Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Keine Winterpause beim Zeckenschutz

Keine Winterpause beim Zeckenschutz

25.01.2011, 13:24 Uhr | ts mit Material von Presseportal

Keine Winterpause beim Zeckenschutz. Auch im Winter sollten Hunde nach Zecken abgesucht werden (Foto: imago).

Zeckengefahr für Hundebesitzer (Foto: imago).

Zecken scheren sich nicht um Jahreszeiten. "Wohlige" sieben Grad plus reichen aus, um die Lebensgeister dieser blutsaugenden Spinnentiere zu wecken. Experten raten deshalb, schon sehr zeitig im Frühling mit dem Zeckenschutz bei Hund und Katze zu beginnen oder diesen sogar das ganze Jahr über durchzuführen. Denn Zecken können schwere Krankheiten nicht nur auf Hund und Katze, sondern auch auf den Tierhalter übertragen.

Richtiger Umgang mit Zeckenmittel

Einmal Schmusen mit dem vierbeinigen Liebling - und schon besteht die Möglichkeit, dass die Zecke ihren Wirt wechselt und den Menschen sticht. Zecken abwehrende und abtötende Maßnahmen sind daher dringend erforderlich. Für Hunde sind Zeckenmittel oder spezielle Halsbänder erhältlich. Allerdings ist beim Gebrauch der Zeckenmittel Vorsicht geboten. Für Hunde vorgesehene Zeckenmittel können beispielsweise für Katzen tödlich sein. Um Verwechslungen auszuschließen, empfehlen Experten Universalpräparate.

FSME-Impfung nur für Menschen

In Deutschland ist die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) die gefährlichste durch den gemeinen Holzbock übertragene Infektion. Hierzulande sind besonders Bayern und Baden-Württemberg, aber auch einige Regionen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen betroffen. Für Einwohner von Risikogebieten ist die Impfung in jedem Fall empfehlenswert. Ein Impfstoff für Tiere steht jedoch nicht zur Verfügung.

Tiere nach Spaziergängen absuchen

Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung beim Menschen. Experten sprechen inzwischen von 60.000 bis zu 100.000 jährlichen Erkrankungen. Bei Hunden und Katzen verläuft die Borreliose meist ohne ernsthafte Symptome. Allerdings kann der Hund an einer schmerzhaften Arthritis erkranken. Bei besonders gefährdeten Hunden ist deshalb eine Borreliose-Impfung empfehlenswert. Für Katzen und auch Menschen gibt es diesen Schutz nicht. Infiziert sich ein Mensch, ist es wichtig, bereits im sehr frühen Stadium mit Antibiotika zu behandeln. Da Zecken Borreliose-Erreger erst nach zwölf bis vierundzwanzig Stunden übertragen, lohnt es sich, das Tier abends nach Zecken abzusuchen. Hat sich eine Zecke bereits festgesaugt, kann sie mit einer speziellen Zeckenzange entfernt werden.

Neue Gefahr durch Auwaldzecke

Eine neue Gefahr droht durch die Auwaldzecke. Neben der für Hunde gefährlichen Babesiose, auch als Hundemalaria bekannt, kann sie auf den Menschen das Fleckfieber übertragen. Sehr selten und meist nur in den Sommermonaten tritt in Deutschland die Anaplasmose auf. Ein besonderes Risiko geht von Zecken aus, die aus einem südlichen Urlaubsland als unerwünschtes Souvenir mitgebracht werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal