Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Entstehung von Gewitter: Woher kommen Blitz und Donner?

Naturschauspiel  

Entstehung von Gewitter: Woher kommen Blitz und Donner?

14.03.2016, 15:03 Uhr | fo (CF)

Entstehung von Gewitter: Woher kommen Blitz und Donner?. Gewitter sind jedes Mal aufs Neue ein beeindruckendes Naturschauspiel. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Gewitter sind jedes Mal aufs Neue ein beeindruckendes Naturschauspiel. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Ziehen dunkle Wolken auf, kündigen sich oft bedrohliche Unwetter-Erscheinungen an: Gleißende Blitze, grollender Donner und starke Regengüsse machen das Gewitter aus. Aber wie entsteht das Naturphänomen eigentlich?

Gewitter: Nicht ohne Blitz und Donner

Bei einem Gewitter handelt es sich um ein meteorologisches Phänomen, das sich vor allem durch Blitze und Donner definiert. Gleichzeitig können dabei auch Regen, Starkregen, Hagel und Graupel in Erscheinung treten. Blitze sind als elektrische Entladungen zwischen Himmel und Erde zu verstehen. Beim Donner wiederum handelt es sich um die Schallwellen, die bei der Entladung eines Blitzes entstehen.

Häufig sind beim Unwetter große, vertikal ausgerichtete Wolken zu beobachten – sie sind auch als Cumulonimbus bekannt. Gewitter gibt es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes übrigens vor allem im Sommer.

Entstehung von Gewitter

Unterschieden wird zwischen Wärme- und sogenannten Kaltfrontgewittern. Gerade im heißen Sommer kann es zu Wärmegewittern kommen, wenn die Sonne die feuchte Luft in Bodennähe erhitzt. Warmluftblasen, die leichter sind als die Luft in ihrer Umgebung, steigen dann in große, kältere Höhen. Dabei entstehen durch Ladungstrennungen elektrische Spannungen, die bis zu eine Milliarde Volt erreichen können, berichtet "Wetter.com". Ist das elektrische Feld stark genug, entlädt es sich in Form eines Blitzes. Blitze treten zwischen Wolkenteilen in einer Länge von bis zu 100 Kilometern oder zwischen Wolken und Erdoberfläche auf.

Kaltfrontgewitter entstehen, wenn Warmluft mit einer Kaltluftfront aufsteigt. Oft ziehen Kaltfrontgewitter schnell von West nach Ost begleitet von Sturmböen aus westlicher Richtung. 

Wenn der Donner grollt

In einem Blitz entstehen kurzzeitig Temperaturen von maximal 30.000 Grad Celsius. Dabei erhitzt sich die Luft und dehnt sich sehr schnell aus. Daraus wiederum ergibt sich eine Druckwelle, die Schallwellen erzeugt, und diese Schallwellen sind als Donner hörbar. Dieser ist erst nach dem Blitzschlag zu vernehmen und benötigt für eine Strecke von einem Kilometer rund drei Sekunden.

Wenn Sie die Sekunden zwischen Blitz und Donner zählen und dann die Zahl durch drei teilen, können Sie die Entfernung des Gewitters zu Ihrem Standort ermitteln.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal