Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Die häufigsten Ursachen, über die sich Nachbarn streiten

Fast jeder Zweite hat einen Konflikt  

Das sind die häufigsten Gründe für einen Streit mit dem Nachbarn

Von Jennifer Buchholz

16.07.2019, 14:06 Uhr
Die häufigsten Ursachen, über die sich Nachbarn streiten. Mann mit Mistgabel (Quelle: Getty Images/sanjeri)

Nachbarschaftskonflikt: Viele ärgert es, wenn der Nachbar seinen Pflichten nicht nachkommt. (Symbolbild) (Quelle: sanjeri/Getty Images)

Laute Musik, qualmender Grill oder stinkende Zigaretten: Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Nachbarn aneinander geraten. Die häufigsten haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengefasst.

Fast jeder zweite ist mit seinem Nachbarn schon einmal in einen Konflikt geraten. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage der Gothaer Versicherung, an der 1.003 Personen ab 18 Jahren teilnahmen.

Lärmbelästigung 

Frau hält sich die Ohren zu (Quelle: Getty Images/mediaphotos)Lärmbelästigung: Egal ob Bohrmaschine oder laute Musik – einige Geräusche nerven Ihre Nachbarn. (Symbolbild) (Quelle: mediaphotos/Getty Images)

Trautes Heim, Glück allein? Bei vielen ist es nicht so – besonders, wenn Sie in einem hellhörigen Mehrfamilienhaus wohnen. Kein Wunder, dass der häufigste Streitgrund die Lautstärke der Nachbarn ist, wie 74 Prozent der Befragten angaben: Egal ob laute Musik, Fußgetrampel oder Toilettengeräusche, wer zu Hause nicht seine Ruhe hat, gerät schnell mit seinen Nachbarn in Konflikt.

Falsch geparkte Autos 

Die Einfahrt ist schon wieder zugeparkt? Sie haben nicht genug Platz zum Rangieren, um in Ihre eigene Garage zu fahren? Vor Ihren Mülltonnen steht wieder der Transporter Ihres Nachbarn? Knapp die Hälfte der Befragten (53 Prozent) streitet sich mit den Nachbarn über falsch geparkte Autos. 

Nicht eingehaltene Nachbarschaftspflichten

Damit das Zusammenleben klappt, sind gemeinsame Regeln sinnvoll. Doch nicht immer halten sich alle daran: Die Reinigung des Treppenhauses, das Wegräumen des Laubs oder das rechtzeitige Streuen der Wege bei Glatteis werden gerne mal von dem ein oder anderen Nachbarn vergessen. Das bringt 52 Prozent der Befragten zur Weißglut.

Störende Haustiere 

Jaulender Hund auf dem Sofa (Quelle: Getty Images/srugina)Jaulender Hund: Hält sich die Lärmbelästigung durch den Nachbarhund in Grenzen, müssen Sie dies unter Umständen dulden. (Quelle: srugina/Getty Images)

Egal ob der kläffende Hund in der Nachbarwohnung, der zwitschernde Kanarienvogel auf dem Balkon oder die streunende Katze im eigenen Garten: die Haustiere der anderen bieten für knapp jeden Zweiten (48 Prozent) Potenzial für einen Streit.

In einer Mietwohnung müssen Sie das Gebell teilweise jedoch dulden – außer es nimmt überhand. Bei Katzen in der Nachbarschaft kommt es auf die Anzahl an.

Zugestelltes Treppenhaus 

Treppenaufgang mit Leiter und Brettern (Quelle: Getty Images/zazamaza)Treppenhaus nicht zustellen: Im Aufgang muss ausreichend Platz für einen Fluchtweg gegeben bleiben. (Quelle: zazamaza/Getty Images)

Der Kinderwagen im Treppenhaus, Schuhe im Aufgang oder Mülltüten vor der Haustür: Auch wenn Treppenhäuser selten ansehnlich sind, haben Mieter bei der Nutzung dieses Gemeinschaftsraums keine freie Hand. So müssen Fluchtwege freigeräumt bleiben und auch das problemlose Reinigen der Aufgänge muss gewährleistet bleiben. So vermeiden Sie auch Streit mit dem Nachbarn (40 Prozent der Befragten beschweren sich nämlich hierüber). 

Belästigung durch Rauch 

Mann raucht auf dem Balkon (Quelle: Getty Images/Westend61)Raucher auf dem Balkon: Häufig fühlen sich umliegende Nachbarn durch Zigarettenrauch gestört. (Quelle: Westend61/Getty Images)

Sie wollen auf Ihrem Balkon die Sonne genießen, als Ihnen ein Schwall Zigarettenrauch in die Nase steigt. Besonders für Nichtraucher oder wenn Sie mit offenen Fenstern schlafen, ist das sehr unangenehm. Allerdings können Sie kaum etwas dagegen tun. Nur selten entscheiden Gerichte für denjenigen, der sich gestört fühlt. Es bleibt Ihnen nur, mit Ihrem Nachbarn zu reden und gegebenenfalls Zeiten zu vereinbaren, in denen er nicht auf dem Balkon oder der Terrasse raucht. Oder Sie gehören zu den 61 Prozent der Befragten, die das nicht stört.

Zugestellte Gemeinschaftsräume 

Unaufgeräumter Raum (Quelle: Getty Images/(Symbolbild) sangriana)Zugemüllter Raum: Nicht immer werden die Gemeinschaftsräume von allen Mietern ordentlich hinterlassen. (Quelle: (Symbolbild) sangriana/Getty Images)

Nicht nur das Treppenhaus wird offensichtlich gerne von Mietern vollgestellt. Auch andere Gemeinschaftsräume wie beispielsweise der Fahrradkeller, er Waschkeller oder die Trockenboden werden gerne als Abstellraum genutzt. Mehr als jeder dritte Streit Dritte der Befragten (38 Prozent) fühlt sich durch den Unrat der anderen Nachbarn aber stark gestört und gerät mit ihnen häufig in Konflikt. Hier gelten allerdings die gleichen Nutzungsrechte, wie beispielsweise im Treppenhaus. In der Hausordnung ist häufig geregelt, was bei gemeinschaftlich genutzten Räumen zu beachten ist.

Unfreundliche Nachbarn 

Ein Mann zeigt an einer Hecke auf seine Uhr während seine Nachbarin den Rasen mäht. (Quelle: imago images/photothek)Ein Mann zeigt auf die Uhr während seine Nachbarin den Rasen mäht: Nicht jeder Nachbar hält sich an die Ruhezeiten. (Quelle: photothek/imago images)

Ihr Nachbar ignoriert Sie, wenn Sie ihm im Treppenhaus oder auf dem Hof begegnen? Wenn Sie um Ruhe bitten, dreht er die Musik noch lauter auf? Unfreundliche und rücksichtslose Nachbarn sind für knapp jeden Dritten (27 Prozent) ein Grund, einen Konflikt mit dem Nachbarn anzufangen. Und das obwohl, laut Statista, der Großteil (durchschnittlich 86 Prozent) Wert darauflegt, sich in der Nachbarschaft gut aufgehoben zu fühlen und sich gegenseitig zu helfen.

Störende Besucher

Frau steht wütend in der Wohnungstür (Quelle: Getty Images/JackF)Wütende Frau: Nicht immer nimmt auch der Besuch der Nachbarn Rücksicht auf die anderen Bewohner des Hauses. (Quelle: JackF/Getty Images)

Kaffeekränzchen auf der Terrasse, Fernsehabend mit Freunden? Auch wenn jeder Dritte gerne etwas mit seinem Nachbarn unternimmt, gibt es einige, die sich durch die sozialen Aktivitäten ihrer Mitmenschen gestört fühlen – Besuch, der sich lautstark unterhält oder polternd durch das Treppenhaus läuft ist für über 20 Prozent ein guter Grund, um einen Streit anzufangen.

Störende Dekoration 

Weihnachtlich geschmücktes Haus (Quelle: imago images/Eibner)Weihnachtlich geschmücktes Haus mit Lichterketten: Zu viel oder helle Deko kann den Nachbarn belästigen. (Quelle: Eibner/imago images)

Weihnachtsdekoration oder Blumenkästen: Auch wenn das Treppenhaus oder die Hausfassade oft sehr trist und karg aussieht, dürfen Sie diese nur in geringen Maßen verschönern. Ihre Nachbarn dürfen sich davon nämlich nicht gestört fühlen – das ist aber nur bei sieben Prozent der Befragten der Fall. Dasselbe gilt übrigens für Leucht-Deko und Lichterketten am Haus und Balkon: Diese darf den Nachbarn nicht stören. Zwar drücken die meisten ein Auge zu – schließlich erfreuen sie sich oft selbst an der Dekoration – knapp jedem Zehnten ist Dekoration im Flur oder Außenbereich allerdings ein Dorn im Auge.



Hier wird am häufigsten gestritten

Am häufigsten streiten sich, laut Forsa-Umfrage der Gothaer Versicherung, Nachbarn in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein (Norddeutschland, 54 Prozent), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (47 Prozent) und Mitteldeutschland (46 Prozent). 

Statistik zu Nachbarschaftskonflikten (Quelle: t-online.de/Statista GmbH)Streit unter Nachbarn: Fast jeder zweite Deutsche hat sich schon einmal mit seinen Nachbarn gestritten. (Quelle: Statista GmbH/t-online.de)

Anstatt sich mit dem eigenen Nachbarn anzulegen oder gleich die Polizei einzuschalten, ist es häufig ratsamer, direkt mit dem Störenfried zu reden. Häufig reichen Kompromisse aus, schwierigere Konflikte zu verhindern. Eine gute Nachbarschaft ist für nahezu jeden (rund 86 Prozent) wichtig, laut einer Umfrage der Statista GmbH. Denn sie trägt zu einem großen Teil zum Wohlbefinden und der eigenen Gesundheit bei. Sind die Unstimmigkeiten allerdings zu verworren, helfen manchmal nur Gerichte.

Verwendete Quellen:




Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal