Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren >

Haarpflege-Tipps: Bloß nicht täglich Haare waschen

Vorsicht, Splissgefahr  

Diese vier Haarpflegesünden begehen wir alle

25.06.2020, 15:58 Uhr | sah, t-online.de, dpa

Haarpflege-Tipps: Bloß nicht täglich Haare waschen. Langes Haar: Schöne Haare brauchen viel Pflege – oder? (Quelle: Getty Images/ panic_attack)

Langes Haar: Schöne Haare brauchen viel Pflege – oder? (Quelle: panic_attack/Getty Images)

Egal ob lockig, glatt, kurz oder lang: Ist das Haar gepflegt, sieht jede Frisur einfach schöner aus. Doch häufiges Waschen kann das Haar strapazieren und die falsche Pflege für stumpfe Haare sorgen.

1. Haare bloß nicht täglich waschen

So erfrischend die tägliche Dusche auch sein mag, nicht selten leidet die Kopfhaut darunter. Dabei geht es beim Haarewaschen nicht nur um die Frage: wie oft? Sondern auch um das Wie. Für die optimale Pflege reicht es, alle zwei Tage die Haare zu shampoonieren. Denn wer seine Kopfhaut entfettet, riskiert trockene Schuppen und Juckreiz.

Häufiges Haarewaschen macht zudem anfälliger für Allergien oder Unverträglichkeiten. Auch sonst gilt: Weniger ist mehr. Bei kürzeren Haaren reicht eine haselnussgroße Menge Shampoo, bei langen Haaren knapp das Doppelte. Wer sich dennoch täglich duschen möchte, muss darauf nicht verzichten: Die Haare dann einfach mit Wasser auswaschen und nur jeden zweiten Tag Shampoo benutzen.

2. Nie von oben nach unten bürsten

Das Kämmen stellt eine spezielle Belastung für das Haar dar. Besonders lange Haare zu entwirren, kann weh tun. Tipp: Nicht versuchen, von oben in einem Rutsch nach unten zu zerren. Sondern von unten nach oben zum Haaransatz hocharbeiten. Das geht so: Immer zehn Zentimeter Haarschopf nehmen, entwirren und dann nach oben rutschen, um weitere zehn Zentimeter zu bürsten. Das verhindert, dass die Haare brechen und Spliss bekommen.

Zusätzliche Strapazen werden durch die richtigen Bürsten vermieden. Scharfkantige Werkzeuge wie Drahtbürsten und Kunststoffkämme sollten nicht genutzt werden. Am besten eignen sich Naturhorn- und Holzkämme sowie Naturborsten- und Holz-Kautschuk-Bürsten, die fein verarbeitet sein müssen. Für das Entwirren nasser langer Haare gibt es spezielle Wetborsten.

3. Haare nicht trockenrubbeln

Nach der Dusche schnell trockenrubbeln – was für den Körper funktioniert, ist für das empfindliche Haar äußerst schädlich. Denn das Trockenrubbeln der feuchten Haare mit dem Handtuch strapaziert diese stark: Es raut die Schuppenschicht der Haare auf, dadurch wirkt das Haar stumpf.

Schonender ist es, das Haar mit dem Handtuch nur anzudrücken und trocken zu tupfen. Das Wasser drückt man dabei am besten vorsichtig aus – vom Ansatz zur Spitze hin.

4. Lieber auf den Föhn verzichten

Zu heiße Föhnluft kann das Haar beschädigen. Am besten den Fön nie heißer machen, als man es am Handgelenk verträgt. Aber Föhnen mit ganz kalter Luft bringt auch nichts – eine Bluse kann auch nicht kalt gebügelt werden. Bei den Haaren würde es ewig dauern, bis sie trocken sind, und sie lassen sich mit kalter Luft auch nicht formen.

Am besten ist es, gezielt mit einer Düse und in Wuchsrichtung der Haare zu föhnen. Dann wird die Schuppenschicht nicht aufgeraut. Bei langen Haaren nur den Haaransatz föhnen und Längen und Spitzen besser an der Luft trocknen lassen. Tipp: Unbedingt vor dem Föhnen Hitzeschutzspray auftragen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren

shopping-portal