Sie sind hier: Home > Gesundheit > Schwangerschaft >

Asthma-Risiko bei Kindern durch rauchende Väter

Asthma  

Zigarettensucht von Vätern schadet später den Kindern

09.09.2014, 16:11 Uhr | dpa

Asthma-Risiko bei Kindern durch rauchende Väter . Asthma: Rauchende Männer erhöhen das Asthma-Risiko ihrer Kinder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rauchende Männer erhöhen das Asthma-Risiko ihrer künftigen Kinder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es liegt auf der Hand, dass Frauen, die in der Schwangerschaft rauchen, damit das Ungeborene schädigen können. Überraschend ist, wie groß die Gefahr durch den Zigarettenkonsum der Väter ist. Selbst wenn sie schon lange vor der Zeugung mit dem Rauchen aufgehört haben, bleibt für die Kinder ein erhöhtes Asthma-Risiko.

Diese Erkenntnis präsentierten Forscher der Universität in Bergen in Norwegen beim Internationalen Kongress Europäischer Lungenmediziner in München. Demnach gilt: Je früher Männer mit dem Rauchen beginnen, desto höher ist die Gefahr, dass ihr Nachwuchs später an nicht allergischem Asthma erkrankt. Jungen, die schon vor dem 15. Lebensjahr rauchten, verdreifachten das Risiko, sagte die Lungenexpertin Cecilie Svanes.

Die Forscher vermuten, dass die Spermien in einer bestimmten Entwicklungsphase besonders anfällig für Einflüsse schädlicher Stoffe sind.

Zehn Jahre Rauchen verdoppelt das Risiko

Doch auch Männer, die erst später zu Zigaretten greifen, können der Studie zufolge ihren künftigenKindern schaden, vor allem wenn sie über einen sehr langen Zeitraum Zigaretten konsumieren. Wer vor der Zeugung mehr als zehn Jahre lang geraucht hat, erhöht demnach das Asthmarisiko seiner Kinder um 50 Prozent.

"Angesichts dieser Ergebnisse können wir davon ausgehen, dass die Belastung mit jeder Art von Luftverschmutzung, auch im Beruf, oder mit chemischer Belastung, Auswirkungen hat", sagte Svanes.

Für Frauen gilt: Erst Rauchstopp, dann Schwangerschaft

Bei Frauen konnten die Experten keine Effekte des Rauchens vor der Empfängnis feststellen: Hier scheine sich der Tabakkonsum erst in der Schwangerschaft auf das ungeborene Kind auszuwirken.

Für die Studie wurden die Rauchgewohnheiten von mehr als 13.000 Männern und Frauen über 20 Jahre hinweg abgefragt. Bei solchen Erhebungen besteht allerdings immer die Gefahr, dass Teilnehmer nicht wahrheitsgemäß antworten.

In unserer "Eltern-Welt" auf Facebook finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Schwangerschaft

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: