Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus-Geburtsstunde: Studie liefert Hinweise von Ausbreitung in 2019

Analyse von Genproben  

Breitete sich das Coronavirus schon Ende 2019 rasant aus?

08.05.2020, 15:42 Uhr | rtr

Coronavirus-Geburtsstunde: Studie liefert Hinweise von Ausbreitung in 2019. Corona-Forschung: Die chinesischen Behörden hatten die Weltgesundheitsorganisation WHO am 31. Dezember erstmals über die neue Lungenkrankheit unterrichtet. (Quelle: Getty Images/sonreir es gratis)

Corona-Forschung: Die chinesischen Behörden hatten die Weltgesundheitsorganisation WHO am 31. Dezember erstmals über die neue Lungenkrankheit unterrichtet. (Quelle: sonreir es gratis/Getty Images)

Das neuartige Virus soll seit Anfang 2020 weltweit im Umlauf sein – so die bisherige Meinung. Aktuelle Studien liefern allerdings Hinweise, dass die rasante Ausbreitung möglicherweise schon früher stattgefunden hat.

Es verdichten sich Hinweise, dass das Coronavirus womöglich nicht erst seit Anfang 2020 weltweit im Umlauf ist. Wissenschaftler der Universität von London veröffentlichten eine Studie, wonach das Virus Ende 2019 auftauchte und sich bereits dann in rasantem Tempo rund um die Erde ausbreitete.

Entdeckung von Mutationen

Bei Analysen von Genproben, die von mehr als 7.500 an Covid-19 erkrankten Menschen stammten, seien zudem Mutationen des Virus entdeckt worden. Womöglich lasse sich daran erkennen, wie sich das Virus mit seiner Verbreitung weiterentwickle. Ob es jedoch mehr oder weniger tödlich und ansteckend geworden sei, lasse sich nicht sagen.

Die Forscher des renommierten University College London (UCL) betonen im Fachblatt "Infection, Genetics and Evolution" auch, dass sie den genauen Ausgangspunkt der Pandemie nicht feststellen konnten. Die chinesischen Behörden hatten die Weltgesundheitsorganisation WHO am 31. Dezember erstmals über die neue Lungenkrankheit unterrichtet. Bislang wurde davon ausgegangen, dass sie sich erst ab Januar 2020 in Europa ausbreitete.

Alte Proben ermitteln Fall Ende 2019

Doch eine veröffentlichte Studie französischer Wissenschaftler legt nahe, dass es schon Ende vergangenen Jahres einen Fall gegeben haben könnte. Ein französisches Krankenhaus hatte alte Proben von Lungenentzündungspatienten erneut getestet und dabei entdeckt, dass am 27. Dezember 2019 ein Mann behandelt wurde, der Covid-19 hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal