Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Covid-19 kann Lungenembolie und Thrombosen hervorrufen

Neue Erkentnisse  

Corona-Erkrankte sterben häufig an Embolien

09.05.2020, 12:38 Uhr | Martin Fischer, dpa, cch

Coronavirus: Covid-19 kann Lungenembolie und Thrombosen hervorrufen. Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Eine Studie des Klinikums deutet darauf hin, dass viele Covid-19-Patienten durch eine Embolie sterben. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Eine Studie des Klinikums deutet darauf hin, dass viele Covid-19-Patienten durch eine Embolie sterben. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Das Sars-CoV-2-Virus scheint in den Venen zur Bildung von Blutgerinnseln zu führen. Das deutet eine neue Studie an. Was das für die Behandlung von Patienten bedeutet.

Bei vielen gestorbenen Corona-Patienten können Thrombosen und Embolien festgestellt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie am Institut für Rechtsmedizin des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), wie Stefan Kluge, Direktor der UKE-Intensivmedizin am Freitag in Hamburg sagte.

Coronavirus kann Lungenembolie hervorrufen

Demnach seien bei Obduktionen von zwölf Covid-19-Patienten in sieben Fällen verstärkt Thrombosen – also Gerinselbildungen – in den Gefäßen der unteren Extremitäten festgestellt worden. Vier Patienten seien an einer Lungenembolie gestorben, ohne dass es vor ihrem Tod entsprechende Anzeichen gegeben habe. Das Sars-CoV-2-Virus scheint in den Venen zur Bildung von Blutgerinnseln zu führen, die als sogenannte Lungenembolie in die großen Lungengefäße gelangen und zu einem akuten Herz-Kreislauf-Versagen führen können, heißt es in einer UKE-Mitteilung.

Die Ergebnisse der Studie hätten sich auch bei weiteren Obduktionen wiedergefunden, sagte der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin, Klaus Püschel. Insgesamt seien in seinem Institut bisher rund 190 gestorbene Covid-19-Patienten untersucht worden.

Diese Behandlungsmethoden werden von der Studie abgeleitet

Stefan Kluge sagte: "Wir haben schon im klinischen Alltag gesehen, dass Covid-19 in ungewöhnlich vielen Krankheitsfällen zu Thrombosen sowie Lungenembolien bei den Patienten geführt hat. Die Bestätigung haben jetzt Sektionen der Verstorbenen geliefert."

Die Ergebnisse hätten auch Einfluss auf die Behandlung Erkrankter, sagte er weiter. "Wir haben jetzt die Möglichkeit, einen Teil der Patienten zu behandeln mit Blutverdünnern. Und das sollten wir auch tun."


Dass in die Studie nur vergleichsweise wenig Obduktionen eingingen, sei auch dem Zeitfaktor geschuldet, sagte der Oberarzt des Instituts für Rechtsmedizin, Jan Sperhake. Hätte man mehr Fälle berücksichtigt, "wären wir nicht schnell genug gewesen. So einfach ist das." Die Studie mit den Ergebnissen der Obduktionen wurde in der amerikanischen Fachzeitschrift "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal