Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Trotz Corona-Krise: Diese Unesco-Stätten in Deutschland haben geöffnet

Unesco-Stätten in Deutschland  

Diese Sehenswürdigkeiten haben trotz Corona geöffnet

26.04.2020, 13:43 Uhr | msc, agr, t-online.de

Trotz Corona-Krise: Diese Unesco-Stätten in Deutschland haben geöffnet. Aachener Dom: Das Bauwerk war das erste Unesco-Welterbe in Deutschland.  (Quelle: imago images/Joko)

Aachener Dom: Das Bauwerk war das erste Unesco-Welterbe in Deutschland. (Quelle: Joko/imago images)

Corona hat vielen Urlaubern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch es gibt auch im eigenen Land Weltkulturerbestätten zu entdecken. Einige davon sind auch während der Corona-Krise geöffnet. 

Ausgangssperren, geschlossene Grenzen, Reiserverbote auch im Inland: Corona macht die Urlaubspläne der Deutschen zunichte. Dabei vergessen viele, dass es auch in Deutschland einiges zu entdecken gibt, oft nur eine kurze Reise entfernt. So sind in Deutschland 46 Stätten der Unesco-Welterbeliste zu finden – und viele haben noch geöffnet. 

Was ist auf der Liste der Unesco zu finden? 

Seit 1978 führt die United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (Unesco) eine Liste des Welterbes. Die internationale Organisation setzt darauf "Zeugnisse vergangener Kulturen, materielle Spuren von Begegnungen und Austausch, künstlerische Meisterwerke und einzigartige Naturlandschaften". Weltweit gibt es 1.121 solcher Orte in 167 Ländern.

In Deutschland finden sich 46 Natur- und Kulturerbestätten, die auf der Liste der Unesco stehen. Eine Sehenswürdigkeit, die nicht mehr darauf zu finden ist, ist das Dresdner Elbtal. Als erstes Unesco-Welterbe wurde der Region der Status wieder aberkannt, nachdem es von 2006 bis 2009 schon auf der roten Liste der gefährdeten Welterbestätten stand. Der Grund war der Neubau einer vierspurigen Brücke über das Elbtal. Laut Unesco zerstört die Waldschlößchenbrücke bei Dresden den Landschaftsraum des Elbbogens an der empfindlichsten Stelle.

In der Übersicht sehen Sie die ersten 20 deutschen Unesco-Welterbestätten chronologisch nach dem Jahr ihrer Aufnahme sortiert. Beachten Sie, dass Sie sie aufgrund von Corona-Schutzmaßnahmen nicht alle wie gewohnt besichtigen können. In vielen Fällen lohnt sich aber ein Spaziergang zur Stätte, um diese von außen zu erkunden. 

Informieren Sie sich vor einem Ausflug noch einmal über Sicherheitsbestimmungen in den jeweiligen Bundesländern und halten Sie sich an die gesetzlichen Regelungen. 

1. Aachener Dom (1978)

Als erstes deutsches Kulturdenkmal wurde der Aachener Dom 1978 in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen. Das Gebäude ist eines der herausragendsten religiösen Bauwerke der karolingischen Renaissance, das nach 20 Jahren Bauzeit 803 vollendet wurde. Der Dom gilt als erster Kuppelbau nördlich der Alpen. Wegen der Mischung zwischen klassischem und byzantinischem Baustil war der Aachener Dom für lange Zeit Inspiration für andere kirchliche Bauwerke.

Aachener Dom: Das Bauwerk war das erste Unesco-Welterbe in Deutschland.  (Quelle: imago images/Joko)Aachener Dom: Das Bauwerk war das erste Unesco-Welterbe in Deutschland. (Quelle: Joko/imago images)

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Für Betende ist der Dom auch während der Corona-Schutzmaßnahmen zugänglich. 

2. Speyerer Dom (1981)

Die größte erhaltene romanische Kirche der Welt gilt als Hauptwerk der romanischen Baukunst in Deutschland. Durch Brandstiftung im 17. Jahrhundert wurde das Bauwerk schwer beschädigt. Die nachfolgenden Erneuerungen und Wiederaufbauten hatten wiederum großen kulturellen Wert für die Technik der Restauration. 

Bundesland: Rheinland-Pfalz

Der Dom bleibt zum persönlichen Gebet geöffnet. 

3. Würzburger Residenz und Hofgarten, Würzburg (1981)

"Homogen" ist für gewöhnlich kein Wort, das ein aufsehenerregendes Gebäude beschreibt. Doch im Falle der Würzburger Residenz ist es gerade das gelungene Zusammenspiel der verschiedenen Architekten, Bildhauer und Maler, das das Schloss zu einem "gemeinsamen Kunstwerk" bedeutender Kunstschaffender seiner Zeit macht. 

Bundesland: Bayern

Alle Besichtigungsobjekte sind aufgrund von Corona geschlossen. Es ist Besuchern jedoch weiterhin möglich, Park- und Gartenanlagen der Schlösserverwaltung für Spaziergänge zu nutzen. Beachten Sie außerdem die geltenden Regelungen zu Ausgangsbeschränkungen in Bayern. 

4. Wallfahrtskirche "Die Wies", Steingaden (1983)

Die 1754 geweihte Wallfahrtskirche der Gemeinde Steingaden liegt im sogenannten bayerischen Pfaffenwinkel. Der vollständige Name der Wieskirche ist "Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies". Die Unesco bezeichnete 1983 bei der Aufnahme in ihre Liste die barocke Pracht der Kirche als "ein Meisterwerk menschlicher Schöpferkraft und ein außergewöhnliches Zeugnis einer untergegangenen Kultur“

Wallfahrtskirche "Die Wies": Der vollständige Name des Gebäudes lautet "Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies".  (Quelle: imago images/imagebroker)Wallfahrtskirche "Die Wies": Der vollständige Name des Gebäudes lautet "Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies". (Quelle: imagebroker/imago images)

Bundesland: Bayern

Die Kirche ist trotz Corona weiterhin für Betende geöffnet. Es finden jedoch keine Messen oder Andachten statt. Beachten Sie außerdem die geltenden Regelungen zu Ausgangsbeschränkungen in Bayern. 

5. Schlösser Augustusburg und Falkenlust, Brühl (1984)

Erbaut auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Burg ist Schloss Augustusburg gemeinsam mit Falkenlust eines der ersten bedeutenden Bauwerke im Rokokostil in Deutschland. 

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Aufgrund der Corona-Krise sind die Schlösser bis auf weiteres geschlossen. 

6. Dom und Michaeliskirche, Hildesheim (1985)

Zwischen 1010 und 1022 erbaut, ist St. Michael eine der wenigen Bauten der Jahrtausendwende, die bis heute gut genug erhalten sind, um einen Überblick über die Bau- und Kunstfertigkeiten der damaligen Zeit zu geben. 

Bundesland: Niedersachsen

Die Michaeliskirche ist aufgrund von Corona-Schutzmaßnahmen derzeit geschlossen. Im Dom finden derzeit keine Gottesdienste statt. Einzelne Besucher können jedoch das Gebäude besichtigen. 

7. Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche, Trier (1986)

Trier ist nicht nur die älteste Stadt Deutschlands, sondern auch mit einem der wichtigsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte verbunden: mit dem Feldzug Konstantins gegen Maxentius im Jahre 312. Die Folge der Auseinandersetzung war die Anerkennung des Christentums als Staatsreligion des Römischen Reiches durch das Edikt von Mailand im Jahr 313.

In die Unesco-Welterbeliste brachte Trier die unglaubliche Dichte gut erhaltener Denkmäler – Brücken, Reste der Stadtbefestigung, Thermen, Amphitheater, Speicherhäuser – als außergewöhnliches Zeugnis der römischen Epoche.

Porta Nigra: Die gut erhaltenen Römischen Baudenkmäler von Trier sicherten der Stadt einen Platz in der Liste der Unesco-Welterbe.  (Quelle: imago images/imagebroker)Porta Nigra: Die gut erhaltenen Römischen Baudenkmäler von Trier sicherten der Stadt einen Platz in der Liste der Unesco-Welterbe. (Quelle: imagebroker/imago images)

Bundesland: Rheinland-Pfalz

Die Römerbauten in Trier sind bis auf Weiters geschlossen. 

8. Hansestadt Lübeck (1987)

Lübeck war vom 13. bis 16. Jahrhundert eine der wichtigsten Handelsstädte Nordeuropas. Das ist bis heute im Stadtbild sichtbar. Die historische Altstadt sei laut Unesco auch heute noch ein "Sinnbild der Macht und Bedeutung der Hanse". Deshalb ist die Stadtarchitektur mit einigen besonderen Einzelbauten Teil des Unesco-Welterbes.

Bundesland: Schleswig-Holstein

Es gelten die Corona-Schutzmaßnahmen des Bundes und des Bundeslandes Schleswig Holstein. 

9. Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin (1990; 1992 und 1999 erweitert)

Die Sommerresidenz Sanssouci von Friedrich dem Großen ist wohl das bekannteste Schloss der Hohenzollern. Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet, sind die Schlösser und weitläufigen Parkanlagen von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg verwaltet. Insgesamt zählen 150 Bauwerke zur Gesamtanlage der Parks mit allen Schlössern und Denkmälern, die über Potsdam bis nach Berlin hinein verteilt sind. Nach der Wende 1990 als Welterbe aufgenommen, werden die einzigartigen Anlagen oft als preußisches Versailles bezeichnet.

Bundesland: Berlin, Brandenburg

Zur Eindämmung von SARS-CoV-2-Infektionen sind die Schlösser derzeit nicht geöffnet. Die Schlossgärten sind jedoch für Spaziergänger zugänglich. 

10. Kloster Lorsch (1991)

Gemeinsam mit archäologischen Überresten und dem Kloster Altenmünster gehört das Kloster Lorsch seit 1991 zum Unesco-Welterbe. Ein Teil der Bauwerke, etwa die Königshalle, ist noch in seinem ursprünglichen Aussehen erhalten. Die Stätte ist deshalb in Deutschland eines der "bedeutendsten Relikte vorromanischer Baukunst".  

Kloster Lorsch: Die Königshalle der Klosterruinen ist noch in ihrem ursprünglichen Aussehen erhalten.  (Quelle: imago images/Chromorange)Kloster Lorsch: Die Königshalle der Klosterruinen ist noch in ihrem ursprünglichen Aussehen erhalten. (Quelle: Chromorange/imago images)

Bundesland: Hessen

Das Welterbe um das Kloster Lorsch ist vorübergehend geschlossen. 

11. Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft (1992; 2010 erweitert)

Ein Bergwerk, das 1.000 Jahre kontinuierlich in Betrieb war: Erst 1988 wurde der Rammelsberg stillgelegt. Doch der zehn Jahrhunderte andauernde Betrieb hat die Region geprägt. Das Zusammenspiel zwischen Bergbau, früher Ingenieurskunst und Wasserbewirtschaftung waren ein Grund für die Unesco-Kommission, die Stätte auf die Liste des Welterbes aufzunehmen. 

Bundesland: Niedersachsen

Spaziergänge durch die Stätte sind erlaubt, so lange sich die Besucher an die geltenden Richtlinien halten und etwa nicht in großen Gruppen anreisen.

12. Altstadt von Bamberg (1993)

Über 1.000 Gebäude auf einer Fläche von knapp 142 Hektar: So groß ist das Gebiet, das die Unesco in Bamberg auf ihre Welterbe-Liste setzte. Die Altstadt von Bamberg repräsentiere in "einzigartiger Weise die auf frühmittelalterlichen Grundstrukturen aufbauende mitteleuropäische Stadt". 

Bundesland: Bayern

Das Welterbe-Besucherzentrum ist zum Schutz vor einer Corona-Ausbreitung geschlossen. Beachten Sie bei einem Besuch die Ausgangsbeschränkungen in Bayern. 

13. Klosteranlage Maulbronn (1993)

Die Klosteranlage in Maulbronn übte vor Jahrhunderten großen Einfluss aus und tut es noch heute. Die mittelalterliche Klosteranlage wurde zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert erbaut und hat die gotische Baukunst und ihre Ausbreitung stark geprägt. Heute noch wird Maulbronn aufgrund seiner gut erhaltenen Anlagen herangezogen, wenn zerstörte Klöster rekonstruiert werden sollen.

Klosteranlage Maulbronn: Über vier Jahrhunderte lang wurde das Gebäude gebaut und übte einen großen Einfluss auf andere gotische Bauwerke aus.  (Quelle: imago images/robertharding)Klosteranlage Maulbronn: Über vier Jahrhunderte lang wurde das Gebäude gebaut und übte einen großen Einfluss auf andere gotische Bauwerke aus. (Quelle: robertharding/imago images)

Bundesland: Baden-Württemberg

Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Klosteranlagen Maulbronn bis voraussichtlich 3. Mai 2020 geschlossen. 

14. Stiftskirche, Schloss und Altstadt, Quedlinburg (1994)

Quedlinburg bietet ein "außergewöhnliches Beispiel für eine europäische mittelalterliche Stadt", die aus einem Burgdorf und mehreren Ansiedlungen entstanden ist. Das zusammenhängende städtische Gefüge mit den rund 1.300 alten Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten ist eines der größten Flächendenkmäler Deutschlands und bestimmt den Charakter des Ortes. Vom Schlossberg aus schaut man auf ein einmaliges schiefverwinkeltes Spitzgiebel- und Türmchengewirr.

Bundesland: Sachsen-Anhalt

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Regierung in Sachsen-Anhalt "Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt" untersagt. 

15. Völklinger Hütte (1994)

Auf der Unesco-Liste des Welterbes stehen nicht nur pompöse Schlösser und ausladende Gärten. Mit der Völklinger Hütte ist auch eine Stätte auf der Liste, die wie kaum eine andere die technischen Errungenschaften ihrer Zeit symbolisiert. Die Hütte war die größte Produktionsstätte für Eisenträger in Deutschland. Heute können Besucher durch die Hallen gehen, in denen Roheisen für die Industrie des 19. und 20. Jahrhunderts verarbeitet wurde. 

Bundesland: Saarland

Die Anlagen der Völklinger Hütte sind bis zum 3. Mai 2020 aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. 

16. Grube Messel (1995)

Während viele der Stätten auf der Unesco-Liste einen Einblick in das Leben von vor Hunderten Jahren geben, können Sie in der Fossillagerstätte Grube Messel 48 Millionen Jahre zurückschauen. Forscher fanden in der ersten deutschen Weltnaturerbestätte Deutschlands Fossilien von mehr als 1.000 Tier- und Pflanzenarten. Die Grube Messel ist somit eine Möglichkeit, das Leben im Eozän zu entdecken. Diese Epoche dauerte von etwa 56 Millionen Jahren bis 33,9 Millionen Jahren vor Christus an.

Grube Messel: Das Areal war die erste Unesco-Weltnaturerbestätte in Deutschland. (Quelle: imago images/Westend61)Grube Messel: Das Areal war die erste Unesco-Weltnaturerbestätte in Deutschland. (Quelle: Westend61/imago images)

Bundesland: Hessen

Die Grube Messel ist derzeit geschlossen. 

