Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Valentinstag >

Liebesbrief zum Valentinstag - Romantische Tradition

Liebesbrief zum Valentinstag: Romantische Tradition

17.02.2012, 16:38 Uhr | sc (CF)

Liebesbrief zum Valentinstag - Romantische Tradition. Ein handgeschriebener Liebesbrief trifft immer ins Herz (Quelle: imago images)

Ein handgeschriebener Liebesbrief trifft immer ins Herz (Quelle: imago images)

Ein persönlicher Liebesbrief setzt dem nächsten Valentinstag das I-Tüpfelchen auf und revitalisiert die Beziehung. Dabei kommt es auf die Geste an, so dass auch weniger kreative Zeitgenossen durchaus den Griff zum Füller wagen dürfen.

Der Liebesbrief: Eine längst vergessene Tradition

Liebesgedichte und Liebesbriefe zum Valentinstag haben bereits seit Jahrhunderten Tradition. Der eigentliche Ursprung des Fests begründet sich in einem britischen Gedicht von 1383. Andere Quellen besagen, dass der am 14. Februar 1667 verschickte Brief des Politikers Samuel Pepys an seine Gemahlin die Liebesbrief-Tradition begründete. Damals fand die feine britische Gesellschaft die Geste so gut, dass sie fortan ebenfalls Liebesbriefe zum 14. Februar verschickte. Ein gewisses schriftstellerisches Talent war dafür freilich vonnöten.

Mittlerweile hat die Bedeutung von Liebesbriefen zum Valentinstag deutlich abgenommen: Statt handgeschriebener Worte voller Poesie verschickt man sich heute höchstens noch E-Mail-Grußkarten. Doch gerade angesichts dieser Tatsache können Sie mit einem persönlichen Liebesbrief zum nächsten Valentinstag punkten. (Erwartungen am Valentinstag: Warum Frauen oft enttäuscht sind)

Liebesbrief statt Grußkarte zum Valentinstag

In Großbritannien und den USA verschicken die Liebenden heute so genannte „Valentine Greetings“ in Form einer schönen Karte. Viel Platz für große Liebesbekundungen gibt es darin nicht, so dass sich die meisten auf nur ein paar Zeilen beschränken. Nehmen Sie sich diese Tradition zum Anlass und verfassen Sie ebenfalls einen Liebesbrief an den Mann beziehungsweise die Dame Ihrer Wahl. Großartige literarische Ergüsse erwartet dabei keiner – vielmehr kommt es auf die Symbolwirkung an. Zu dieser gehört es übrigens, dass die Zeilen handschriftlich verfasst werden. Sofern Sie partout an einer Kreativitätsblockade leiden, dürfen Sie sich auch passende Worte großer Dichter aneignen. Jedoch sollten Sie davon absehen, diese am Ende als die eigenen zu verkaufen.

lifestyle.t-online.de: Tipps für den perfekten Liebesbrief

Während die traditionellen Valentinstag-Liebesbriefe stellenweise sehr schnulzig daherkamen, sollte der moderne Liebesbrief vielleicht etwas nüchterner ausfallen. Eine persönliche Note sowie warme, ehrlich gemeinte Worte sind dennoch ein Muss. (So halten Rosen besonders lang)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal