Sie sind hier: Home > Gesundheit > Corona >

Sterbefallzahlen 2020: So viel mehr Todesfälle gab es in der Corona-Pandemie

Neue Statistik  

So viel mehr Todesfälle gab es in der Corona-Pandemie

04.11.2021, 12:06 Uhr | AFP

Sterbefallzahlen 2020: So viel mehr Todesfälle gab es in der Corona-Pandemie. Intensivstation: Viele Infizierte erkranken so schwer an Covid-19, dass sie auf einer Intensivstation behandelt werden müssen. (Quelle: imago images/Reichwein)

Intensivstation: Viele Infizierte erkranken so schwer an Covid-19, dass sie auf einer Intensivstation behandelt werden müssen. (Quelle: Reichwein/imago images)

Das Statistische Bundesamt hat Sterbefallzahlen für das Jahr 2020 veröffentlicht. Sie zeigen, welche Leiden für die Mehrzahl der Todesfälle verantwortlich waren.

In Deutschland hat es im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie fast fünf Prozent mehr Todesfälle gegeben. Insgesamt starben 985.572 Menschen, das waren 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Vier Prozent aller Todesfälle gingen direkt auf Covid-19 zurück – bei 39.758 Menschen war dies die ausschlaggebende Todesursache. Nicht enthalten sind jene Fälle, bei denen Corona auf dem Totenschein als Begleiterkrankung dokumentiert wurde.

Herzkreislauferkrankungen häufigste Todesursache

Insgesamt bleiben Herzkreislauferkrankungen mit 34 Prozent die häufigste Todesursache. 338.001 Menschen starben im Jahr 2020 daran. 47 Prozent davon waren Männer, 53 Prozent Frauen.

Die große Mehrheit der an einer Krankheit des Herzkreislaufsystems Verstorbenen war 65 Jahre und älter. An einem Herzinfarkt starben insgesamt 44.529 Menschen – und zwar deutlich mehr Männer als Frauen.

Krebserkrankungen an zweiter Stelle

Zweithäufigste Todesursache waren die Krebserkrankungen. Beinahe ein Viertel aller Verstorbenen – 23,5 Prozent oder 231.271 Menschen – erlag im vergangenen Jahr einem Krebsleiden. Bei Männern waren bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane beziehungsweise der Atmungsorgane wie Lungen- und Bronchialkrebs die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten.

Frauen waren ebenfalls am häufigsten von einer bösartigen Neubildung der Verdauungsorgane betroffen. Häufigste Einzeldiagnose bei den Krebserkrankungen von Frauen war jedoch der Brustkrebs mit 18.425 Fällen.

Knapp 41.800 aller Todesfälle und damit 4,2 Prozent waren auf eine nicht natürliche Todesursache wie zum Beispiel eine Verletzung oder Vergiftung zurückzuführen. In 17.211 Fällen war ein Sturz die Ursache für den Tod. Insgesamt 9.206 Menschen begingen Suizid, drei Viertel davon waren Männer. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Suizide leicht um 1,8 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: