Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Krise: Gesichtsvisier oder Maske – das schützt wirklich vor dem Virus

Tröpfchenausbreitung  

Visier oder Maske: Das schützt wirklich vor Corona

01.10.2020, 17:05 Uhr
Studie zeigt: Masken wirken besser als Plastikschilde

Mund-Nasen-Masken sind ein Reizthema in Deutschland, ihre Wirkung wird hinterfragt. Als Alternative werden Plastikschilde genutzt. Doch wirken sie besser? Forscher haben den Test gemacht. (Quelle: t-online.de)

Experiment im Video: Hier weisen die Forscher nach, ob Masken oder Plastikschilde besser vor Aerosolen und Tröpfchen schützen. (Quelle: t-online.de)


Immer mehr Menschen tragen statt einer Alltagsmaske Visiere aus Plastik, um sich vor einer Corona-Infektion zu schützen. Die neuesten Modelle bedecken nur noch den Mund. Doch wie sicher ist das?

Amerikanische Wissenschaftler der Florida Atlantic University haben die Schutzfunktion von Visieren – auch Face Shields genannt – und verschiedenen Maskenarten verglichen. Dies veranschaulichten sie mit einer Video-Untersuchung. Wie die Studie durchgeführt wurde und was dabei herauskam sehen Sie auch oben im Video oder hier.

Studie: Gesichtsvisier vs. Maske – was schützt besser?

An einer Puppe, mit der Niesen und Husten nachgeahmt wurde, verfolgten sie die Bewegung der künstlich hergestellten Tröpfchen mithilfe von Laserlicht in einem dunklen Raum.

Effekt festgehalten: Forscher haben Masken mit Gesichtsvisieren in Bezug auf ihre Schutzfunktion verglichen. (Quelle: dpa/Florida Atlantic University's College of Engineering and Computer Science)Effekt festgehalten: Forscher haben Masken mit Gesichtsvisieren in Bezug auf ihre Schutzfunktion verglichen.

Das Ergebnis: Visiere blockieren zwar den Ausstoß nach vorn. Die freigesetzten Aerosole wandern aber rund um das Visier und breiten sich relativ weit im Raum aus. Bei Masken mit einem Ventil sei es ähnlich. Dort werde die Luft durch die Öffnungen am Ventil ungefiltert herausgedrückt und verteile sich ebenfalls. Zwar filtern den Angaben der Wissenschaftler nach Ventil-Masken die eingeatmete Luft, nicht jedoch die austretende.

Die herkömmlichen Stoffmasken böten zwar keinen hundertprozentigen Schutz, ließen aber weniger Tröpfchen durch. Die amerikanischen Forscher empfehlen daher, trotz des dabei höheren Komforts auf das Tragen von Visieren und Ventil-Masken zu verzichten. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachjournal "Physics of Fluids".

Auch das RKI sieht Visiere weiter skeptisch

Die Studie bestätigt die Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI). Demnach gelten Plastikvisiere nicht als gleichwertige Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung, weil sie in der Regel nur die Tröpfchen abfangen, die direkt auf der Scheibe landen.

Ein textiler Mundschutz – insofern er gut anliegt – könne hingegen auch das Vorbeiströmen der Tröpfchen an den Seiten verhindern und die Atemluft abbremsen, heißt es auf der Webseite des Instituts. In vielen Bundesländern werden Visiere generell nicht als Mund-Nasen-Bedeckung anerkannt.

Neuartige Mundvisiere – eher Scherz als Maskenersatz?

Im Onlinehandel werden halbe Gesichtsvisiere als Alternative zur Schutzmaske beworben. Doch die Wirksamkeit solcher Mund-Abdeckungen scheint äußerst fraglich.

Mundvisier: Es wird über zwei Halteschlaufen hinter den Ohren befestigt. (Quelle: Screenshot Amazon)Mundvisier: Es wird über zwei Halteschlaufen hinter den Ohren befestigt. (Quelle: Screenshot Amazon)

Denn Mundvisiere bedecken lediglich die Mundpartie mit einer Plastikscheibe und schließen weder an den Seiten, noch an der Nase ordentlich ab.

Speicheltropfen und insbesondere Aerosole – winzige ausgeatmete Partikel – können einfach an dem Visier vorbei ein- und ausgeatmet und so im Raum verteilt werden. Experten raten daher unbedingt von dieser Art der Mund-Nasen-Bedeckung ab.

Verwendete Quellen:
  • Robert Koch-Institut
  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal