Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke >

Eisweinlese fällt 2019 aus – der Winter war viel zu mild

Wegen mildem Winter  

2019 ist erster Jahrgang ohne Eiswein

01.03.2020, 16:39 Uhr | AFP

Eisweinlese fällt 2019 aus – der Winter war viel zu mild. Eisweinlese in Monzingen: Im Jahr 2012 wurden bei minus 10 Grad die letzten Trauben gelesen, um daraus Eiswein herzustellen. 2019 fiel die Eisweinlese aus. (Quelle: imago images/biky)

Eisweinlese in Monzingen: Im Jahr 2012 wurden bei minus 10 Grad die letzten Trauben gelesen, um daraus Eiswein herzustellen. 2019 fiel die Eisweinlese aus. (Quelle: biky/imago images)

Das gab's noch nie: Die Liebhaber von Eiswein gehen dieses Jahr leer aus. Der Grund: 2019 war nicht kalt genug. Werden Eisweine aus den deutschen Weinregionen bald zur Rarität?

Der Weinjahrgang 2019 wird nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) als erster Jahrgang ohne Eisweinlese in die Geschichte eingehen.

"Aufgrund des milden Winters wurde in keinem deutschen Weinbaugebiet die für eine Eisweinlese erforderliche Mindesttemperatur von minus sieben Grad Celsius erreicht", erklärte Ernst Büscher vom DWI. "Und die kommenden Tage lassen ebenfalls keine frostigen Nächte mehr erwarten."

Die Bedingungen für die Eisweinproduktion seien bereits in den vergangenen Jahren schon öfter nicht optimal gewesen. Zumindest punktuell hätten aber immer noch gefrorene Trauben für die edelsüße Spezialität geerntet werden können, erklärte das Institut. So konnten etwa 2017 bundesweit nur sieben Erzeuger Eiswein ernten.

"Eisweine bald eine kostbarere Rarität"

"Wenn sich die warmen Winter in den nächsten Jahren häufen, dürften Eisweine aus den deutschen Weinregionen bald eine noch kostbarere Rarität werden, als sie es sowieso schon sind", erklärte Büscher.

Dem DWI zufolge spielen Eisweine vor allem für die Reputation der Erzeuger eine große Rolle. Demnach werden sie auch international hoch geschätzt und erzielen in Weinwettbewerben regelmäßig höchste Bewertungen und bei Auktionen oftmals Rekordpreise.

Zu den wichtigsten Absatzmärkten im Ausland zählen laut DWI Japan und China sowie die skandinavischen Länder oder auch die USA. An der Gesamterntemenge haben Eisweine wegen der von Natur aus niedrigen Erträge aber nur einen sehr geringen Anteil von oftmals unter 0,1 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke

shopping-portal