Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Lockerungen | RKI-Studie: Sind Schulen Infektionstreiber?

Neue RKI-Studie  

Diese Rolle spielen Schulen bei der Corona-Verbreitung

25.02.2021, 18:03 Uhr | dpa

Corona-Lockerungen | RKI-Studie: Sind Schulen Infektionstreiber?. Bildung in Corona-Zeiten: Seit Montag können Grundschüler in Schleswig-Holstein wieder die Schulen besuchen. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Gregor Fischer)

Bildung in Corona-Zeiten: Seit Montag können Grundschüler in Schleswig-Holstein wieder die Schulen besuchen. (Symbolbild) (Quelle: Gregor Fischer/dpa)

In vielen Bundesländern sind die Schulen wieder geöffnet. Doch die Zweifel bleiben: Sind Schüler und Lehrer Pandemietreiber? Jetzt legt das Robert Koch-Institut eine neue Studie dazu vor.

Das Robert Koch-Institut (RKI) ist der umstrittenen Frage nachgegangen, ob geöffnete Schulen die Pandemie in Deutschland verstärken – oder nicht. Eine Analyse von Meldedaten und Studien lege jetzt nahe, dass Schülerinnen und Schüler "eher nicht als 'Motor' eine größere Rolle spielen". Aber: Es komme auch bei ihnen zu Übertragungen. Deshalb müssten Ausbrüche verhindert werden.

Das schreibt das RKI in einer am Donnerstag veröffentlichten Online-Publikation. Schulausbrüche stehen laut dem Papier in engem Zusammenhang mit der Inzidenz (Fallzahlen auf 100.000 Einwohner) in der Bevölkerung.

Lehrer haben "eine vielleicht wichtigere Rolle"

Lehrkräfte spielten "eine vielleicht wichtigere Rolle" als Schüler, heißt es. Die Autoren merken auch an, dass Schulen vermehrt ansteckendere Virusvarianten verbreiten könnten. Seit Wochen wird in Deutschland ein Anstieg des Anteils der in Großbritannien entdeckten Mutante B.1.1.7 an positiven Corona-Proben beobachtet.

Bedenken muss man bei der RKI-Untersuchung, dass die Autoren vor allem auf Meldedaten blicken, die auf laborbestätigten Corona-Fällen beruhen. Sie weisen selbst auf eine Reihe von damit verbundenen Einschränkungen hin: Insbesondere Grundschüler wiesen relativ häufig keine Symptome auf oder der Beginn der Erkrankung lasse sich schwer zuordnen.

Möglicherweise werde eine "größere Anzahl" asymptomatischer Infizierter nicht erfasst und die Größe von Ausbrüchen unterschätzt. Anhand einer großen österreichischen Studie könne aber angenommen werden, "dass dieser Fehler vermutlich nicht substanziell groß ist".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal