Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Das sind die gefährlichsten Giftpflanzen in Deutschland

In Garten und Natur  

Das sind die gefährlichsten Giftpflanzen in Deutschland

07.09.2019, 09:30 Uhr | os, jb, t-online.de, az

Das sind die gefährlichsten Giftpflanzen in Deutschland. Blauer Eisenhut (Quelle: Getty Images/LianeM)

Blauer Eisenhut: Der alte Name "Ziegentod" macht klar, dass diese Pflanze eine ganze Reihe an toxischen Stoffen enthält. (Quelle: LianeM/Getty Images)

Schöne Blüten laden zum Pflücken ein. Doch Vorsicht: Hinter so manch schöner Blume verbirgt sich eine Giftpflanze. Besonders Eltern mit Kleinkindern oder Haustierbesitzer sollten die Gefahren von Giftpflanzen nicht unterschätzen. Wir stellen Ihnen hier die gefährlichsten Giftpflanzen im Garten vor.

Im Garten und in der Natur gibt es viele Pflanzen, die zwar toll aussehen, aber giftig sind. So erfreuen Eisenhut und Engelstrompete den Gärtner zwar mit schönen Blüten, gerade Eisenhut zählt jedoch zu den gefährlichsten Giftpflanzen Europas. Eine Vergiftung kann über Hautkontakt oder Verschlucken von Pflanzenteilen hervorgerufen werden. Symptome können etwa Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall sein.

Besonders tückisch ist es, wenn Giftpflanzen ungiftigen Pflanzen zum Verwechseln ähnlich sehen. Die hübschen Maiglöckchen, die hochgiftig sind, sehen beispielsweise Bärlauch sehr ähnlich.

Diese Pflanzen sind giftig

Der Blaue Eisenhut

Der Blaue Eisenhut ist die giftigste Pflanze Europas. Die etwa 1,5 Meter hohe Staude hat dunkelviolette oder -blaue Blüten. Als Zierpflanze ist sie in vielen Gärten zu finden.

Alle Teile der Pflanze sind giftig. Schon zwei Gramm der Wurzel etwa sind tödlich. Hier kann es nicht nur durch Verschlucken von Blättern oder Blüten zu Vergiftungserscheinungen kommen. Das Gift Aconitin kann auch über die Haut aufgenommen werden – es genügt schon, wenn die Blätter zerrieben werden. Das Alkaloid Aconitin führt zu Herzrhythmusstörungen, Krämpfen und Kreislauflähmungen. Frisst etwa ein Pferd die Pflanze beim Grasen, tritt der Tod durch Atemlähmung oder Kreislaufversagen ein.

Blauer Eisenhut (Quelle: Getty Images/LianeM)Blauer Eisenhut: Der alte Name "Ziegentod" macht klar, dass diese Pflanze eine ganze Reihe an toxischen Stoffen enthält. (Quelle: LianeM/Getty Images)

Der Kalifornische Mohn oder Goldmohn

Bei anderen Pflanzen besteht Gefahr erst, wenn Blüten oder Blätter gegessen werden. So ist das Schlafmützchen, auch Kalifornischer Mohn oder Goldmohn genannt, zwar ein wahrer Hingucker im Garten, doch leider sind alle Teile der Zierpflanze giftig. Das Schlafmützchen wurde 2016 in einer öffentlichen Abstimmung des Botanischen Sondergartens Hamburg-Wandsbek zur Giftpflanze des Jahres gewählt. 2017 war es das Tränende Herz, 2018 der Wunderbaum.

Der Goldmohn blüht von Juni bis September. Wer ihn trotz der Giftigkeit im Garten pflanzen möchte, braucht einen sonnigen und heißen Standort. Die Pflege ist recht einfach. Die Pflanze braucht weder Dünger noch viel Gießwasser. Der Boden sollte sandig-durchlässig sein.

Der Kalifornischer Mohn oder Goldmohn (Quelle: Getty Images/EllenSmile)Der Kalifornischer Mohn oder Goldmohn: Alle Teile der Pflanze sind giftig, da sie Alkaloide enthält. (Quelle: EllenSmile/Getty Images)

Giftpflanzen sind auch gefährlich für Tiere

Die Eibe

Die Eibe wird besonders wegen ihrer leuchtend roten Beeren geschätzt. Das Fruchfleisch der Beeren ist zwar ungiftig – dafür sind aber fast alle anderen Pflanzenteile sehr giftig. Sie enthalten die toxischen Taxine. Besonders von Kleinkindern wird da gerne mal etwas verschluckt. Das Gleiche gilt auch für Tiere. Geraten Schnittreste aus dem Garten mit dem Gras vermischt ins Futter oder fressen Rinder oder Pferde Pflanzenteile außerhalb der Weide oder an Waldwegen, sterben sie bereits nach wenigen Minuten.

Eibe (Quelle: Getty Images/ajt)Eibe: Die Früchte des Nadelbaums sind ungiftig, alle anderen Pflanzenteile haben schon bei Hautkontakt durch Taxin eine giftige Wirkung. (Quelle: ajt/Getty Images)

Giftpflanzen werden oft als Drogen missbraucht

Die Tollkirsche

Eine der häufigsten Vergiftungen verursacht die Tollkirsche. Dies liegt wohl auch an der bekannten halluzinogenen Wirkung der Beere. Extrakte wurden früher zur Herstellung von Drogen verwendet. Die Tollkirsche soll auch Bestandteil so genannter Hexensalben gewesen sein. Darunter verstand man im Mittelalter Salben, mit denen sich angeblich Hexen einrieben, um zum Hexensabbat zu fliegen.

Tollkirsche (Quelle: imago images/blickwinkel)Tollkirsche: Der süßliche Geschmack lässt die Giftigkeit nicht erahnen, doch bereits drei bis vier Beeren können für Kinder tödlich sein. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Die Engelstrompete

Auch andere Giftpflanzen haben eine bewusstseinsverändernde Wirkung. So werden offenbar die Blüten der Engelstrompete (Brugmansia Hybrid) gegessen oder zu Tees verarbeitet. Andere Pflanzenteile sollen auch geraucht werden. Auf jeden Fall sind diese Experimente nicht zur Nachahmung empfohlen. Schnell kommt es hier zu einer Überdosierung bis hin zur Lebensgefahr.

Die tropische Pflanze blüht von Juli bis Oktober. Ihre Blüten können bis zu 30 Zentimeter groß werden. Die Engelstrompete ist sowohl aus kleiner Baum als auch als Strauchgewächs erhältlich. 

Engelstrompete (Quelle: Getty Images/magicflute002)Engelstrompete: Alle Pflanzenteile dieses Nachtschattengewächses sind durch den hohen Anteil an Alkaloiden stark giftig. (Quelle: magicflute002/Getty Images)

Gefährliches Spiel mit der Hortensie

Als jüngsten Trend zu hausgemachten Drogen aus dem Garten hat die Cannabis-Szene die Hortensie im Visier. Polizeibehörden melden zunehmende Diebstähle von Hortensien. Als Zierpflanzen sind Hortensien harmlos. Werden sie dagegen verbrannt, wird Blausäure freigesetzt. Experten warnen daher davor, den Rauch zu inhalieren. Die möglichen Folgen reichen von Bewusstlosigkeit und Störungen des Nervensystems bis zum Tod.

Besonders für Haustiere sind Hortensien stark gesundheitsgefährdend. Hunde und Katze leiden unter Magen- und Darmbeschwerden sowie Kreislaufstörungen. 

Horstensie (Quelle: Getty Images/stigmatize)Hortensie: Beim Rauchen dieses Zierstrauches wird hochgiftige Blausäure aus der Pflanze freigesetzt. (Quelle: stigmatize/Getty Images)

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kind giftige Pflanzenteile im Mund hatte, sollten sie ihm laut der Aktion "Das sichere Haus“ Wasser ohne Kohlensäure zu trinken geben. Dadurch könnten eventuell verschluckte Giftstoffe verdünnt werden. Es empfiehlt sich, medizinische Kohle im Haus zu haben, da Kohle das Gift bindet.

Übergibt sich das Kind oder wirkt es benommen, muss unbedingt der Notarzt alarmiert werden. Dabei ist es hilfreich, so genau wie möglich anzugeben, welche Pflanze das Kind gegessen hat und wie viel davon und welche Symptome es hat. Hilfreich ist es auch, die Nummer der nächst gelegenen Giftnotrufzentrale im Telefon zu speichern und sich von den dortigen Experten im Vergiftungsfall Rat über das beste weitere Vorgehen einzuholen. Vergiftungen gehören zu den häufigsten Ursachen für Unfälle mit Kindern im Haushalt.



Frisst ein Haustier wie etwa Katze, Hund oder Pferd eine giftige Pflanze, sollte der Tierarzt verständigt werden. Symptome einer Vergiftung bei Pferden sind etwa Zittern, starker Speichelfluss, Atemnot oder gar Koliken.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Mein schöner Garten

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal