Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Aktiv- & Skiurlaub >

Extremtaucher nach Tiefenrekord im Krankenhaus

Apnoe-Rekordversuch endet dramatisch

11.06.2012, 16:25 Uhr | trax.de

Extremtaucher nach Tiefenrekord im Krankenhaus. Rekordversuch im Extremtauchen: Der Wiener Herbert Nitsch nach seinem Tauchgang. (Quelle: dpa)

Rekordversuch im Extremtauchen: Der Wiener Herbert Nitsch nach seinem Tauchgang. (Quelle: dpa)

Der Extremtaucher Herbert Nitsch hat einen neuen Weltrekord aufgestellt. Als erster Mensch erreichte der Wiener vor der griechischen Insel Santorin eine Tiefe von 244 Metern beziehungsweise 800 Fuß. Der Tauchgang endete allerdings dramatisch. Beim Wiederaufstieg an die Wasseroberfläche signalisierte der Apnoetaucher den Sicherungstauchern ernsthafte körperliche Probleme. Er wirkte zudem desorientiert. Das Betreuungsteam setzte daraufhin umgehend Notfallmaßnahmen in Gang und überführte Nitsch mit dem Flugzeug ins Krankenhaus, wo er einer Rekompressionsbehandlung, also einer nochmaligen Druckerhöhung, unterzogen wurde. Sehen Sie Bilder zu Nitsch und dem Apnoetauchen in unserer Foto-Show. Was halten Sie von dem Weltrekord, der noch böser hätte enden können? Stimmen Sie rechts oben ab!

Lunge auf die Größe einer Orange zusammengequetscht

In 4:30 Minuten ist der vielfache Rekordhalter im Freitauchen 244 Meter tief und wieder zurück getaucht. Ein eigens für ihn konzipierter Schlitten zog den Österreicher 800 Fuß in die Tiefe - tiefer als jemals ein Freitaucher vor ihm. Nach dem Auftauchen wurde er mit Sauerstoff versorgt und wieder unter die Oberfläche gebracht, wo sich seine Lunge weiter entfalten sollte. Bei dem Rekordversuch wurde seine Lunge durch den großen Druck auf die Größe einer Orange zusammengequetscht. 20 Minuten später tauchte der Wiener erneut auf und klagte darüber, dass er sich schwächer als normal fühlen würde, so seine Sprecherin. Als Sicherheitsmaßnahme wurde Nitsch sofort in eine Kompressionskammer gebracht.

Zwischenzeitlich hatten verschiedene Medien berichtet, sein Herz habe aufgehört zu schlagen. Diese Meldungen hat das Management des Extremtauchers ausdrücklich zurückgewiesen. Die Ärzte zeigten sich äußerst erstaunt darüber, wie schnell Nitsch sich in der Behandlung erholt hat. Bleibende Schäden können weitgehend ausgeschlossen werden.

Umstrittener Rekordversuch

Bei den Proben zum Rekordversuch war Nitsch nicht tiefer als 200 Meter getaucht. Viele kritische Stimmen hatten sich im Vorhinein zum Rekordversuch im Tief-Tauchen geäußert. Mediziner warnten, man wisse nicht, was in diesen Tiefen passiere. Der Herzschlag sei extrem verlangsamt. Die bisherige Rekordmarke von 214 Metern hatte Nitsch, der "deepest man on earth", im Jahr 2007 aufgestellt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Aktiv- & Skiurlaub

shopping-portal