken (Bakterien, die Lungenentzündungen auslösen können)
  • Herpes zoster (Gürtelrose)

Personen bestimmter Alters- oder Risikogruppen und deren Angehörige

  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
  • Haemophilus influenza Typ b (Hib)
  • Hepatitis A und B
  • Herpes zoster (Gürtelrose)
  • Influenza (Grippe)
  • Meningokokken
  • Pneumokokken (Bakterien, die Lungenentzündungen auslösen können)
  • Röteln
  • Tollwut
  • Varizellen (Windpocken)   

Welche Impfungen sind bisher Pflicht?

Bisher gibt es in Deutschland nur eine Impfpflicht für die Masernschutzimpfung. Gegen Masern müssen seit 1. März 2020 alle Kinder geimpft sein, die in Kindergärten oder Schulen gehen. Auch für medizinisches und pädagogisches Personal gilt die Impfpflicht. Diese Impfpflicht ist in Deutschland sehr umstritten, es gibt Petitionen und Proteste gegen das neue Gesetz. 

Alle übrigen Impfungen in Deutschland basieren auf Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, sind jedoch keine Pflicht. 

Was gilt für eine Impfung gegen das Coronavirus?

Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Weltweit wird an der Entwicklung des Impfstoffes geforscht, Experten rechnen allerdings damit, dass es noch viele Monate oder sogar Jahre dauern kann, bis ein Impfstoff zugelassen wird. Erst dann könnte eine mögliche Impfpflicht überhaupt eine Rolle spielen.


Kritiker befürchten, dass durch den aktuell diskutierten Immunitätsnachweis eine Impfpflicht eingeführt werden könnte. Was an der Kritik dran ist, lesen Sie hier.

Verwendete Quellen:
  • Bundesgesundheitsministerium
  • Robert Koch-Institut
  • Paul-Ehrlich-Institut
  • Ständige Impfkommission
  • Masernschutzgesetz
  • Infektionsschutzgesetz
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal