Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat für diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Fön-Trick: Wie Sie Motten in Lebensmitteln einfach loswerden

Von dpa-tmn, jb

Aktualisiert am 09.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Lebensmittelmotten kleben in einer Mottenfalle: Um sicher zu gehen, dass man tatsächlich alle Motten, Larven und Eier beseitigt hat, sollte man eine Mottenfalle aufstellen.
Lebensmittelmotten kleben in einer Mottenfalle: Um sicher zu gehen, dass man tatsächlich alle Motten, Larven und Eier beseitigt hat, sollte man eine Mottenfalle aufstellen. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextRussland weist Dutzende Diplomaten aus Symbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextRalf Moeller trauert um seinen VaterSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

Flattern Ihnen beim Öffnen des Küchenschranks kleine rotbraune Falter entgegen, ist es passiert – Lebensmittelmotten haben sich eingenistet. Wie vertreiben Sie die Schädlinge?

Das Wichtigste im Überblick


Oft bringt man sie vom Einkauf mit: Lebensmittelmotten. Die Schädlinge nisten sich beispielsweise im Vorratsschrank ein. Dann ist es oft gar nicht so einfach, sie wieder loszuwerden. Was kann man gegen die Eier und Larven von Lebensmittelmotten tun, welche Mittel helfen und wie erkennt man sie eigentlich genau?

1. Lebensmittel kontrollieren

Lebensmittelmotten befallen nicht alle Nahrungsmittel. "An Fette, Öle, Zucker und Salz, sowie stark geräucherte Lebensmitteln gehen sie nicht", erklärt das Julius Kühn-Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) in Quedlinburg. Auch Kaffee und schwarzen Tee lassen sie in der Regel außer Acht. Gerne gehen sie hingegen gehen sie gerne an:

  • Mehl,
  • Grieß,
  • Müsli,
  • Tierfutter,
  • Nüsse,
  • Trockenobst,
  • Hülsenfrüchte,
  • Gewürze,
  • Kräuter- und Früchtetee.

2. Lebensmittelmotten erkennen: Auf Warnzeichen achten

Nur selten findet man ausgewachsene Tiere in den Lebensmitteln. Meist handelt es sich um ihre Eier, aus denen Larven schlüpfen. Einen Befall können Sie durch kleine Klümpchen und feine Gespinste erkennen, erklärt der Deutsche Schädlingsbekämpfer-Verband in Greven. Die Larven der Lebensmittelmotten werden allerdings nur 14 bis 17 Millimeter lang. Sie sind daher teilweise schwer auf den ersten Blick zu erkennen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin sucht verzweifelt frische Soldaten
Prorussische Kämpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene Militärs.


Problematisch ist die Bekämpfung der Schädlinge vor allem, weil sie ihre Eier in Ritzen oder an Stellen legen, von denen die schlüpfenden winzigen Larven selbst in kleinste Löcher an der Schweißnaht oder der Perforation direkt in die Verpackung einwandern können, erläutert der Verein. Lebensmittel können also schon beim Kauf befallen sein.

3. Vorräte dicht verschließen

Die Vorräte sollte man aus den Verkaufspackungen nehmen und insektendicht verschließen. Das gilt insbesondere, wenn Verbraucher sie längere Zeit bei Temperaturen über 15 Grad aufbewahren. Gar nicht so einfach, denn viele Gläser und Blechdosen sind für die Insekten keine Hindernisse. Behälter müssen fest schließende Deckel mit Schraubgewinde oder eine spezielle Dichtung haben.

Außerdem sollten halbvolle Gefäße nicht mit neu gekauften Lebensmitteln gefüllt werden. Andernfalls können bereits vorhandene Eier und Larven in den gesamten Bestand übergehen.

Unter der Bezeichnung Lebensmittelmotte werden umgangssprachlich verschiedene Insektenarten zusammengefasst. Dazu gehören etwa die Dörrobstmotte, die Mehlmotte und der Mehlzünsler. Für einen Befall muss man sich nicht schämen. Lebensmittelmotten sind kein Hinweis auf mangelnde Hygiene im Haushalt. Vielmehr werden diese oft eingeschleppt durch bereits befallene Lebensmittel aus dem Handel. Sie sollte man daher am besten immer vorher genau anschauen.

4. Befallene Lebensmittel vollständig entsorgen

Wer Larven oder Gespinste in Lebensmitteln entdeckt, muss diese umgehend entsorgen. Durch den Kot und die Gespinste kann eine Gesundheitsgefährdung bestehen – bei Mehlmotten kommt ein allergenes Potenzial durch Flügelschuppen hinzu. Verbrauchern wird daher geraten, die Lebensmittel in fest zugeknoteten Tüten in den Müll zu werfen. Andernfalls können die Insekten herausfliegen und ihren Weg zurück in das Haus finden.

5. Alles gründlich reinigen

Betroffene Behälter sollten Sie mit Spülmittel auswaschen oder in die Spülmaschine stecken. Schränke werden mit der kleinen Düse des Staubsaugers ausgesaugt. Wichtig ist dabei das Absaugen der Ritzen, Schrankrückwände und Regalkanten. Denn hier sitzen oft verpuppte Larven sowie hinter den Schränken oder an der Decke.

Ideal ist es, nach dem Saugen alles noch einmal feucht abzuwischen. Verwenden Sie hierfür jedoch keinen Essig, sondern Universalreiniger. Essig fördert die Bildung von Bakterien. Und dies wiederum zieht Insekten an. Das Umweltbundesamt (UBA) empfiehlt, schlecht zugängliche Stellen und Ritzen am besten mit dem Fön zu erhitzen. Das tötet dort abgelegte Eier und Larven ab.

6. Nachkontrollieren

Lebensmittelmotten sind hartnäckig. Wer nicht alle Larven erwischt, sieht schnell die Folgen. Es schlüpfen schnell neue Falter. Sie paaren sich und legen erneut Eier ab.

Daher ist es wichtig, die Gegenmaßnahmen über längere Zeit immer zu wiederholen. Und zwar so lange, bis kein Befall mehr festzustellen ist.

Will man prüfen, ob der Befall restlos beseitigt wurde, helfen Mottenfallen. Sie locken mit einem Sexualwirkstoff männliche Tiere an. Man unterbricht damit die Fortpflanzung. Diese Fallen kann man auf Kärtchen in der Nähe der Vorräte anbringen. Erst wenn keine Motte mehr in den Fallen zu sehen ist, ist die Chance groß, dass sie die Wohnung oder das Haus verlassen haben.

Weitere Artikel

Nicht gleich in den Müll
Dafür ist Kaffeesatz im Haushalt gut
Kaffeesatz: Die Reste des Kaffees sollten Sie nicht in den Restmüll werfen, sondern ganz einfach weiterverwenden.

Schädlinge in Lebensmitteln
Mittel gegen Motten: Von diesen rät "Öko-Test" ab
Mottenfalle: Pheromonfallen können helfen, den Mottenbefall zu ermitteln.

Überträger von Krankheiten
Kakerlaken vorbeugen, erkennen und bekämpfen
Schaben: Die Insekten können ein Risiko für die Gesundheit darstellen – ihre Bekämpfung aber auch.


7. Lebensmittelmotten loswerden: Schlupfwespen zur Bekämpfung

Auch wenn die Idee für die Küche nicht appetitlich klingt: Es ist sinnvoll, andere Insekten zur Bekämpfung der Lebensmittelmotten einzusetzen. Mikroskopisch kleine Schlupfwespen spüren deren Eier in den Ritzen auf und vernichten diese. Sie sind kleiner als 0,4 mm groß somit kaum zu erkennen. Dazu verteile sie sich nicht in der, halten einen Radius von ca einem halben Meter streng ein. Und sie sterben selbst, wenn es keinen Nachschub mehr gibt. Auch ätherische Öle wie Lavendel, Nelke und Zedernholz sollen die Motten vertreiben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
LebensmittelQuedlinburgSchädling

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website