Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Wilke: Ministerin räumt Fehler ein

Giftige Lebensmittel  

Wilke-Wurstskandal: Ministerin räumt Fehler ein

31.10.2019, 10:40 Uhr | dpa

Wilke: Ministerin räumt Fehler ein. Grüne Politikerin Priska Hinz: Laut der Organisation Foodwatch, reagierten die Behörden zu langsam auf die Keimfunde bei Wilke. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Grüne Politikerin Priska Hinz: Laut der Organisation Foodwatch, reagierten die Behörden zu langsam auf die Keimfunde bei Wilke. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Die Wurstwaren der Firma Wilke stehen mit drei Todesfällen in Verbindung weshalb die Qualitätssicherung deutscher Lebensmittel im Fokus steht. Grüne Politikerin Hinz hat "aus der Sache gelernt" und möchte die Kontrollen verbessern. 

Im Skandal um den Wursthersteller Wilke hat Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) Schwachstellen im System der Lebensmittelüberwachung eingeräumt. "Aufgabe der Landkreise in Hessen ist es, zu überprüfen, ob Lebensmittelunternehmen alle Vorgaben einhalten und die eigenen Kontrollen im Betrieb ordentlich durchführen", sagte sie am Donnerstag in Wiesbaden. Dort stellte Hinz Ergebnisse einer Aufarbeitung des Falls Wilke vor. Die bisherige Aufklärung habe gezeigt, dass es Schwachstellen gebe.

Wie die Situation verbessert werden soll

Hinz legte eine Liste vor, wie die Überwachung vor Ort und auf Landesebene verbessert werden könne: Im Ministerium solle ein "Eingangsportal" geschaffen werden, wo die Nachrichten vom Bundesamt für Verbrauchschutz- und Lebensmittelsicherheit schneller verteilt würden. Die Organisation Foodwatch hatte den Behörden mehrfach vorgeworfen, zu langsam auf die Keimfunde bei Wilke reagiert zu haben. "Wir haben aus der Sache gelernt und deshalb wird künftig anders verfahren", sagte Hinz. Außerdem soll es mehr unangemeldete Kontrollen geben, die Vertreter des Landes gemeinsam mit den Behörden vor Ort in Risikobetrieben machten.




In Wilke-Wurst waren Listerien-Keime nachgewiesen worden, die bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein können. Drei Todes- und 37 Krankheitsfälle werden mit Waren des Unternehmens im nordhessischen Twistetal-Berndorf in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal