HomeHeim & GartenZimmerpflanzen

Der perfekte Standort: Wo sich Zimmerpflanzen am wohlsten fühlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextEintracht sauer: Neue Panne von FeldmannSymbolbild für einen TextBackbranche befürchtet InsolvenzenSymbolbild für einen TextVonovia kündigt Mietern trotz GaskriseSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextHurrikan Ian: Sturmflut in Kuba erwartetSymbolbild für einen TextARD und ZDF geben WM-Experten bekanntSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserGerda Lewis von eigenen Fotos geschocktSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Wo sich Zimmerpflanzen am wohlsten fühlen

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 18.08.2020Lesedauer: 3 Min.
Der richtige Standort für Zimmerpflanzen
Der richtige Standort für Zimmerpflanzen (Quelle: imnoom/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ob in der Wüste oder in der Tundra: Fast überall gedeihen Pflanzen. Wenn Ihr Haus eine der wenigen Ausnahmen zu sein scheint, stehen die Blumen vielleicht bloß im falschen Zimmer. Selbst der genügsamste Kaktus oder die hartnäckigste Polarbirke würden nicht überleben, wenn man ihre Standorte vertauscht.

Manchmal reicht es also schon, die Blumen umzustellen, damit sie besser wachsen. Denn Zimmerpflanzen brauchen nicht unbedingt einen grünen Daumen: Es genügt, wenn Sie einige einfache Pflege-Tipps beachten. Unsere Foto-Shows zeigen zehn genügsame Zimmerpflanzen, die mit wenig Pflege auskommen sowie neun Zimmerpflanzen, die besonders gut fürs Raumklima sind.


Grüner wohnen: Zwölf robuste Zimmerpflanzen für Ihr Zuhause

Bogenhanf (Sansevieria)
Grünlilie (Chlorophytum comosum)
+10

Ficus, Yucca-Palme und Co. gedeihen am besten, wenn im Zimmer die gleichen Wachstumsbedingungen herrschen wie in ihren Heimatländern. Das ist auch in Deutschland gar nicht so unrealistisch. Das Wohnzimmer ist ein gutes Beispiel: Dieser Raum ist oft nach Süden ausgerichtet und bekommt so die wärmsten Sonnenstrahlen und viel Licht ab. Südfenster eignen sich daher besonders gut für Wüstenbewohner und hitzeerprobte Sonnenanbeter wie Agave, Aloe und Kalanchoe, erläutert Rolf Möhrke, Fachberater des Landesverbandes der Gartenfreunde Sachsen-Anhalt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hieroglyphen in der Grabkammer Ramses V. aus dem 12. Jahrhundert vor Christus in Luxor.
Eine Weltsensation

In großen Wohnzimmern lassen sich Elefantenfuß, Strelitzia oder Gummibaum gut als strukturierendes Gestaltungselement einsetzen. Diese Pflanzen lieben laut Möhrke Temperaturen von tagsüber mindestens 20 Grad und über 15 Grad nachts.

Gemäßigte Temperaturen im Schlafzimmer

Ein Klischee, das sich hartnäckig hält, lautet: Ins Schlafzimmer gehört kein Grün, da es nachts statt Sauerstoff Kohlendioxid produziert. Dirk Ludolph, wissenschaftlicher Versuchsleiter für Zierpflanzenbau an der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Ahlem in Hannover, widerspricht dem: "Die absolute Menge an Kohlendioxid, die Pflanzen in der Nacht austeilen, ist verschwindend gering." Im Verhältnis zu den Mengen, die ein Mensch umsetzt, sei das völlig irrelevant.

Schlafräume sind meist kühler als das Wohnzimmer und deshalb laut Ludolph gut geeignet für Pflanzenarten, die mäßige Temperaturen benötigen. Auch Klivien, Kakteen und andere Pflanzen, die eine Ruheperiode brauchen, sind dort gut aufgehoben. Außerdem sei bei niedrigen Innentemperaturen die relative Luftfeuchtigkeit höher.

Harmlose Pflanzen für das Kinderzimmer gefragt

Für Kinderzimmer ist die richtige Pflanzenauswahl besonders wichtig. "Kleine Mädchen und Jungen haben bunte Blüten oft zum Fressen gern", sagt Rolf Möhrke. Für sie könnten giftige Pflanzen aus den Familien der Amaryllis-, Aronstab-, Hundsgift-, Nachtschatten- und Wolfsmilchgewächse deshalb gefährlich werden. Verzichten sollte man dort etwa auf Klivie, Dieffenbachie, Efeu und Engelstrompete. Außerdem können sich Kinder leicht an stacheligen Kakteen verletzen. "Nicht so empfindliche Blattschmuckpflanzen eignen sich aber wunderbar für Kinderzimmer", erläutert er. Eine gute Wahl sei die Grünlilie, deren Ableger Kinder selbst eintopfen könnten.

Tropisches Klima im Bad

Bäder sehen oft durch Kachelwände eher kühl und steril aus. Eine Pflanze eignet sich ideal, um den strengen Eindruck aufzulockern. Der gut beheizte, feuchte Raum bietet ideale Bedingungen für Farne, Orchideen und das Zyperngras, findet Möhrke. In Nasszellen passten auch Bubiköpfchen und Mooskraut. Wer mehr Platz hat, werde an einer Kokospalme oder einer Birkenfeige Freude haben.

Temperaturschwankungen in der Küche

In der Küche dürfen frische Kräuter wie Basilikum, Thymian und Oregano nicht fehlen. In Töpfen lassen sich die Würzpflanzen selbst ziehen. Auf einer schmalen Küchenfensterbank kann man auch das Bubiköpfchen, das Blaue Lieschen oder robuste Zwergpfeffer-Arten sowie die schlanken, aufrecht wachsenden Einblatt und Zyperngras unterbringen, rät Möhrke. Eine weitere Möglichkeit wären Zimmerpflanzen in Blumenampeln, die von der Decke baumeln oder im Fenster hängen. Sie ertragen auch den Wechsel von Koch- und Backwärme und lüftendem Durchzug.

Der Flur als Winterquartier

Flure, Dielen und Treppenhäuser sind oft dunkel und im Winter in der Regel kalt. Dorthin passen laut Möhrke robuste, nicht wählerische Pflanzen: Sansevieria, Schusterpalme, Efeutute, Nestfarn, Grünlilie oder die verschiedenen Philodendren. Kühle Treppenhäuser eignen sich außerdem gut als Winterquartier für Pflanzen, die im Sommer im Freien stehen: Oleander, Agave, Geranie und Fuchsie nennt Möhrke als Beispiele.

Mehrere Möglichkeiten ausprobieren

Doch nicht jedes Wohnzimmer hat eine Südfront und nicht jedes Bad wird von seinen Besitzern gleichmäßig eingeheizt. Wenn in Ihren Räume wechselnde Bedingungen herrschen, behalten Sie Ihre Pflanzen besser im Auge. Vor allem wenn die Blätter Ihrer Pflanze hängen oder abfallen, ist höchste Zeit, nach einem passenderen Standort zu suchen.

Generell gilt dabei laut Möhrke: Je dunkler das Grün des Blattes ist, desto eher verträgt die Pflanze dunkle Ecken. Denn dunkle Blätter haben mehr Blattgrünkörnchen, wodurch sie besser Licht aufnehmen und umwandeln. Es gibt auch Standorte, welche viele Pflanzen schlecht vertragen: zugige Stellen und Räume mit extremen Bedingungen wie stark wechselnden Tag- und Nachttemperaturen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website