Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Corona-Inzidenzen von 0 bis 200: Was bedeuten die verschiedenen Werte?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextPressesprecher kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen TextSenior stirbt nach Fahrradtour mit EnkelSymbolbild für einen TextBundesliga-Trainer vor dem Aus?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

50, 35 oder 20: Was die Corona-Inzidenzen bedeuten

Von rtr
Aktualisiert am 17.02.2021Lesedauer: 2 Min.
Corona-Inzidenzen: Die Ziffern geben an, wie viele Menschen sich durchschnittlich pro 100.000 Einwohner in einer Woche anstecken. (Symbolbild)
Corona-Inzidenzen: Die Ziffern geben an, wie viele Menschen sich durchschnittlich pro 100.000 Einwohner in einer Woche anstecken. (Symbolbild) (Quelle: photonews.at/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Anzahl der Neuerkrankungen stellt eine bedeutende Säule im Kampf gegen die Corona-Pandemie dar. Doch was besagen die Inzidenzen genau? Und ab welchem Wert sollten Maßnahmen greifen?

Das Wichtigste im Überblick


  • Inzidenzen von 0 bis 10
  • Inzidenz 20 oder 30
  • Inzidenz 35
  • Inzidenz 50
  • Inzidenz 100
  • Inzidenz 200

Bei Lockerungen oder Verschärfungen von Kontakteinschränkungen spielen die sogenannten Corona-Sieben-Tage-Inzidenzen eine große Rolle. Sie geben an, wie viele Menschen sich durchschnittlich pro 100.000 Einwohner in einer Woche anstecken. Sie sollen – anders als ein Tages-Einzelwert – vor allem den Trend der Entwicklung anzeigen. Hier ein Überblick über die diskutierten Werte und ihre politische Bedeutung.


Corona-Spätfolgen: Diese Beschwerden treten häufig auf

Auch nach überstandener Corona-Infektion berichten einige Betroffene über Spätfolgen. Mediziner sprechen bei diesen Auffälligkeiten vom Long-Covid- oder Post-Covid-Syndrom. Ein Überblick über mögliche Symptome.
Kopfschmerzen: Oft wird auch von Kopfweh und Migräneattacken nach Covid-19 berichtet.
+4

Inzidenzen von 0 bis 10

Im Sommer 2020 war die Inzidenz bereits einmal unter den Wert von 10 gesunken. Etliche Virologen betonen, dass dies als Zielmarke auch jetzt wichtig wäre. Denn gerade mit der Ausbreitung hochansteckender Virus-Varianten brauche man wieder einen Puffer für den Fall, dass die Zahlen wieder steigen.

Es gibt eine "ZeroCovid"-Initiative, die den Weg einer kontrollierten Pandemie für gescheitert hält und deshalb für den Wert 0 als Zielmarke plädiert. Kanzlerin Angela Merkel hatte es abgelehnt, zusätzliche Zielmarken unterhalb von 35 zu nennen. Auch CDU-Chef Armin Laschet betonte: "Man kann nicht immer neue Grenzwerte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet."

Inzidenz 20 oder 30

Diese Werte gelten als erste Alarmstufe und finden sich vereinzelt in Länder-Verordnungen als Vorstufen, ab denen bestimmte Beschränkungen greifen sollen. Auch hier gilt: Derzeit ist nicht vorgesehen, dass weitere Öffnungsschritte an ihr Erreichen geknüpft wird.

Inzidenz 35

In dem im November verabschiedeten neuen Infektionsschutzgesetzt findet sich in Paragraph 28a der Hinweis auf diese Inzidenz. Ab diesem Wert sollen bei steigenden Zahlen zusätzliche Schutzmaßnahmen greifen. Der logische Umkehrschluss: Unterhalb dieses Wertes seien Lockerungsschritte möglich, beschlossen Bund und Länder am 10. Februar.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat diesen Wert nachträglich kritisiert, weil er eher ein Bündel von Kriterien möchte. Kanzlerin Merkel hatte aber betont, dass sie alle weiteren Lockerungsschritte an diesen Wert binden will: Vor Öffnungen soll jeweils 14 Tage gewartet werden, ob der Wert weiter unter 35 bleibt.

Inzidenz 50

Über viele Monate galt die Inzidenz 50 als entscheidende Zielmarke. Denn ab diesem Wert, so die politische Annahme von Bund und Ländern, verlieren die meisten Gesundheitsämter völlig die Kontrolle über die Ausbreitung der Infektion und können keine Infektionsketten mehr nachvollziehen.

Der Wert hat in der Debatte in den vergangene Wochen aber vor allem wegen der Ausbreitung hochansteckender Virus-Varianten an Bedeutung verloren. Denn nun wird argumentiert, dass wegen der schnelleren Verbreitung der Mutanten eine niedrigere Schwelle für zusätzliche Schutzmaßnahmen nötig ist.

Inzidenz 100

Bayern hat angekündigt, die Grundschulen ab dem 22. Februar auch schon in allen Landkreisen öffnen zu wollen, die eine Inzidenz von unter 100 haben.

Inzidenz 200

Dieser Wert war in dem Bund-Länder-Beschluss vom 3. Dezember 2020 angesichts rapide steigender Corona-Infektionszahlen für "Hotspots" benannt worden. Oberhalb dieser Schwelle sollten in Regionen auch "weitgehend Ausgangsbeschränkungen" erwogen werden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Daten zeigen Auffälligkeit bei der Übersterblichkeit
  • Philip Friedrichs
  • Axel Krüger
Von Philip Friedrichs, Axel Krüger
Von Alexander Roth-Grigori, Nicole Sagener
Angela MerkelCDUCoronavirusInzidenz
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website