Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Hirnscans zeigen: Corona erhöht Demenz-Gefahr

Britische Studie  

Wie schwer Corona das Hirn schädigen kann

Von Christiane Braunsdorf

24.06.2021, 14:31 Uhr
Hirnscans zeigen: Corona erhöht Demenz-Gefahr. Ärzte analysieren Scans: Britische Forscher haben das Gehirn von Corona-Infizierten untersucht.(Symbolbild) (Quelle: Getty Images/ zoranm)

Ärzte analysieren Scans: Britische Forscher haben das Gehirn von Corona-Infizierten untersucht.(Symbolbild) (Quelle: zoranm/Getty Images)

Britische Wissenschaftler analysierten das Hirngewebe von Patienten vor und nach einer Corona-Infektion. Dabei entdeckten sie ausgeprägte Schäden. Das könnte schwere Langzeitfolgen haben. 

Dass Covid-19 weit mehr ist als eine Lungenkrankheit, ist bekannt. Immer deutlicher wird, dass eine Infektion mit dem Coronavirus auch neurologische Symptome mit sich bringen kann, die oft noch Monate nach der Ansteckung anhalten. 

Berichtet wird von KopfschmerzenGedächtnis- und Wortfindungsstörungen, Geschmacks- und Geruchsveränderungen, Seh- und Höreinschränkungen, Schwindel oder Erschöpfungszuständen. Britische Forscher, unter anderem von der Universität Oxford, wollten nun wissen, wo sich im Gehirn welche Strukturen verändern. Ihre Studie liegt bislang als Preprint vor. 

Analysiert wurden die Daten von 40.000 Hirnscans aus der UK Biobank, die Freiwillige vor der Pandemie machen ließen. 782 wurden erneut eingeladen, ihr Hirn untersuchen zu lassen. 394 von ihnen hatten sich in der Zwischenzeit mit Corona infiziert, die meisten hatten milde Krankheitsverläufe. 388 hatten sich nicht mit Covid-19 angesteckt.

Wichtiges Hirngewebe wurde reduziert

Die Wissenschaftler verglichen nun die Hirnscans beider Gruppen miteinander. Sie beobachteten einen Verlust an sogenannter grauer Substanz in bestimmten Hirnarealen.

Die graue Substanz besteht aus Nervenzellkörpern, die wesentliche Teile unseres Denkorgans steuern ‒ etwa Bewegung, Gedächtnis und Emotion. In bestimmten Hirnarealen gingen Teile dieser grauen Substanz verloren. Die Dicke und das Volumen des Hirngewebes habe sich reduziert, so die Forscher.

Dies betraf vor allem drei Bereiche:

  • das olfaktorische System, das etwa für den Geruchssinn zuständig ist,
  • das gustatorische System (Geschmack) und
  • das kortikale System, das unter anderem für Gedächtnis und Erinnerungen relevant ist.

Ein Verlust von grauer Substanz in den Hirnregionen, die für das Kurz- und Langzeitgedächtnis wichtig sind, könne das Risiko erhöhen, längerfristig eine Demenzoder Alzheimererkrankung zu entwickeln, so die Forscher.

Eine 2020 durchgeführte Studie hatte bereits zuvor auf langfristige Komplikationen und Hirnschädigungen nach einer Corona-Infektion hingewiesen. Ihr zufolge kann es vor allem bei schweren Krankheitsverläufen zu Komplikationen wie Schlaganfällen oder Demenz-Symptomen kommen. 

Die Biobank-Forscher betonen:  "Es besteht ein grundlegender Bedarf an weiteren Informationen über die Auswirkungen der Krankheit auf das Gehirn, selbst in ihrer leichtesten Form."

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: