Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Eier-Skandal um Eier: Auch Eiersalate mit Fipronil belastet

...

Gift-Eier-Skandal  

Jetzt sind auch Eiersalate betroffen

05.08.2017, 17:34 Uhr | dru, dpa

Eier-Skandal um Eier: Auch Eiersalate mit Fipronil belastet. Ein Mitarbeiter des Chemischen Veterinäruntersuchungsamts Münsterland-Emscher-Lippe untersucht Eier auf Rückstände. (Quelle: dpa/Guido Kirchner)

Ein Mitarbeiter des Chemischen Veterinäruntersuchungsamts Münsterland-Emscher-Lippe untersucht Eier auf Rückstände. (Quelle: Guido Kirchner/dpa)

Der Skandal um belastete Eier aus den Niederlanden zieht immer weitere Kreise. Nun hat der Hersteller Neue Mayo Feinkost GmbH sechs Salatprodukte zurückgerufen – aus "vorbeugendem Verbraucherschutz", wie es hieß.

Bei der Herstellung der betroffenen Salate seien mit Fipronil belastete Eier verwendet worden, heißt es auf der Seite lebensmittelwarnung.de der Länder und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Konkret handelt es sich demnach um "Porreesalat Toscana", "Oma's Pellkartoffelsalat" (Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August), "Gosch Sonntagsfrühstück", "Eiersalat klassisch" (Mindesthaltbarkeitsdatum 18. August), "Hofgut Eiersalat" (Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August) sowie "Hofgut Thunfischsalat" (Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August).

Die Produkte wurden laut Warnung in Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vertrieben. Der Hersteller habe "als Maßnahme des vorbeugenden Verbraucherschutzes die Rücknahme der aufgelisteten Produkte eingeleitet", heißt es auf der Seite.

Bis zu zehn Millionen belastete Eier in Supermärkten verkauft

Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Christian Meyer (Grüne) wurden möglicherweise über zehn Millionen belastete Eier aus den Niederlanden in deutschen Supermärkten verkauft. Von den belasteten Eiern gehe eine Gesundheitsgefahr aus und Verbraucher sollten die Nummern auf ihren Produkten unter lebensmittelwarnung.de prüfen, sagte Meyer im ZDF.

Aldi zog als "reine Vorsichtsmaßnahme" am Freitag zunächst alle Eier aus dem Verkauf. Der Lebensmittelhändler Edeka sah für einen derart drastischen Schritt keinen Grund. Die Eier seiner Eigenmarken stammten ausschließlich aus Deutschland, teilte die Edeka-Zentrale mit. Rewe, das bereits am Mittwoch aus den Niederlanden stammende Eier aus allen Rewe- und Penny-Märkten genommen hatte, sah zunächst auch "keine Veranlassung, sämtliche Eier aus dem Verkauf zu nehmen".

Die SPD kritisierte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU): Dieser müsse seiner "Pflicht als Minister für den gesundheitlichen Verbraucherschutz nachkommen" und dürfe die Information der Verbraucher nicht Ländern und nachgeordneten Behörden überlassen, erklärten Fraktionsvize Ute Vogt und die Ernährungsexpertin Elvira Drobinski-Weiß. Grünen-Spitzenkandidatin Kathrin Göring-Eckardt warf Schmidt vor, das Problem "auf dem Rücken der Konsumenten herunterzuspielen".

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018