Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Ist eine Corona-Impfung nach überstandener Infektion riskant?

Neue Studie zur Immunisierung  

Ist eine Corona-Impfung nach Genesung riskant?

22.02.2021, 12:08 Uhr
Ist eine Corona-Impfung nach überstandener Infektion riskant?. Schutzimpfung gegen Covid-19: Was ist, wenn Geimpfte vorher schon mit Corona infiziert waren? (Quelle: imago images/Kyodo News)

Schutzimpfung gegen Covid-19: Was ist, wenn Geimpfte vorher schon mit Corona infiziert waren? (Quelle: Kyodo News/imago images)

Menschen, die schon einmal mit dem Coronavirus infiziert waren, trotzdem noch impfen: wie sinnvoll ist das, und welche Gefahren könnte es bergen? Eine neue Untersuchung gibt darauf jetzt Antworten.

Wer schon einmal mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert war und genesen ist, verfügt in der Regel zumindest vorübergehend über eine gewisse Immunität, heißt es vom Robert Koch-Institut (RKI). Wie lange und gut dieser Schutz gegen Covid-19 nach der Genesung funktioniert, dazu gibt es aber noch keine ausreichenden Daten.

Die ansteckenderen Corona-Mutanten aus Großbritannien (B.1.1.7) und Südafrika (B.1.351), die mittlerweile in vielen Ländern nachgewiesen wurden, werfen zudem weitere Fragen auf: Wie gut ist jemand, der zuvor mit einer anderen Variante des Virus infiziert war, vor diesen neuen Virusformen geschützt? Sollten zur Sicherheit auch von Covid-19 Genesene geimpft werden? 

Vormals Infizierte impfen, und wenn ja: wie oft?

Bislang rät in Deutschland die Ständige Impfkommission (Stiko) wegen der knappen Impfstoffdosen: Menschen, deren Infektion mit SARS-CoV-2 von einem Labor bestätigt wurde, sollen vorerst nicht geimpft werden. Der Stiko-Vorsitzende Professor Dr. Thomas Mertens hatte allerdings bei einem Pressebriefing Mitte Januar erklärt, es sei vorstellbar, dass künftig Covid-19-Genesene gegebenenfalls nur eine einzige Impfung als Booster brauchen.

Doch bisher weiß die Wissenschaft noch wenig darüber, wie ein mRNA-Corona-Impfstoff wie jene von Moderna und Biontech, die in zwei Dosen verabreicht werden müssen, bei ehemals Corona-Infizierten dosiert werden sollte. Wirkt er anders – und treten möglicherweise auch riskante Nebenwirklungen auf? 

Neue Erkenntnisse dazu liefert nun ein US-amerikanisches Forscherteam, das die Immunreaktion von genesenen Probanden auf eine Impfung mit den mRNA-Wirkstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna analysierte. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler um Viviana Simon von der New Yorker Icahn School of Medicine als Preprint, also als wissenschaftliche Publikation, die noch nicht von Fachkollegen begutachtet worden ist.

Genesene entwickeln nach erster Impfung schneller Immunantwort

In ihrem Bericht konnten die Wissenschaftler um Simon zeigen, dass die Reaktion des Immunsystems von vormals Infizierten auf die erste Impfdosis ähnlich stark ausfiel, wie es bei vorher noch nicht infizierten Personen nach der zweiten Impfdosis der Fall war.

Einige von Covid-19 Genesene entwickelten nach einer Dosis sogar eine stärkere Abwehr als noch nicht Infizierte nach zwei Impfdosen. Das Immunsystem produzierte eine große Menge der Antikörper schon nach vier Tagen. Bei Probanden ohne frühere Infektion zeigte sich hingegen nach der 1. Impfdosis erst nach neun bis zwölf Tagen ein relevanter Anstieg der Antikörper. Laut den Studienautoren ist dies ein klarer Hinweis, dass eine einzige Impfdosis bei Menschen mit früherer Infektion ausreicht.

Stärkere Nebenwirkungen bei Impfung nach früherer Infektion

Die Untersuchung zeigt aber auch: Bei bereits von Covid-19 Genesenen sollte auch eine einmalige Impfdosis vorher abgewogen werden. Die Wirkungen der Impfung unterschieden sich zwar bei diesen Probanden nicht grundsätzlich von den üblichen Beschwerden. Dennoch reagierten diese auf die Impfung häufiger mit Fieber, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Frösteln sowie Muskel- und Gelenkschmerzen.

Verwendete Quellen:
  • medRxiv: "Robust spike antibody responses and increased reactogenicity in seropositive individuals after a single dose of SARS-CoV-2 mRNA vaccine"
  • Robert Koch-Institut
  • Paul-Ehrlich-Institut
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal