Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Foodwatch kritisiert Hersteller und Behörden bei Wurst-Rückruf

...

"Fahrlässige" Informationspolitik  

Foodwatch kritisiert Hersteller und Behörden bei Wurst-Rückruf

08.09.2017, 19:30 Uhr | hcy/jm, AFP

Foodwatch kritisiert Hersteller und Behörden bei Wurst-Rückruf. Foodwatch kritisiert Hersteller und Behörden bei Wurst-Rückruf (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symobolbild/HandmadePictures)

Im Falle des Wurst-Rückrufs der Firma Nocker wirft die Verbraucherorganisation Foodwacht dem Hersteller und den bayrischen Behörden fahrlässiges Verhalten vor. (Quelle: Symobolbild/HandmadePictures/Thinkstock by Getty-Images)

Die Firma Otto Nocker rief vor einer Woche mehrere Chargen Lyoner-Wurst zurück, da bakterielle Verunreinigung entdeckt worden waren. Jetzt meldet sich die Verbraucherorganisation Foodwatch zu Wort und kritisiert die Informationspolitik des Herstellers sowie der bayrischen Behörden. 

Der Hersteller habe "nur lückenhaft" gewarnt und die Risiken für Verbraucher verschwiegen, erklärt Foodwatch. Die bayerischen Behörden hätten dies geduldet und dadurch "Gesundheitsgefahren in Kauf" genommen.

Hersteller macht wenig konkrete Angaben

Bei dem Produkt handelt es sich um eine Lyoner-Wurst der Firma Nocker aus dem Allgäu. Das Unternehmen hatte vor einer Woche mehrere Chargen zurückgerufen und von "mikrobiologischen Verunreinigungen" gesprochen. Das Produkt sei "geeignet, gesundheitliche Beschwerden hervorzurufen", hieß es weiter. So formulierten es auch die Landesbehörden bei der Information der Öffentlichkeit.

Erst am Donnerstag wurde offiziell bekanntgegeben, dass es sich um die Bakterienart Listeria handelt, die "schwerwiegende Erkrankungen auslösen kann", moniert Foodwatch. Nach wie vor sei aber nur von möglichen "gesundheitlichen Beschwerden" die Rede. Dieses Verhalten sei "fahrlässig", kritisiert Foodwatch. Die Bakterien könnten bei Schwangeren, Säuglingen und immungeschwächten Menschen die schwere Infektionskrankheit Listeriose auslösen.

"Wenn ein Hersteller völlig unzureichend vor einem belasteten Lebensmittel warnt, bei Nachfragen mauert und auch nach Tagen noch die Gesundheitsgefahren verharmlost, müssen die Behörden einschreiten: Sie können die Menschen selbst warnen oder eine angemessene Information durch den Hersteller anordnen. Die bayerischen Behörden tun beides nicht, sondern verschließen ihre Augen vor dem Unwillen oder der Unfähigkeit des Herstellers – das ist fahrlässig." sagt Oliver Huizinga, Leiter Recherche & Kampagne bei foodwatch in der meldung von Foodwatch.

Forderung nach verbindlichen Standards für Rückrufe

Foodwatch forderte "verbindliche Standards für Rückrufe". Rückrufe und Warnungen seien Sache der Unternehmen, Behörden können aber ebenfalls einschreiten. Allerdings sei bislang nicht geregelt, "wie ein öffentlicher Rückruf genau zu erfolgen hat", kritisierte die Verbraucherorganisation.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018