Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Deutsche Wikingerstätten zu Unesco-Welterbe ernannt

Haitabu und Danewerk  

Deutsche Wikingerstätten zu Weltkulturerbe ernannt

01.07.2018, 10:48 Uhr | Jan Kuhlmann, dpa, t-online.de

Deutsche Wikingerstätten zu Unesco-Welterbe ernannt. Nachgebaute Wikingerhäuser von Haithabu: Der Ort war ein wichtiger Handelsplatz und ist jetzt Weltkulturerbe. (Quelle: dpa/Carsten Rehder)

Nachgebaute Wikingerhäuser von Haithabu: Der Ort war ein wichtiger Handelsplatz und ist jetzt Weltkulturerbe. (Quelle: Carsten Rehder/dpa)

Deutschland ist um zwei Welterbestätten reicher. Das Welterbekomitee hat Haitabu und Danewerk als bedeutende archäologische Zeugnisse anerkannt.

Das Welterbekomitee hat die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk in Schleswig-Holstein zum Weltkulturerbe der Unesco ernannt. Das Komitee nahm die deutsche Bewerbung bei der Sitzung in Bahrain an.

Damit gibt es in Deutschland nun 43 Unesco-Welterbestätten. Die deutsche Unesco-Chefin Maria Böhmer zeigt sich erfreut: "14 Jahre Arbeit an dieser herausragenden Nominierung sind damit erfolgreich zu Ende gegangen." Jetzt gelte es, Haithabu und das Danewerk als Erbe der Menschheit zu erhalten. "Die Stätte macht deutlich, dass unsere Geschichte seit jeher vom Handel und Austausch über nationalstaatliche Grenzen hinweg geprägt ist", sagt Böhmer.

Danewerk: Besucher stehen an der Waldemarmauer des Wikingerortes. (Quelle: dpa/Carsten Rehder)Danewerk: Besucher stehen an der Waldemarmauer des Wikingerortes. (Quelle: Carsten Rehder/dpa)

Bedeutende archäologische Zeugnisse

Das Danewerk sicherte im Früh- und Hochmittelalter die Südgrenze des alten dänischen Reiches. Der Ausbau zu einer massiven Befestigungsanlage mit Erdwällen, Mauern, Gräben und einem Sperrwerk in der Schlei begann im 8. Jahrhundert und reichte bis ins 12. Jahrhundert.

Die Wikingerstadt Haithabu bei Schleswig war vom 9. bis 11. Jahrhundert eines der bedeutendsten Handelszentren Nordeuropas. Sie lag zwischen dem fränkischen Reich und dem dänischen Reich auf einer wichtigen Route zwischen Nord- und Ostsee. 1897 wurde sie wiederentdeckt. Die ersten Ausgrabungen begannen um 1900. Die Stätte sei wegen ihrer reichen archäologischen Funde von wesentlicher Bedeutung für die Erforschung der Wikingerzeit, erklärt die Unesco.

Haithabu: Ein Boot steht vor den nachgebauten Häusern des Wikinger-Museums. (Quelle: dpa/Carsten Rehder)Haithabu: Ein Boot steht vor den nachgebauten Häusern des Wikinger-Museums. (Quelle: Carsten Rehder/dpa)

Die Wikingerstätten waren in Bahrain mit einer deutschen Einzelbewerbung an den Start gegangen. Einen internationalen Antrag von Wikingerstätten gemeinsam mit Island, Dänemark, Lettland und Norwegen hatte das Welterbekomitee 2015 zur weiteren Überarbeitung zurückgewiesen.

Naumburger Dom könnte als Welterbe folgen

Deutschland hofft in Bahrain noch auf eine weitere Eintragung auf die Welterbeliste. Am Sonntag soll über die Bewerbung des Naumburger Doms in Sachsen-Anhalt entschieden werden. Für die Stätte ist es die dritte Chance. Zweimal war die Aufnahme des Naumburger Doms samt der hochmittelalterlichen Landschaft an Saale und Unstrut vergeblich beantragt worden. Nun soll es eine Bewerbung mit dem Dom allein schaffen. Der Weltdenkmalrat Icomos hatte jedoch in seiner Bewertung keinen außergewöhnlichen universellen Wert des Bauwerks erkannt.

Der Naumburger Dom: Die deutsche Bewerbung könnte am Sonntag in die Welterbeliste aufgenommen werden. (Quelle: dpa/an Woitas/ZB)Der Naumburger Dom: Die deutsche Bewerbung könnte am Sonntag in die Welterbeliste aufgenommen werden. (Quelle: an Woitas/ZB/dpa)

Der Naumburger Dom St. Peter und Paul wurde im 13. Jahrhundert geschaffen und wird zu den bedeutendsten Kathedralbauten des europäischen Hochmittelalters gezählt. Berühmt sind die vom "Naumburger Meister", einem bis heute unbekannten Steinbildhauer, geschaffenen zwölf Stifterfiguren in der Kathedrale, die zu den wichtigsten Kunstwerken der Epoche gehören.

Am Freitag und Samstag hatte die Konferenz bereits mehrere andere Stätten zum Weltkulturerbe erklärt. Dazu zählten unter anderem das viktorianische und Art-Déco-Ensemble von Mumbai, die archäologische Stätte Thimlich Ohinga in Kenia, die antike Stadt Kalhat im Oman, die buddhistischen Bergklöster in Südkorea und die verborgenen christlichen Stätten in der Region Nagasaki in Japan.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal