Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesund lebenSexualität

Potenzmittel: Worauf man bei der Einnahme achten muss


Überdosis Viagra kann schmerzhafte Dauererektion auslösen

akl

Aktualisiert am 24.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Potenzmittel wie Viagra, Cialis und Levitra müssen frühzeitig eingenommen werden.
Potenzmittel wie Viagra, Cialis und Levitra müssen frühzeitig eingenommen werden. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLidl bringt neue Marke an den StartSymbolbild für einen Text"Police Academy"-Star ist totSymbolbild für einen TextMessi bestätigt Rückkehr nach Barcelona
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Potenzmittel wie Viagra sind für viele Männer ein Segen, doch zu sorglos sollte man die Pillen nicht schlucken. In Kolumbien wurde einem Mann nach einer Überdosis Viagra angeblich der Penis amputiert, berichtet die Bildzeitung. Wir haben Doktor Wolfgang Bühmann, Urologe und Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. gefragt, was man bei der Einnahme von Viagra, Cialis und Levitra beachten sollte.

Potenzmittel rechtzeitig einnehmen

Damit das Mittel wirkt, muss es rechtzeitig eingenommen werden. "Bei Viagra und Levitra dauert es etwa 20 Minuten, bis die Wirkung eintritt. Bei Cialis muss mit einer bis eineinhalb Stunden gerechnet werden", erklärt Bühmann. Allerdings funktionieren die Potenzmittel nur dann, wenn die Lust auf Sex da ist. Die Tabletten allein machen noch keine Erektion: "Sie können die Körperreaktionen zwar verstärken, sie aber nicht aus dem Nichts auslösen. Wer Potenzmittel beispielsweise auf der Arbeit einnimmt, wird keine Wirkung spüren", sagt Bühmann.

Durch die Tabletten wird der Blutfluss in den Penis verstärkt und der Abfluss gedrosselt. So hält die Erektion länger. "Bei Viagra und Levitra hält die potenzsteigernde Wirkung zwischen zehn und zwölf Stunden an, bei Cialis bis zu 24 Stunden und unterstützt den Mann bei seiner sexuellen Aktivität", erklärt der Urologe.

Überdosierung bewirkt längere Erektion

Besonders wichtig ist, dass auf die Einnahmeempfehlung der Hersteller geachtet wird. Die Einnahme sollte eine Tablette am Tag nicht überschreiten. "Man kann problemlos jeden Tag eine Tablette nehmen, wichtig ist nur, dass nicht mehr als eine eingenommen wird. Sonst sinkt der Blutdruck ab und es kann zu Schwindel und Ohnmacht kommen", warnt der Urologe. Auch die Erektionsfähigkeit könne verzögert werden, was zu einer längeren und mitunter schmerzhaften Erektion führen könne.

Zu einer Dauererektion wie in dem beschriebenen Fall kommt es laut Bühmann aber am häufigsten, wenn Schwellkörperspritzen überdosiert werden.

Verstopfte Nase durch Potenzmittel

Zu den bekannten Nebenwirkungen nach der Einnahme gehören Gesichtsrötungen, das Gefühl einer verstopften Nase, aber auch gerötete Augen. "Besonders bei Viagra kann es zu einer Farbsehstörung in Richtung Blau kommen", erklärt Bühmann. "Das ist aber harmlos. Lässt die Wirkung nach, gehen auch die Symptome zurück."

Gefährlich für Herzpatienten

Doch Potenzmittel sind nicht für alle geeignet. Es gibt Männer, die besser darauf verzichten sollten. "Herzpatienten, die die Medikamente Molsidomin oder Nitroglycerin verschrieben bekommen haben, dürfen die Tabletten nicht nehmen", rät Bühmann. Das könne im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein, da der Blutdruck zu stark sinkt. Auch für Patienten, deren Herz bei einem Fahrrad-Belastungstest die Fünf-Prozent-Steigung nicht schafft, sind Potenzmittel nicht geeignet.

"Dann ist es aber nicht das Mittel, das gefährlich ist, sondern der Übereifer des Mannes. Wenn er plötzlich wieder kann und sexuell sehr aktiv ist, kann es sein, dass sein Herz diesen Anforderungen nicht gewachsen ist. Es droht Herzversagen", erklärt Bühmann. Dass Viagra selbst Herzinfarkte auslöst, sei ein Gerücht. Die Tabletten seien an sich nicht riskant für das Herz - der Übereifer der Männer dagegen schon.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Keine Lust auf Sex: Was hinter Asexualität steckt
Kolumbien
Beliebte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website