Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Shutdown oder Lockdown: Was bedeuten die Begriffe der Corona-Pandemie?

Corona-Begriffe  

Was ist der Unterschied zwischen "Lockdown" und "Shutdown"?

05.02.2021, 17:37 Uhr | dpa-AFX

Shutdown oder Lockdown: Was bedeuten die Begriffe der Corona-Pandemie?. Lockdown: In der Corona-Pandemie müssen viele Menschen mit harten Einschränkungen leben.  (Quelle: Getty Images/Dutcher Aerials)

Lockdown: In der Corona-Pandemie müssen viele Menschen mit harten Einschränkungen leben. (Quelle: Dutcher Aerials/Getty Images)

Seit dem 16. Dezember 2020 gilt in Deutschland erneut ein "Lockdown". Doch auch von "Shutdown" ist öfter die Rede. Was bedeuten die Begriffe?

Die Begriffe "Lockdown" und "Shutdown" machen seit Monaten in Deutschland die Runde. Genau genommen steht das englische "Lockdown" für eine Situation, in der Gebäude oder Gegenden nicht betreten oder verlassen werden dürfen, so das Cambridge Dictionary. "Shutdown" definiert das Wörterbuch als Situation, in der ein Unternehmen (vorübergehend) seinen Betrieb einstellt. Der Duden beschreibt "Lockdown" als Ausgangssperre oder Abriegelung.

"Lockdown" ohne tatsächliche Abriegelungen 

Zurzeit werden die Wörter häufig synonym genutzt für die Einschränkung des öffentlichen Lebens, also wenn Geschäfte geschlossen sind oder die Produktion vieler Firmen eingestellt ist. Abgeriegelt – wie beim eigentlichen "Lockdown" – ist aber nichts.

Sprachwissenschaftler sehen darin schlicht eine Begriffserweiterung. Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache etwa definiert "Lockdown" in diesem Zusammenhang nun als "Zeitraum, in dem fast alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten auf politische Anordnung hin stillgelegt sind (zum Beispiel zum Infektionsschutz)".

Coronavirus: Das öffentliche Leben wird lahmgelegt

Beim aktuellen Lockdown wegen der Corona-Pandemie ist das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Bund und Länder hatten beschlossen, Schulen und Kitas sowie den Einzelhandel und die Gastronomie zu schließen. Offen bleiben unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tankstellen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: