t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Corona-Krise | Pandemie ist "größte Bedrohung der Krebsforschung"


Britische Wissenschaftler warnen
Pandemie ist "größte Bedrohung der Krebsforschung"

Von dpa
Aktualisiert am 19.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Krebsforschung: Die Verzögerung der Forschung könnte bis zu zwei Jahre betragen. (Symbolbild)Vergrößern des BildesKrebsforschung: Die Verzögerung der Forschung könnte bis zu zwei Jahre betragen. (Symbolbild) (Quelle: Sina Schuldt/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Corona-Krise hat weitreichende Folgen für die Krebsforschung: Britische Wissenschaftler erwarten nun jahrelange Verzögerungen. Auch ein weiterer Aspekt wird scharf kritisiert.

Wegen der Pandemie rechnen britische Forscher mit enormen Verzögerungen bei neuen Krebstherapien. Grund seien verschärfte Auflagen für den Zutritt zu Forschungslaboren aufgrund der Corona-Regeln, teilt das Institute of Cancer Research (ICR) mit.

Im jüngsten Lockdown sei die Zahl der Wissenschaftler, die Zugang zu Laboren haben, noch einmal um 30 Prozent gefallen – zusätzlich zu bereits bestehenden Auflagen. Die Verzögerung könne bis zu zwei Jahre betragen.

Kritik an Finanzierungspolitik

"Die Corona-Pandemie ist die größte Bedrohung der Krebsforschung seit Generationen", sagt ICR-Chef Paul Workman. "Es ist großartig, dass die Wissenschaft uns dabei geholfen hat, aus dem Lockdown herauszukommen und zur Normalität zurückzukehren, aber leider hat Krebs nicht auf uns gewartet – es bleibt eine so große Herausforderung wie immer", sagt Workman der Nachrichtenagentur PA zufolge. In einem Blog-Eintrag kritisierte der Institutsleiter zudem die Finanzierungspolitik der britischen Regierung scharf.

Workman warnte, die Regierung wolle die britische Beteiligung am EU-Forschungsprogramm Horizon Europe mit Geld aus dem Forschungsetat finanzieren. Nötig seien aber zusätzliche Investitionen.

"Eine Kürzung des britischen Forschungsbudgets wäre für die Wissenschaft katastrophal – sie würde wichtige Entdeckungen verzögern, Patienten eine bessere Zukunft rauben und eine einmalige Gelegenheit verpassen, unsere wirtschaftliche Erholung von Covid-19 voranzutreiben", betont Workman. "Solche tiefen Einschnitte sind mit der Vision des Premierministers von Großbritannien als globaler wissenschaftlicher Supermacht unvereinbar."

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website