Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Babys in Deutschland schreien weniger als in anderen Ländern

Neue Erkentnisse  

Warum Babys in verschiedenen Ländern unterschiedlich viel schreien

04.04.2017, 13:43 Uhr | Annett Stein, dpa

Babys in Deutschland schreien weniger als in anderen Ländern. Ein Baby weint. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/kirza)

Babys weinen in Detuschland weniger häufig als zum Beispiel in Großbritannien (Quelle: kirza/Thinkstock by Getty-Images)

Babygeschrei kann besonders unerfahrene Eltern schwer verunsichern. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde leider kaum darauf eingegangen, wie viel ein normales Baby in den ersten Wochen schreit, betont ein Experte. Er hat den Babylärm verschiedener Länder untersucht. Und Unterschiede gefunden.

In Deutschland schreien und quengeln Babys der Studie zufolge im Mittel weniger als zum Beispiel in Großbritannien und Italien. Zu diesem Schluss kommt der Psychologe Dieter Wolke von der Universität Warwick nach der Analyse von Daten zum Schreiverhalten von fast 8700 Kindern in neun Industrieländern.

Art der Fütterung könnte sich auf das Schreiverhalten auswirken

Über die Ursachen könne man nur spekulieren, schreibt sein Team im Fachblatt "The Journal of Pediatrics". Ein möglicher Grund seien gesellschaftlich oder ökonomisch bedingte Unterschiede in der Fürsorge und der Betreuung von Neugeborenen.

Das Stresslevel der Mütter könne etwa aufgrund unterschiedlicher Mutterschutzregelungen und sozialer Unterstützung variieren, erläutern die Forscher. Denkbar seien prinzipiell auch genetische Faktoren – schließlich sei auch bei den Erwachsenen verschiedener Populationen bekannt, dass die einen im Mittel eher zurückhaltend und die anderen eher extrovertiert sind.

Auch die Art der Fütterung könne Einfluss aufs Schreiverhalten haben: Flaschenkinder wachten nachts zum Beispiel weniger oft auf als gestillte Babys, die Gesamtschreizeit vermindere sich dadurch in der 24-Stunden-Bilanz.

40 Prozent des Schreiens in den ersten Monaten kann nicht beruhigt werden

Hilfreich seien wohl körperlicher Kontakt sowie ein ruhiges Elternverhalten, bei dem nicht sofort eingegriffen, sondern zunächst kurz gewartet werde, ob der Säugling sich allein wieder beruhige, erklärte Wolke.

Wichtig für Eltern zu wissen sei zudem: Etwa 40 Prozent des Schreiens in den ersten drei Lebensmonaten sei nicht beruhigbar. "Eltern denken oft, dass sie etwas falsch machen oder dass mit dem Baby etwas nicht in Ordnung ist, wenn sie es nicht gleich beruhigen können."

Die Studie der britischen Forscher beruht auf den Daten von 28 früheren Untersuchungen, für die über das Schreiverhalten von Babys in Fünf-Minuten-Intervallen Tagebuch geführt worden war.

So viel schreien Babys durchschnittlich pro Tag

Der Abgleich der Ergebnisse ergab, dass Babys in den ersten zwei Lebenswochen im Mittel etwa zwei Stunden am Tag schreien oder quengeln. Sie steigern sich zu einem Hoch von zwei Stunden 15 Minuten täglich im Alter von sechs Wochen, wie die Forscher um Wolke schreiben. Mit zwölf Wochen seien es nur noch eine Stunde und 10 Minuten durchschnittlich.

Für die eigene Psyche sei es für Eltern wichtig zu wissen, wie viel ein normales Baby schreit, erklärte Wolke. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde darauf leider kaum eingegangen. "Eltern sind oft nicht darauf vorbereitet, wie viel Säuglinge in den ersten drei Monaten schreien oder wimmern", sagte Wolke. Die individuellen Unterschiede seien dabei enorm – in den Untersuchungen seien sowohl Babys mit nur einer halben Stunde Schreien und Quengeln am Tag erfasst, aber auch solche mit insgesamt fünf Stunden.

Der Analyse zufolge lärmen im Mittel Babys in Großbritannien, Italien, Kanada und den Niederlanden mehr als die in Dänemark, Deutschland und Japan. In Deutschland sind es den berücksichtigten Daten zufolge bei einem ein bis zwei Wochen alten Baby im Mittel 69 Minuten täglich und bei einem drei bis vier Wochen alten Kind 81 Minuten. Für kanadische Babys wurde für das Alter von drei bis vier Wochen ein Mittelwert von 150 Minuten erfasst, ebenso für die Niederlande.

Einschränkungen der Studie

Das Ergebnis zu den Länderunterschieden sei mit Vorsicht zu betrachten, erklärte Sibylle Koletzko vom Dr. vom Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Die Methoden und Tagebücher, um Schreien aufzuzeichnen, seien sehr unterschiedlich, erklärte die Expertin, die nicht an der Studie beteiligt war. Zudem sei die Wahrnehmung von Müttern sehr subjektiv und vom kulturellen Kontext geprägt. "Das macht es schwierig, wenn Studien mit verschiedenen Erhebungsinstrumenten verglichen werden."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal