Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Rückruf: Achtung, gefährliche Pilz-Rückstände! Alnatura ruft Spaghetti zurück

Hersteller ruft Produkt zurück  

Gefährliche Pilz-Rückstände in Spaghetti gefunden

Von Sonja Eichert

16.09.2021, 10:44 Uhr
Produktrückruf: Das sind Ihre Rechte

Lebensmittel, Spielzeug, Smartphones – kaum ein Tag, an dem Hersteller ihre Produkte nicht zurückrufen. Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? t-online.de klärt auf.

Was tun bei Lebensmittel- und Produktrückruf? Welche Rechte habe ich als Verbraucher und wie gehe ich vor? (Quelle: t-online.de)


In Nudeln eines beliebten Bio-Herstellers sind Rückstände eines giftigen Pilzes entdeckt worden. Sie können schon bei kleinen Mengen zu gefährlichen gesundheitlichen Problemen führen. Diese Charge ist betroffen.

Das Bio-Unternehmen Alnatura ruft Spaghetti zurück. Es seien Spuren eines giftigen Getreidepilzes gefunden worden, teilt der Hersteller mit. Betroffen ist das Produkt "Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26.02.2023.

Die Nudeln sollten nicht mehr verzehrt werden. Spaghetti mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum sind nicht betroffen. 

Alle Infos im Überblick

Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti: Diese Nudeln werden zurückgerufen. (Quelle: Alnatura)Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti: Diese Nudeln werden zurückgerufen. (Quelle: Alnatura)

  • Produkt: "Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti"
  • Inhalt: 500 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 26.02.2023
  • Bundesländer: alle

Rückstände können gefährlich werden 

In dem betroffenen Produkt wurden Spuren von Ergotalkaloiden gefunden. Dabei handelt es sich um Stoffwechselprodukte sogenannter Mutterkornpilze, die Getreide befallen können und giftig sind. Nach Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung kann schon der Verzehr geringer Mengen Ergotalkaloid zu gesundheitlichen Problemen führen. Dazu zählen unter anderem: 

  • ​Übelkeit 
  • Bauchschmerzen
  • Muskelkontraktionen
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Störungen des zentralen Nervensystems
  • Kontraktionen des Uterus, bis hin zu Blutungen oder Fehlgeburten 

Nach dem Verzehr großer Mengen kann es sogar bis zum Atem- oder Herzstillstand kommen.

Verbraucher sollten die betroffenen Produkte daher nicht mehr essen, sondern in den Laden zurückbringen. Dort gibt es Ersatz. Andere Chargen oder andere Nudelsorten sind nicht belastet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: