Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenCorona-Krise

Aerosol-Forscher kritisieren Absage von Weihnachtsmärkten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für ein VideoMann stört Löwe – der schnappt zuSymbolbild für einen TextHSV-Fans verprügeln FamilieSymbolbild für ein VideoMasturbation? Grünen-Frau zeigt TattooSymbolbild für einen TextNina Bott im MinirockSymbolbild für einen TextEichhörnchen legt S-Bahn lahmSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Forscher kritisieren Absage von Weihnachtsmärkten

Von afp
Aktualisiert am 25.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Weihnachtsmarkt: Wegen der steigenden Inzidenzen wurden schon fast vollständig aufgebaute Weihnachtsmärkte kurz vor der Eröffnung abgesagt.
Weihnachtsmarkt: Wegen der steigenden Inzidenzen wurden schon fast vollständig aufgebaute Weihnachtsmärkte kurz vor der Eröffnung abgesagt. (Quelle: Bernd Weißbrod/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aerosol-Forscher halten die Absage von Weihnachtsmärkten wegen der hohen Corona-Infektionszahlen für kontraproduktiv – und warnen vor verstärkten Treffen in Innenräumen. Wie kommen sie zu dieser Einschätzung?

Nach der Absage von Weihnachtsmärkten in mehreren Bundesländern haben Aerosol-Forscher die Entscheidungen kritisiert. "Aus aerosolphysikalischer Sicht macht ein Verbot von Weihnachtsmärkten absolut keinen Sinn. Im Freien finden nur sehr wenige Ansteckungen statt", sagte der frühere Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosolmedizin, Gerhard Scheuch, der "Welt" (Mittwochsausgabe).


Coronavirus: An diesen Orten lauert das größte Risiko

In der Bahn, im Restaurant und auch zu Hause – wo sich Menschen auf engem Raum befinden, kann sich das Coronavirus leicht ausbreiten. Unsere Fotoshow zeigt, welche Situationen besonders riskant sind.
Bahn: Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse oder Bahnen sind ebenfalls mögliche Infektionsquellen. Hier treffen viele Menschen auf engem Raum aufeinander. Schutzmaßnahmen wie Abstand halten und das Tragen einer Gesichtsmaske können das Ansteckungsrisiko minimieren – sofern sich alle daran halten.
+7

"Ausgangssperren sind absolut kontraproduktiv"

Ähnlich äußerte sich der Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, Christof Asbach. "Ich halte die Öffnung von Weihnachtsmärkten, auf denen ausreichend Abstand gehalten werden kann, für vertretbar. Ich befürchte, dass eine generelle Schließung verstärkt dazu führt, dass die Menschen sich im privaten Umfeld in Innenräumen treffen, was das Infektionsrisiko deutlich erhöht", sagte er der "Welt".

Die beiden Wissenschaftler kritisierten auch nächtliche Ausgangssperren für Ungeimpfte, die in einigen Bundesländern eingeführt wurden. "Dies suggeriert, dass draußen die Gefahren lauern, das Gegenteil ist aber der Fall", sagte Scheuch. "Ausgangssperren sind absolut kontraproduktiv." Asbach hält die Effizienz von Ausgangssperren für "sehr umstritten". Wichtig sei die Kontaktvermeidung in Innenbereichen, für Ungeimpfte gelte dies aufgrund der stärkeren Gefährdung umso stärker.

Maskenpflicht im Freien in den Innenstädten?

Die beiden Forscher sprachen sich auch gegen eine allgemeine Maskenpflicht im Freien aus. Eine solche Regelung sei "Aktionismus und hat – wenn überhaupt – eher erzieherischen Charakter". Wichtig sei die Maske im Freien nur dort, wo Menschen über einen längeren Zeitraum nahe zusammenstehen.

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen sprach sich hingegen mit Blick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft für eine Maskenpflicht in den Innenstädten aus. "Eine Maske beim Einkaufen in den Innenstädten zu tragen ist angesichts rasant steigender Corona-Zahlen sinnvoll", sagte Städtetags-Geschäftsführer Helmut Dedy der "Rheinischen Post". "Dort, wo es eng wird, sind Städte gut beraten, eine Maskenpflicht einzuführen."

Der Handelsverband in NRW zeigte sich für einen solchen Schritt offen. Hauptgeschäftsführer Peter Achten sagte der "Rheinischen Post", die Maskenpflicht im Einzelhandel müsse auf jeden Fall beibehalten werden. "Und wenn das zur Eindämmung der pandemischen Lage beiträgt, sind wir auch für eine Maskenpflicht im Freien in den Innenstädten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
InzidenzMaskenpflicht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website