Sie sind hier: Home > Leben > Horoskop >

Freitag, der 13.: Ein Glückstag - oder bringt er doch Pech?

...

Aberglaube  

Das bringt Freitag, der 13.

13.11.2015, 13:15 Uhr | dpa, dpa

Freitag, der 13.: Ein Glückstag - oder bringt er doch Pech?. Freitag der 13. - dieser Tag bringt nicht immer Unglück, sondern ist eher ein Glückstag. (Quelle: dpa/Victoria Bonn-Meuser )

Freitag der 13. - dieser Tag bringt nicht immer Unglück, sondern ist eher ein Glückstag. (Quelle: Victoria Bonn-Meuser /dpa)

Freitag, der 13.: Der Tag bringt angeblich Unglück. Doch der Volksglaube wartet noch mit vielen anderen Absurditäten auf. Wir verraten, was demnach alles Unglück bringt.

Nicht nur am Freitag, dem 13., müssen sich abergläubische Menschen in Acht nehmen. Viele seit Jahrhunderten überlieferte Unglückszeichen haben sich bis heute gehalten. Viele Deutsche halten es Umfragen zufolge als schlechtes Omen, wenn ihm eine schwarze Katze von links über den Weg läuft. Ebenso, dass Spinne am Morgen Kummer und Sorgen bringt. Mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden zu sein, gilt als Synonym für Pech oder schlechte Laune. Wer den linken Strumpf vor dem rechten anzieht, hat den ganzen Tag Pech, so der Aberglaube.

Der Sonntag gilt als Glückstag

Neujahr und Karfreitag sollten Sie lieber zu Hause bleiben, denn Reisen an diesen Tagen bringen Unglück. Weil Sodom und Gomorrha an einem 1. September untergegangen sein sollen, gilt das Datum in manchen Gegenden bis heute als Unglückstag. Christliche Überlieferung machte auch den Freitag - in Erinnerung an den Kreuztod Jesu am Karfreitag - zum unheilvollen Wochentag. Wer am Freitag viel lacht, hat am Sonntag Grund zum Weinen. Dagegen gilt der Sonntag als ein Glückstag. Aber: Sich borgen, bringt Sorgen - wenn man sich am Sonntag etwas leiht. Und wer sonntags krank wird, wird lange nicht gesund. Doch bei Muslimen gilt er als Unglückstag, denn an einem Sonntag starb der Prophet Mohammed.

Stolpern gilt als schlechtes Vorzeichen

Unter einer aufgestellten Leiter durchgehen heißt, das Schicksal herauszufordern. Stolpern gilt als schlechtes Vorzeichen. Wer gestolpert ist, sollte ein Stück zurückgehen und die Stelle erneut überschreiten. Einen gefundenen Kamm bitte liegenlassen, denn Aufheben bringt Unglück. Um das zu vermeiden, sollte man auch keine spitzen Gegenstände vom Boden aufheben. Wenn jemand niest, sollte man ihm unbedingt "Gesundheit" wünschen, sonst droht ihm ein Unglück.

Salz besser nicht verborgen und verschütten

Wer mit den Zinken seiner Gabel sein Essen umrührt, darf sich nicht wundern, wenn er von Insekten gestochen wird. Isst man mit dem Löffel einer fremden Person, muss man schnell dreimal drauf pusten, um noch Unglück abzuwenden. Salz borgen soll ebenso Pech bringen wie das Verschütten von Salz. Auch wer mit den Fingern auf den Tisch klopft, ruft damit das Unglück herbei. Wer sich gar die Hände am Tischtuch abtrocknet, dem wachsen Warzen. Und wer nachts etwas auf dem Tisch liegenlässt, verbringt eine schlaflose Nacht.

Gelb bringt Unglück und Tod

Im Mittelalter galt die Farbe Gelb als Vorzeichen für Unglück und Tod, weshalb man geliebten Menschen nichts Gelbes schenken sollte. Lassen sich Raben auf einem Hausdach nieder, wird einer der Bewohner krank. Nur durch dreimaliges Ausspucken kann man den bösen Zauber abwehren. Auch die Rufe von Käuzchen und Uhu künden von drohendem Unheil. Steht auf dem Maisfeld eine weiße Pflanze oder hat eine Rübe auf dem Acker weiße Blätter, droht der Familie des Bauern ein großes Unglück. Das Stehenbleiben einer Uhr gilt sogar als Hinweis auf einen bevorstehenden Todesfall.

Bräute sollten keine geschenkten Schuhe tragen

Bei einer Hochzeit droht Unglück, wenn die Frau eine echte Perlenkette trägt (jede Perle eine Träne) oder der Bräutigam das Hochzeitsauto selbst fährt. Trägt die Braut geschenkte Schuhe, läuft sie bald nach der Hochzeit davon. Auch ein verschmutzter Brautschleier gilt als böses Omen. Lacht die Braut am Hochzeitstag viel, muss sie in der Ehe viel weinen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018