• Home
  • Gesundheit
  • Schwangerschaft
  • Mutterschutzgesetz: Diese Pflichten hat der Arbeitgeber


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text34 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextLena Gercke: Pärchenfoto mit BabybauchSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextDoppeldecker bleibt unter Brücke hängenSymbolbild für einen TextSchlagerstar: Minipanne bei HochzeitSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Sternchen lässt ihren Frust rausSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Mutterschutz: Welche Pflichten hat der Arbeitgeber?

t-online, rev

Aktualisiert am 04.06.2014Lesedauer: 2 Min.
Der Arbeitgeber muss für den Mutterschutz gewährleisten, dass der Arbeitsplatz der schwangeren oder stillenden Arbeitnehmerin sicher ist.
Der Arbeitgeber muss für den Mutterschutz gewährleisten, dass der Arbeitsplatz der schwangeren oder stillenden Arbeitnehmerin sicher ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sobald eine Frau den Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtstermin in Kenntnis gesetzt hat, tritt das Mutterschutzgesetz in Kraft. Für den Arbeitgeber entstehen daraus einige Pflichten. Er muss sich dann an die Mutterschutzbestimmungen halten.

Die erste Pflicht des Arbeitgebers ist es im Rahmen des Mutterschutzes die zuständige Aufsichtsbehörde über die Schwangerschaft der Arbeitnehmerin zu informieren. Aufsichtsbehörde ist in diesem Fall entweder das zuständige Arbeitsschutz- oder Gewerbeaufsichtsamt. Die Aufsichtsbehörde stellt fortan die Einhaltung der Mutterschutzvorgaben sicher.

Arbeitsplatzbeurteilung im Mutterschutz

Die wesentliche Arbeitgeberpflicht beim Mutterschutz ist es, den Arbeitsplatz der werdenden Mutter so einzurichten, dass kein gesundheitliches Risiko für Mutter und Kind besteht. "Wer eine werdende oder stillende Mutter beschäftigt", heißt es dazu im Mutterschutzgesetz (Paragraf 2, Absatz 1), "hat bei der Einrichtung (...) des Arbeitsplatzes einschließlich der Maschinen, Werkzeuge und Geräte und bei der Regelung der Beschäftigung die erforderlichen Vorkehrungen und Maßnahmen zum Schutze von Leben und Gesundheit der werdenden oder stillenden Mutter zu treffen."

Das heißt, der Arbeitgeber muss zunächst eine Arbeitsplatzbeurteilung für jede Tätigkeit der schwangeren Arbeitnehmerin vornehmen und gegebenenfalls Art, Ausmaß und Dauer der Gefährdung einschätzen. Das umfasst nicht nur den eigentlichen Arbeitsplatz und die nötigen Hilfsmittel, sondern auch Räumlichkeiten wie Wasch-, Umkleide- und Toilettenräume, Kantine, Zugangswege, die ebenfalls von der Arbeitnehmerin benutzt werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hier droht Putin die nächste Blamage
Ein ukrainischer Soldat springt von einem Panzer in der Region Cherson.


Gefährdung am Arbeitsplatz: notwendige Maßnahmen im Mutterschutz

Aus der Beurteilung des Arbeitsplatzes entstehen in dieser Reihenfolge folgende Maßnahmen für den Arbeitgeber:

  • Eine mögliche Gesundheitsgefährdung der Schwangeren sollte durch eine Arbeitsplatzumgestaltung oder eine Änderung der Arbeitszeit verhindert werden.
  • Falls das nicht möglich ist, muss der Arbeitgeber prüfen, ob die schwangere oder stillende Arbeitnehmerin an einem anderen Arbeitsplatz beschäftigt werden kann, an dem kein Risiko besteht.
  • Besteht auch die Option des Arbeitsplatzwechsels nicht, muss der Arbeitgeber die Frau von der Arbeit freistellen. Es kommt dann zum Beschäftigungsverbot.

Über die Arbeitsplatzbeurteilung und die daraus entstandenen Maßnahmen muss der Arbeitgeber die betroffene Arbeitnehmerin, die weiteren beschäftigten Arbeitnehmerinnen und die Mitarbeitervertretung informieren.

Mutterschutzgesetz: Arbeitgeber muss zusätzliche Pausen ermöglichen

Darüberhinaus schreibt das Mutterschutzgesetz vor, dass schwangeren oder stillenden Arbeitnehmerinnen, die zur Durchführung ihrer Arbeit ständig stehen oder gehen müssen, Sitzgelegenheiten zum Ausruhen zur Verfügung gestellt werden müssen. Genauso müssen schwangeren Frauen, die bei ihrer Arbeit permanent sitzen, kurze Arbeitsunterbrechungen eingeräumt werden. Diese könnten zum Beispiel zur Bewegung genutzt werden.

Auch das Bereitstellen einer Liegemöglichkeit kann laut Mutterschutzgesetz von der Schwangeren verlangt werden.

Arbeitgeber muss alle Arbeitsplätze prüfen

Jeder Arbeitgeber muss bis Ende 2018 alle Arbeitsplätze in seinem Betrieb daraufhin untersuchen, ob Schwangere oder stillende Mütter dort gefahrlos arbeiten können. Ob dort gerade Frauen oder Männer sitzen, spielt keine Rolle.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow
Beliebte Themen
Blähungen SchwangerschaftBlutungen SchwangerschaftDarmkrämpfe SchwangerschaftEileiterschwangerschaft SymptomeGebärmuttersenkungIbuprofen SchwangerschaftLebensmittel SchwangerschaftMutterpass AbkürzungenNach Periode schwanger werdenSchwangerschaftskalenderSchwangerschaftstest ab wann?Schwangerschaftsvergiftung SymptomeWehen erkennen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website