17. Das Bauhaus und seine Stätten, Weimar und Dessau (1996)

Henry van de Velde, Walter Gropius, Hannes Meyer, Laszlo Moholy-Nagy und Wassily Kandinsky haben die "neue Sachlichkeit" entdeckt. In der Kunst und Architektur der Bauhaus-Gründer steht die Konzentration aufs Zweckbetonte im Mittelpunkt. Das zeigt sich auch deutlich in der Gestaltung der Bauhaus-Gebäude in Weimar, Dessau und Bernau. 

Bundesland: Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Aufgrund des Coronavirus sind sowohl das Museum Dessau als auch die historischen Bauhausbauten bis mindestens 4. Mai 2020 geschlossen. Beachten Sie auch, dass die Regierung in Sachsen-Anhalt "Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt" untersagt hat, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

18. Kölner Dom (1996)

Der Kölner Dom ist ein Unikum. Erbaut von 1248 bis 1880, ist er ein Meisterwerk gotischer Architektur und das einst größte Gebäude der Welt. Herausragende Bedeutung hat die Kathedrale, die zweithöchste in Europa nach dem Ulmer Münster, durch den Reliquienschrein für die Gebeine der Heiligen Drei Könige, dem größten Schrein des Abendlandes.

Am 5. Juli 2004 wurde erstmals eine Welterbestätte aus Deutschland auf die sogenannte Rote Liste der Unesco gesetzt. Der Grund war die "Gefährdung der visuellen Integrität des Doms und der einzigartigen Kölner Stadtsilhouette durch geplante Hochhausbauten auf der gegenüberliegenden Rheinseite". 2006 konnte der Dom glücklicherweise wieder aus der Liste gestrichen werden, eine Freizone auf beiden Rheinseiten schützt fortan die Geltung des Domes.

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Es gibt derzeit keine Messen oder öffentlichen Veranstaltungen im Dom. Betende dürfen aber das Gebäude betreten. 

19. Luthergedenkstätten, Eisleben und Wittenberg (1996)

Er wollte die katholische Kirche reformieren, stattdessen führten seine Thesen zur Spaltung der Glaubensgemeinschaft: Martin Luther hat mit seiner Arbeit die westliche Welt geprägt. Deshalb hat die Unesco die Gedenkstätten in Eisleben, wo sein Geburts- und Sterbehaus sind, und in Wittenau auf die Liste des Welterbes gesetzt. In Wittenau hat Martin Luther gewohnt und gearbeitet. 

Bundesland: Sachsen-Anhalt

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Regierung in Sachsen-Anhalt "Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt" untersagt. 

20. Klassisches Weimar (1998)

Goethe, Schiller, Wieland, und Herder: Sie alle prägten als große Dichter das klassische Weimar so nachhaltig, das eine ganze Epoche nach ihnen benannt wurde: die "Weimarer Klassik". Ein Ensemble von elf Denkmälern im thüringischen Weimar stellt ein einzigartiges Zeugnis einer vergangenen Kultur dar, darunter das Goethe- und das Schillerhaus und der einzigartige Park an der Ilm mit Goethes Gartenhaus und grandiosen Sichtachsen. Die große kunsthistorische Bedeutung von Gebäuden und Parklandschaften und die herausragende Rolle Weimars als Geisteszentrum im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert wirkt bis heute.

Bundesland: Thüringen

Aus Gründen der Corona-Prävention bleiben alle Museen der Klassik Stiftung Weimar bis auf Weiteres geschlossen. 

Verwendete Quellen:
  • Unesco
  • Aachener Dom
  • Telefongespräch Informationsdienst Aachener Dom
  • Speyerer Dom
  • Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
  • Telefongespräch Wallfahrtskirche "Die Wies"
  • Telefongespräch Touristeninformation Hildesheim
  • Zentrum der Antike
  • Hansestadt Lübeck
  • Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Kloster Lorsch
  • Telefongespräch Tourist-Information Goslar
  • Zentrum Welterbe Bamberg
  • Weltkulturerbe Völklinger Hütte
  • Grube Messel
  • Bauhaus Dessau
  • Klassik Stiftung Weimar
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal