Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieBaby

Baby schlafen legen: So schläft das Baby sicher | Dem Plötzlichen Kindstod vorbeugen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNeue Details zu "Spionageballon"Symbolbild für einen TextFeuer in Industriebetrieb – Feuerwehr warntSymbolbild für einen TextNach Erdbeben: Ex-Chelsea-Profi gerettet
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

So sollten Sie Ihr Baby betten

Von dpa, t-online, cch

Aktualisiert am 11.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Schlafendes Baby: Wer seinen Nachwuchs schlafen legt, sollte einiges beachten.
Schlafendes Baby: Wer seinen Nachwuchs schlafen legt, sollte einiges beachten. (Quelle: kieferpix/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schön gemütlich soll es das Kind haben – da ist der Impuls nahe, das Babybett mit Kuscheltieren und Schmusedecken vollzustopfen. Sicherer ist das nicht.

Das Wichtigste im Überblick


  • 1. Auf dem Rücken
  • 2. Im eigenen Bett
  • 3. Im Schlafsack
  • 4. Nicht zu warm
  • 5. Ohne Extras

Neugeborene verbringen viel Zeit mit Schlafen. Aber wie schläft das Baby am sichersten? Diese fünf Tipps für eine sorgenfreie Ruhezeit für Kind und Eltern gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

1. Auf dem Rücken

Am sichersten schläft ein Baby auf dem Rücken – nicht auf dem Bauch und auch nicht auf der Seite (von dort könnte sich das Baby zu schnell auf den Rücken drehen). Kann ein Kind nur auf dem Bauch einschlafen, sollten Eltern es danach sofort auf den Rücken drehen. Das Schlafen in Bauchlage gilt als mögliche Ursache für den Plötzlichen Kindstod.

2. Im eigenen Bett

Auch die ganz Kleinen sollten schon ihr eigenes Bett haben – und nicht zwischen Mama und Papa schlafen. Das Bett darf und soll sogar im Schlafzimmer der Eltern stehen.

Ein richtiges Bett ist grundsätzlich auch für ein Nickerchen der beste Ort. Schläft der Nachwuchs mal woanders ein, im Autositz etwa, bettet man ihn bei Gelegenheit am besten um.

3. Im Schlafsack

Babys sollten in einem Schlafsack schlafen. Denn Decken können sich Kinder über den Kopf ziehen. Wichtig für den Schlafsack: Der Halsumfang darf nicht größer sein als der Kopf des Kindes, damit es nicht hineinrutscht. Und zu breit und lang darf der Sack auch nicht sein, sonst können sich die Kinder darin verwickeln.

Die Formel zur Berechnung einer geeigneten Schlafsacklänge lautet:
Körpergröße des Kindes - Kopflänge + 10 bis 15 cm (zum Wachsen und Strampeln)

4. Nicht zu warm

Säuglinge mögen es kühl, 16 bis 18 Grad Raumtemperatur sind ideal. Das Bett sollte deshalb nicht neben der Heizung oder in der Sonne stehen. Eine Mütze brauchen Neugeborene zu Hause ohnehin nicht. Windel, Body und Schlafanzug reichen zum Schlafen aus – auch bei kranken Kindern.

5. Ohne Extras

Die beste Ausstattung fürs Babybett ist keine Ausstattung. Räumen Sie also alles raus: Kissen, Kuscheltier, Fellunterlagen, Rundum-Polster oder was sonst noch im Bettchen liegt. Beobachtungsgeräte wie Unterlagen oder spezielle Matratzen zur Überwachung des Babyschlafs empfiehlt die BZgA ausdrücklich nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): "Das Baby – Ein Leitfaden für Eltern" (pdf)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website