Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Ostern >

Ostersonntag und Co.: Karwoche – Warum feiern wir eigentlich Ostern?

Christliches Hochfest  

Karwoche: Warum feiern wir eigentlich Ostern?

21.04.2019, 11:41 Uhr | ap, t-online.de, TF, hs

Ostersonntag und Co.: Karwoche – Warum feiern wir eigentlich Ostern? . Nachgestellte Kreuzigung Jesus': Im spanischen Dorf Hiendelaencina ist das ein österliches Ritual. (Quelle: imago images/Pacific Press Agency)

Nachgestellte Kreuzigung Jesus': Im spanischen Dorf Hiendelaencina ist das ein österliches Ritual. (Quelle: Pacific Press Agency/imago images)

Am Ende der Fastenzeit suchen wir Ostereier und entzünden Osterfeuer. Doch warum machen wir das? Und was bedeuten die verschiedenen Festtage? Wir klären auf.

Die Karwoche 2019 beginnt mit dem Palmsonntag am 14. April und findet mit dem Ostersonntag am 21. April ihren Höhepunkt. Alle weiteren Termine können Sie unserer Tabelle entnehmen.

Wann feiern wir Ostern 2019

Feiertag 2019

Datum

Was geschah

PalmsonntagSonntag, 14. AprilJesus zieht feierlich auf einem Esel in Jerusalem ein. Die Menschen legen Palmen und Tücher auf seinen Weg.
GründonnerstagDonnerstag, 18. AprilDas letzte Abendmahl von Jesus mit seinen Jüngern und die Fußwaschung finden statt.
KarfreitagFreitag, 19. AprilJesus wird verurteilt und gekreuzigt.
KarsamstagSamstag, 20. AprilKarfreitag ist der Ruhetag zwischen Kreuzigung und Auferstehung und bietet Zeit zur Besinnung.
OstersonntagSonntag, 21. AprilAm Ostersonntag feiern Christen die Auferstehung von Jesus.
OstermontagMontag, 22. AprilZwei Jünger begegnen Jesus und verbreiten die Nachricht der Auferstehung.
Ostern Russisch-OrthodoxSonntag, 28.AprilDas Osterfest nach dem julianischen Kalender.

Wie berechnet man das Osterdatum?

Die Karwoche findet nicht jedes Jahr zur gleichen Zeit statt. So berechnen sich die Termine: Ostersonntag fällt immer auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond, der nach dem 21. März stattfindet. Fällt der Vollmond auf einen Sonntag, wird Ostern am darauffolgenden Sonntag gefeiert.

Die anderen Feiertage der Karwoche orientieren sich dann an dem Datum. Beispielsweise liegt Karfreitag immer zwei Tage vor Ostersonntag.

Gründonnerstag – Welche Bedeutung hat er?

Machen Sie den Test: Wie bibelfest sind Sie? Mit dem Gründonnerstag werden die österlichen Feierlichkeiten eingeleitet. Es beginnt das sogenannte "Triduum Sacrum", die Zeit der heiligen drei Tage. Christen gedenken an diesem Tag dem letzten Abendmahl von Jesus mit seinen Jüngern. Zur Feier des Pessachfestes brach er das Brot und verteilte den Wein. Er gab seinen Jüngern den Auftrag, das auch zukünftig in seinem Andenken zu tun. Zu diesem Zeitpunkt wusste Jesus bereits um den kommenden Verrat von Judas Iskariot und seinen baldigen Tod. 

Als Zeichen der Nächstenliebe wusch er seinen Jüngern die Füße, was zur damaligen Zeit nur niedrige Bedienstete taten. Er ermahnte sie damit, es ihm gleich zu tun und jedem Menschen mit Liebe zu begegnen, ungeachtet der Stellung und Herkunft. 

Der Gründonnerstag symbolisiert die Verbindung zwischen Christen und Jesus. Die Passion Christi – das Leiden und Sterben Jesu – beginnt mit diesem Feiertag.

Sie wollen wissen, woher der Name Gründonnerstag kommt? Hier finden Sie weitere Informationen.

Was feiern wir am Karfreitag?

Der Karfreitag erinnert an die Leidenszeit und den Tod von Jesus Christus. Gläubige gedenken an diesem Tag der qualvollen Kreuzigung ihres "Erlösers" auf dem Hügel Golgatha im heutigen Jerusalem. Sie erinnern aber auch daran, dass Jesus freiwillig die Sünden der Welt auf sich genommen habe.

Wie in der Bibel beschrieben, wurde Jesus unter dem Vorwurf der Gotteslästerung von den Hohepriestern angeklagt und vom römischen Statthalter Pontius Pilatus als Unruhestifter verurteilt. Zur Strafe wurde er ans Kreuz genagelt. Damals war die Kreuzigung eine übliche Hinrichtungsmethode.

Fisch zu Karfreitag: Am Höhepunkt der Fastenzeit ist Gläubigen der Verzehr von Fleisch und Alkohol verboten, Fisch ist hingegen erlaubt. (Quelle: imago images/Westend61)Fisch zu Karfreitag: Am Höhepunkt der Fastenzeit ist Gläubigen der Verzehr von Fleisch und Alkohol verboten, Fisch ist hingegen erlaubt. (Quelle: Westend61/imago images)

Für Christen gilt Karfreitag als ein Tag der Buße, des Fastens und des Gebets – weswegen er auch als "stiller Feiertag" bezeichnet wird.

In Deutschland heißt das: Einschränkungen für Musik- und Sportveranstaltungen, sowie das umstrittene Tanzverbot in einigen Bundesgebieten. Weitere Informationen zum Karfreitag und in welchen Bundesländern das Tanzverbot gilt, erfahren Sie hier.

Wofür steht der Ostersamstag?

Der Ostersamstag – auch Karsamstag genannt – ist der Tag der Grabesruhe Christi. Osterfeuer und sämtliche festliche Ostergottesdienste beginnen an diesem Tag der Ruhe. Der Feuerbrauch hat einen germanisch-heidnischen Ursprung und symbolisiert die Sonne als Mittelpunkt des menschlichen Lebens. Die Flammen "begrüßen" den Frühling und "verabschieden" den Winter. Weitere Infos zum Osterfeuer erhalten Sie hier.

In Deutschland ist er allerdings kein gesetzlicher Feiertag. Ostersamstag ist daher eine letzte Möglichkeit für Ostereinkäufe. 
Osterfeuer: Die Tradition ist jahrhundertealt und hat sich bis heute gehalten. (Quelle: imago images/PEMAX)Osterfeuer: Die Tradition ist jahrhundertealt und hat sich bis heute gehalten. (Quelle: PEMAX/imago images)


Was feiern wir am Ostersonntag?

Der Ostersonntag ist für Gläubige der Höhepunkt der Feierlichkeiten. Es wird der Auferstehung Jesus Christus gedacht.

Warum fasten wir von Aschermittwoch bis Ostern? Alle Infos im Überblick bekommen Sie hier.

Nach den christlichen Lehren ist Jesus, stellvertretend für alle Gläubigen, gestorben und hat den Tod am dritten Tage überwunden und seinen göttlichen Erlösungsauftrag auf Erden vollbracht. Die 40-tägige Fastenzeit (Passionszeit) endet am Ostersonntag. Auch an diesem Tag finden Osterfeuer statt und werden im Rahmen der Gemeinde gefeiert.


Das Osterfest orientiert sich an dem jüdischen Pessachfest, da sich laut Neuem Testament zu diesem Fest auch die Heilsgeschehnisse ereignet haben. Dazu kommt der Einfluss einiger heidnischer Bräuche aus dem Fruchtbarkeitsfest zu Beginn des Frühlings. Dem heidnischen Frühlingsfest verdankt Ostern vermutlich auch seinen Namen, der sich aus dem gallo-fränkischen "Austro" (übersetzt: "Morgenröte") ableiten lässt. 

Verwendete Quellen:


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Ostern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe