Sie sind hier: Home > Leben >

Rückruf: Bergkäse von Aldi enthält Listerien

Rückruf  

Bergkäse von Aldi zurückgerufen

05.12.2011, 09:27 Uhr | t-online.de

Rückruf: Bergkäse von Aldi enthält Listerien. Bergkäse von Aldi wird zurückgerufen. (Quelle: imago images)

Bergkäse von Aldi wird zurückgerufen. (Quelle: imago images)

Die Tirolmilch GmbH ruft ihren Bergkäse zurück. In einigen Produkten, die unter anderem bei Aldi verkauft wurden, seien Listerien gefunden worden. Die Keime befinden sich auf der Käserinde, nicht jedoch im Inneren des Käses, sagt der Hersteller.

Diese Produkte sind vom Rückruf betroffen

Verbraucher, die eines der folgenden Produkte gekauft haben, sollten dieses auf keinen Fall verzehren.

- Alpenmark Österreichischer Bergkäse 300g verkauft von Firma Aldi Süd mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. Februar 2012, sowie 5. und 6. März 2012

- Bergkäse 430g verkauft von Firma Aldi Nord mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 27. Februar 2012, 3. und 4. März 2012, sowie 10. und 11. März 2012

- Andreas Hofer Jubiläumskäse 200g verkauft von Firma Heiderbeck mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Februar 2012

Verbraucher können die Produkte in den jeweiligen Geschäft zurückgeben.

Listerien können sich auch im Kühlschrank vermehren

Listerien sind anspruchslose Bakterien. Sie kommen in der Umwelt weit verbreitet vor, sowohl in Abwässern, der Erde, in Kompost und auf Pflanzen. Auch Lebensmittel tierischer Herkunft wie Rohmilch, Weichkäse, Räucherfisch oder rohes Fleisch und Geflügel können beim Melken und Schlachten, aber auch in der Weiterverarbeitung, verunreinigt werden. Listerien können sich auch bei niedrigen Temperaturen, zum Beispiel im Kühlschrank, vermehren.

Wie gefährlich sind Listerien?

Bei gesunden Erwachsenen verläuft eine Infektion meist ohne Krankheitszeichen oder aber mit Durchfall. Im Allgemeinen schützt das menschliche Immunsystem ausreichend gegen schwere Krankheitsverläufe und viele Infektionen verlaufen praktisch unbemerkt und ohne besondere Folgen. Schwere Erkrankungen kommen meist nur bei Schwangeren sowie immungeschwächten Menschen vor (Krebserkrankungen, bei hochdosierter Cortisontherapie usw.). Bei ihnen äußert sich eine Erkrankung in heftigen Kopfschmerzen, starkem Fieber, Übelkeit und Erbrechen. In der Folge kann es zu Hirn- bzw. Hirnhautentzündung oder einer Blutvergiftung kommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: